'._('einklappen').'
 

Quarz

Einleitung

Englisch: Quartz

Siliziumdioxid / Cuarzo / Cuarzo

Siliziumdioxid (SiO2) = Quarz (der; altslawisch tvrudu, "hart", oder mittelhochdeutsch querch, "Zwerg");

In zahlreichen Gesteinsarten als Hauptgemengeteil vorkommendes Mineral, aus kristallisiertem wasserfreiem Siliziumdioxid, besteht bei freiem Wachstum aus 6-seitigen regelmäßigen Prismen mit aufgesetzten, gleichmäßigen Pyramiden, der trigonalen Klasse zugehörig. Quarz wird gelegentlich mit Calcit verwechselt, kann jedoch durch seine größere Härte, die niedrigere Doppelbrechung und die Reaktion des Calcits mit verdünnter Salzsäure leicht unterschieden werden.

siehe auch > Hochquarz

Quarz

Bilder (2878 Bilder gesamt)

Quarz
Aufrufe (Bild: 1271246754): 12223, Wertung: 9.83
Quarz

Größe: 14,41 mm; Fundort: Facciata, Carrara, Apuanische Alpen, Massa-Carrara-Bezirk, Toskana (Toscana), Italien

Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2010-04-14
Quarz
Aufrufe (Bild: 1264288964): 8306, Wertung: 9.67
Quarz

Größe: 3,54 mm; Fundort: Drôme, Département, Rhône-Alpes, Region, Frankreich

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2010-01-24
Quarz Var. Phantomquarz
Aufrufe (Bild: 1339878537): 20066
Quarz Var. Phantomquarz

Grube Dörnberg, Ramsbeck Größe: 4,2 x 3,0 x 1,7 cm; Phantomquarz mit Dolomit.

Sammlung: kraukl
Copyright: kraukl
Beitrag: kraukl 2012-06-16
Weitere Bilder

Chemismus

Chemische Formel

SiO2

Chemische Zusatzinformation

Wechselnde Gehalte an Spurenelementen wie Al, Li, Na, K, Sb, Ti spiegeln wechselnde Wachstumsbedingungen wieder, siehe:
Brian Rusk, Alan Koenig, Heather Lowers: Visualizing trace element distribution in quartz using cathodoluminescence, electron microprobe, and laser ablation-inductively coupled plasma-mass spectrometry. American Mineralogist vol. 96, no. 5-6 (2011) S.703-708.
Thomas Götte, Thomas Pettke, Karl Ramseyer, Monika Koch-Müller, Joseph Mullis: Cathodoluminescence properties and trace element signature of hydrothermal quartz: A fingerprint of growth dynamics. American Mineralogist 96 (2011) S.802-813.

Chemische Zusammensetzung

Silicium, Sauerstoff

Masse der Formeleinheit: 60.08439 u; Anzahl Atome i.d. Formeleinheit: 3

Info

Empirische Formel:

SiO2

Element

Symbol

Masse%

Atome

Atome%

Atommasse (u)

Summe Masse (u)

Sauerstoff

O

53.26

2

66.67

15.9994300

31.9988600

Silicium

Si

46.74

1

33.33

28.0855300

28.0855300

Analyse Masse%

? SiO2 : 99.00

Strunz 9. incl. Aktualisierungen

4.DA.05

4: Oxide, Hydroxide (Oxide, Hydroxide, V~[5,6]-Vanadate, Arsenite, Antimonite, Bismutite, Sulfite, Selenite, Tellurite, Iodate)
D: Metall: Sauerstoff = 1:2 und vergleichbare
A: Mit kleinen [Kationen]: [Kieselsäure]-Familie
05:Quarz-Gruppe

Lapis-Systematik

IV/D.01-010

IV: OXIDE
D: Oxide mit Verhältnis Metall : Sauerstoff = 1:2 (MO2 und verwandte Verbindungen)
1: Quarz-Reihe

Hölzel-Systematik

4.DA.100

4: Oxide
D: Dioxide
A: Quartz-Gruppe

IMA Status

Anerkannt von der CNMNC

Mineralstatus

anerkanntes Mineral

IMA-Klassifizierung

IMA-Klassifizierung

Optische Eigenschaften

Farbe

nahezu alle Farben vertreten

Strichfarbe

weiß

Opazität

durchscheinend, transparent, glasklar

Glanz

Glasglanz

Lumineszenz

keine UV Aktivität; möglicher Weise Tribo-Lumineszent

max. Doppelbrechung

0.009

Max. Doppelbrechung\! Quarz title=Max. Doppelbrechung Quarz

Michel-Levy Diagramm in Abhängigkeit von der max. Doppelbrechung (bei 30μm). Die Farbe des Minerals wurde nicht berücksichtigt. Zum vergrößern der Darstellung oder zum ändern der Schichtdicke auf die Darstellung klicken.

