'._('einklappen').'
 

Glück-Auf-Schacht der Grube Himmelsfürst

Steckbrief

Land

Deutschland

Region

Sachsen / Chemnitz, Direktionsbezirk / Mittelsachsen, Landkreis / Freiberg, Revier / Brand-Erbisdorf / Grube Himmelsfürst / Glück-Auf-Schacht

GPS-Koordinaten

Glück-Auf-Schacht

Anfahrtsbeschreibung

3 km SW des Marktes von Brandt-Erbisdorf. Halden liegen in Richtung Striegistal.

Aufschlussbeschreibung

Schacht (aufgelassen und verplombt), Halden.

Geologie

Zinkblende und Galenit als Haupterze in Gneis, Quarzporphyr und Almandin-führende Glimmerschiefer.

Zugangsbeschränkungen

für die Halden in Richtung Striegistal keine

Letzter Besuch

07/2010

Verkürzte Mineralienatlas URL:

http://www.mineralienatlas.de/?l=3064
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

Glück-Auf-Schacht
Aufrufe (Bild: 1281979967): 1023
Glück-Auf-Schacht

Halden des Glück-Auf-Schachtes an der Striegis, Himmelsfürst Fundgrube, Brand-Erbisdorf, Freiberg, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland; 07/2010

Copyright: thdun5
Beitrag: thdun5 2010-08-16
Glück-Auf-Schacht Langenau
Aufrufe (Bild: 1280171592): 1049
Glück-Auf-Schacht Langenau

Himmelsfürst, Freiberg, Erzgebirge, Sachsen. 70er Jahr.

Copyright: Archiv: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-07-26
Glück-Auf-Schacht Langenau
Aufrufe (Bild: 1280171446): 1064
Glück-Auf-Schacht Langenau

Himmelsfürst, Freiberg, Erzgebirge, Sachsen. 70er Jahre.

Copyright: Archiv: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-07-26
Weitere Bilder

Ausführliche Beschreibung

1859 ist der Ursprung des Schachtes als "Neuschacht". 1881 erhielt er beim Erreichen der 486 m Sohle ein eisernes Fördergerüst und eine 80 PS Dampfmaschine. 1882 erfolgte die Umbenennung in "Glückaufschacht". Stillegung 1913 bei einer Teufe von 662 m. Der Schacht ging nach Gründung der DDR neu in Betrieb. Er war bis zum Ende des Freiberger Bergbaus 1969 in Betrieb. Seine Baue reichen bis in das Gebiet der Grube "Reicher Bergsegen". Er war in etwa 600 m Teufe durch einen langen Querschlag mit dem "Davidschacht" in Freiberg als Aufbereitung verbunden. Die tiefsten Baue lagen bei 800 m auf der 20 1/2 Gezeugstrecke. Zusammen mit dem "Frankenschacht", dem Schacht "Vertrau auf Gott" und dem "Reicheltschacht" erschloß er weite Teile des Berggebäudes "Himmelsfürst".

Mineralien (Anzahl: 56)

AkanthitM
FluoritM
ProustitM
AlmandinM
FreibergitM
Pyrargyritr
Sammlung Doc Diether
M
Amethyst (Var.: Quarz)M
FreieslebenitM
Pyrit BM
AnatasM
Galenit BM
PyromorphitM
AndalusitM
Halotrichitr
Sammlung Doc Diether
M
Pyrostilpnitr
Sammlungsbeleg raritätenjäger
M
Ankeritr
Sammlung Doc Diether
BM
HämatitM
QuarzM
'Argentit'M
HarmotomM
Siderit BM
ArgyroditM
'Ilsemannit'M
Silberr
Sammlung Doc Diether
M
Arsenopyrit BM
Jordisit (TL) BM
SphaleritM
BarytM
KaňkitM
StannitM
BrianyoungitM
KaolinitM
StephanitM
Calcit BM
Markasitr
Sammlung Doc Diether
M
Titanitr
Slg. AnlordSan
M
CanfielditM
Nakrit BM
'Turmalin-Supergruppe'M
CerussitM
Pearceit-T2ac (Poly.: Pearceit-Tac)M
WitheritM
ChalkopyritM
Pearceit-TacM
WulfenitM
DickitM
PolybasitM
WurtzitM
DolomitM
Polybasit-M2a2b2c (Poly.: Polybasit)M
XanthokonM
ErythrinM
Polybasit-T2ac (Poly.: Polybasit)M
ZýkaitM
FerrimolybditM
Polybasit-Tac (Poly.: Polybasit)M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 18. Apr 2014 - 13:51:00

Mineralbilder (11 Bilder gesamt)

JORDISIT
Aufrufe (Bild: 1354316183): 567
JORDISIT (SNr: 00847.)

GlückAuf Schacht der Grube Himmelfürst bei Brand-Erbisdorf, Revier Freiberg, Erzgebirge, Sachsen, (D) BB.: ca. 12mm

Sammlung: Daniel Neumann
Copyright: Daniel Neumann
Beitrag: Neumann 2012-11-30
Galenit mit Markasit auf Siderit
Aufrufe (Bild: 1317651078): 804
Galenit mit Markasit auf Siderit

Wille Gottes Spat, Glück auf Schacht, Grube Himmelsfürst, Langenau, Brand-Erbisdorf, Freiberger Revier, Sachsen, Deutschland, Größe: 8 x 6 cm bei einer X Größe von bis zu 3 cm

Sammlung: Walpurgin
Copyright: Walpurgin
Beitrag: Walpurgin 2011-10-03
Galenit und Siderit
Aufrufe (Bild: 1306591882): 742
Galenit und Siderit

Glück-Auf-Schacht Langenau, Himmelsfürst, Freiberg, Erzgebirge, Sachsen. L:9cm.

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2011-05-28
Weitere Bilder

Gesteine (Anzahl: 3)

GlimmerschieferG
GneisG
Quarz-PorphyrG
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 18. Apr 2014 - 13:51:00

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Cornu, F. (1909). XII. Natürliches kolloides Molybdänsulfid (Jordisit). Zeitschr.f.Chemie und Industrie der Kolloide, 4, S.190. (Typ-Publ.)
  • Wagenbreth, O., Wächtler, E et al. (1986). Der Freiberger Bergbau. Technische Denkmale und Geschichte. VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig. S.48,233, 235, 236, 240.
  • Schynschetzki, H. (1991). Zehn interessante Fundstellen im Erzgebirge. Min.-Welt, Jg.2, Nr.5, S.37-39.
  • Vollstädt, H. & S. Weiss (1991). Mineralfundstellen Sächsisches Erzgebirge. Weise Verlag, München, S.94.
  • Nasdala, L. & Ullrich, B. (1992). Minerale im rasterelektronenmikroskopischen Bild / T.9: Mikrominerale von der Grube Himmelsfürst Fundgrube bei Langenau / Erzgebirge. Fundgrube, Bd.3, S.107.
  • Witzke, T. (1994). Brianyoungit aus Sachsen und Thüringen. Lapis, Jg.19, Nr.5, S.28.
  • Witzke, T. (1994). Neufunde aus Sachsen (II). Lapis, Jg.19, Nr.10, S.39.
  • Lit.: Doc Diether

Einordnung