RI-Wert α / ω / n

1.544

RI-Wert γ / ε

1.553

Ri-Durchschnitt

1.547

2V-Winkel

Uniaxial (+)

Infrarotspektrum

Kristallographie

Kristallsystem

trigonal

Kristallklasse

32

Raumgruppen-Nummer

152, 154

Raumgruppe

P3121, P3221

Gitterparameter a (Å)

4.913

Gitterparameter b (Å)

-

Gitterparameter c (Å)

5.405

Gitterparameter a/b oder c/a

1.100

Gitterparameter c/b

-

Gitterparameter α

90°

Gitterparameter β

90°

Gitterparameter γ

120°

Z

3

Volumen (ų)

112.985

Röntgenstrukturanalyse

4.255(20),
3.343(100),
2.457(10),
2.281(10),
2.128(10),
1.818(10),
1.541(10),
1.375(10)

XRD-Darstellung Quarz

Errechnet aus dem d-Spacing und Intensität bei 0.1541838 nm (Cu)

Morphologie

meist sechsseitige Prismen mit pyramidalen Endflächen; {1010} abgeschlossen mit {1011} und {0111}, senkrecht auf [0001] gestreift; über 500 bekannte Formen.

Pseudokubisch oder dipyramidal zugespitzt, nadelig mit triginaler Kontur, auch abgeflacht, deformiert, selten verzwillingt. Drusig, feinkörnig zu mikrokristallin auch massiv.

Kristalle 3D

Größere Darstellung öffnen

Kristallstruktur 3D

Größere Darstellung öffnen

Physikalische Eigenschaften

Mohshärte

7

VHN (Härte n. Vickers)

942 (50g)

Dichte (g/cm³)

2.6 - 2.7 (gemessen) 2.651 (berechnet)

2.649 ( ρ calc. Mineralienatlas )

Radioaktivität

keine

Löslichkeit

+++ HF, + NaOH, KOH

(Co-)Typlokalitäten

(Co-)Typlokalität

Allgemeines

Vorkommen

Weltweit häufig

Seltenheit

sehr häufig

Referenzen

http://www.quartzpage.de/

Dana's System of Mineralogy, 7th edition, 3 (1962), 9.

Mineralogical Magazine 36 (1967), 134.

Scandale, E. and Stasi, F. (1985) Growth defects in Quartz Druses. a Pseudo-basal Dislocations. Journal of Applied Crystallography 18, 275-278.

Graziani, G., Lucchesi, S., and Scandale, E. (1988) Growth defects and genetic medium of a quartz druse from Traversella, Italy. Neues Jahrbuch für Mineralogie, Abhandlungen 159, 165-179.

European Journal of Mineralogy 2 (1990), 63.

American Mineralogist (1991) 76, 1018.

Zeitschrift für Kristallographie 198 (1992), 177.

Physics and Chemistry of Minerals 19 (1993), 492.

Ryckart, R. (1995), Quarz - Monographie.

Mineralogical Magazine 65 (2001), 489.

Götze, J., Plötze, M., Fuchs, H., and Habermann, D. (2001) Origin, spectral characteristics and practical applications of the cathodoluminescence (CL) of quartz - a review. Mineralogy and Petrology 71, 225-250.

American Mineralogist 88 (2003), 262.

European Journal of Mineralogy 15 (2003), 747.

Götze, J., Plötze, M., and Trautmann, T. (2005) Structure and luminescence characteristics of quartz from pegmatites. American Mineralogist 90, 13-21.

American Mineralogist 91 (2006), 1300.

Entsprechender Autor (Name, Jahr)

Agricola, 1529

Ausführliche Beschreibung

Links- Rechtsdrehung

BILD:1140184254

Eine besondere Eigenschaft bei Quarz ist die links- oder rechtsdrehende Molekülstruktur entlang der optischen Achse, die dazu führt, daß Licht, welches entlang der optischen Achse einfällt, in seiner Polarisation gedreht wird. Man nennt diesen Effekt „optische Aktivität“. Durch die dreifache Drehung der Helix wird die trigonale Symmetrie des Quarzes unterstützt. Die link- und rechtsdrehenden Quarze können nur durch die kleineren trigonalen Pyramidenflächen bestimmt werden.

Quarz ist optisch einachsig positiv, mit den Brechungsindizes w = 1,5442 und e = 1,5533.

Nicht selten wachsen links- und rechtsdrehende Quarze zu sogenannten „Zwillingen“ in einer hexagonalen Struktur zusammen, die nach oben in einer Spitze ausläuft.

Quarz bildet keine Spiegelflächen in der Symmetrie. Die Spaltbarkeit, die eine Ebene mit schwachen Bindungskräften benötigt, wird ebenfalls unterbunden. Hierdurch kommt auch der muschelförmige Bruch zustande.

Zeichnung: Stefan


Modifikationen

SiO2 kommt in neun kristallinen Modifikationen vor ( davon acht natürlich vorkommende), wovon Hochquarz von technischer Bedeutung ist. Die wichtigsten Modifikationen sind Hochquarz (hexagonal), Tridymit (hexagonal) und Cristobalit (kubisch), die in bestimmten Temperaturgebieten jeweils stabil sind. Neben diesen Modifikationen ist noch das Kieselglas (Lechatelierit) zu erwähnen. welches aus einer durch Blitzschlag erzeugten Schmelze entsteht.


Farbgebung

Amethyst

Der Amethyst verdankt seine Farbe einem Gehalt von bis zu 0,1% Eisenionen. Es wird angenommen, daß beim Kristallwachstum im Quarz teilweise Fe3+-Ionen anstelle von Si4+-Atomen eingebaut werden. Wirkt nun radioaktive Strahlung auf den Kristall ein, kann dem Fe3+-Ion ein weiteres Elektron entzogen werden, welches auf ein benachbartes Fe3+-Ion übertragen wird. Auf diese Weise wird ein Fe2+/Fe4+-Ionenpaar geschaffen. Dieses kann dann im gelbgrünen Farbspektrum Licht absorbieren, so daß die resultierende Farbe das typische amethystviolett ist! Wird Amethyst auf ca. 770 K erhitzt, bilden sich die Eisenionen im Kristall zu mikroskopisch kleinen Fe2O3-Plättchen um.1 Dies erzeugt eine gelbbraune Färbung, die dem natürlichen Citrin ähnelt. Daher wird er auch bisweilen als Citrin im Handel angeboten.


Rauchquarz

So wird Quarz benannt, der durchscheinend grau, dunkelbraun oder fast schwarz ist. Im Kristall sind Si4+-Atome durch Al3+-Atome substituiert. Als Ladungsausgleich werden Protonen mit eingebaut.1


Rosa Quarz - Rosenquarz - Pink Quarz

Massiver rosafarbener Quarz kommt häufig in der Natur vor, Rosenquarz-Kristalle sind sehr selten. (bisher ist nicht bekannt, warum es davon so wenige Vorkommen auf der Welt gibt). Russische Wissenschaftler fanden heraus, daß die Ursache der rosa Farbe von brasilianischen Rosenquarzkristallen auf Spuren von Phosphor beruht. Aufgrund dieser Erkenntnisse des Phosphors als farbgebender Ursache gelang es in Russland, synthetische Rosenquarzkristalle von Edelsteinqualität zu züchten. Es ist wahrscheinlich kein Zufall, daß natürliche Rosenquarzkristalle gewöhnlich zusammen mit Phosphatmineralien auftreten; z. Bsp. Childrenit mit Rosenquarzkristallen von der Pitora Mine in Brasilien.

Beim massiven Rosenquarz wurde die Trübung lange auf mikroskopisch kleine Rutilnadeleinschlüsse zurückgeführt. Bei neueren Analysen stellte man allerdings für einige Fundstellen auch fest, daß kleine Nadeln von Dumortierit dafür verantwortlich sind. In diesen finden sich zudem Al3+-Ionen durch eine Kombination von Fe2+/Fe4+ substituiert, was Rosafärbung bewirkt!1

Anläßlich des 22. jährliche FM-TGMS-MSA Mineralogical Symposiums in Tucson wurde vorgeschlagen ( Hori, H. Japan), daß zukünftig massiver rosafarbener Quarz als " Rosenquarz " und kristallisiertes Material, resp. rosafarbene Kristalle als " Pink Quarz " bezeichnet werden sollten.


Zwillinge

Quarz bildet Zwillinge nach folgenden Gesetzen

Dauphinéer Zwillinge (auch Schweizer Gesetz genannt): Zwillingsachsengesetz; Brasilianer Zwillinge(auch Ergänzungszwillinge genannt): Zwillingsebenengesetz, Spiegelung an einer Ebene parallel zum Prisma; Liebisch-Zwillinge (auch als kombiniertes Gesetz oder "combined law " genannt): Zwillingsebengesetz; Spiegelebene parallel zur Basis; Japaner Zwillinge: Die Zwillingsebene geht durch eine Rhomboederkante und bildet mit den Flächen auf beiden Seiten der Kante einen rechten Winkel.

  • Brasilianer Zwilling(auch Ergänzungszwillinge genannt): Zwillingsebenengesetz, Spiegelung an einer Ebene parallel zum Prisma;
  • Dauphiné Zwilling (auch Schweizer Gesetz genannt): Zwillingsachsengesetz;
  • Japaner Zwilling Die Zwillingsebene geht durch eine Rhomboederkante und bildet mit den Flächen auf beiden Seiten der Kante einen Winkel von 84,55°.
  • Liebisch Zwilling (auch als kombiniertes Gesetz oder "combined law " genannt): Zwillingsebengesetz; Spiegelebene parallel zur Basis;

Verwachsungen

Epitaktisch orientierte Verwachsungen von Quarzen zweier Generationen nach folgenden Gesetzen:

  • Breithaupt-
  • Disentiser-
  • Friedel-
  • Goldschmidt-
  • Lötschentaler-
  • Reichenstein-Grieserntal-
  • Sardisches-
  • Seedorfer- I und II
  • Sella-
  • Tiflis-
  • Zinnwalder-
  • Zwickauer-
  • Zyndel A und L

Anmerkung: Verwachsungen von Quarzen zweier Generationen sind keine Zwillinge! (Von Sammlern oft fehlgedeutet)


Ausbildungsformen (Typen) nach Kristallwachstum


Würfelquarze

Sogenannte "Würfelquarze" sind verzerrte Quarze mit pseudokubischem Aussehen; sie schließen Winkel von 86o, bzw. 94o ein. Vorkommen in den Alpen (Salzburg, Osttirol), Westfalen, Fichtelgebirge, Ontario (Canada) und Uruguay ( als Amethyst-"Würfel" )


Wachstumseigentümlichkeiten


Modifikationen (selber Chemismus, anderer Gitterbau)

  • Seifertit
  • Tief-Quarz (alpha-Quarz), hexagonal
  • Hoch-Quarz (beta-Quarz), hexagonal
  • Tief-Tridymit (alpha-Tridymit), monoklin oder orthorhombisch
  • Hoch-Tridymit ( beta-Tridymit), hexagonal
  • Tief-Cristobalit (alpha-Cristobalit), tetragonal
  • Hoch-Cristobalit (beta-Cristobalit), isometrisch
  • Coesit (Quarz-Hochdruckform), monoklin
  • Stishovit (Quarz-Hochdruckform), tetragonal
  • Keatit, tetragonal (nur synthetisch bekannte Hochdruckmodifikation)
  • Alpha-Quarze werden als Tieftemperaturformen, beta-Quarze als Hochtemperaturformen bezeichnet. Seifertit ist die dichteste und härteste Modifikation

Pseudomorphosen

Quarz tritt weltweit häufig pseudomorph nach Fluorit, Calcit, Aragonit, Siderit, Gips, Baryt, Apatit, Pyrit, Stilbit, Heulandit, Feldspat, Glimmer u.a. Mineralien auf.

Als Pseudomorphosen nach Quarz kommen Calcit, Hämatit, Pyrit, Steatit u.a. vor.

Paramorphosen (Umlagerungspesudomorphosen) von Quarz nach Tridymit, Cristobalit und Hochquarz.


Technische Bedeutung

QUARZ (Silizium-Dioxid) ist sehr vielfältig verwendbar! Er dient zur Herstellung von Quarzglas, von reinem Silizium und von Porzellan. Quarzkristalle (unverzwillingt) werden in der Radioindustrie und in der Ultraviolettoptik (hier auch Quarzglas) verwendet.

Die in der Technik verwendeten Quarzkristalle werden heutzutage allerdings bereits in großem Maße künstlich hergestellt. Von Bedeutung für die Keramik sind besonders die Quarzite als Gangquarz, pegmatitische Gangausfüllungen, die auf hydrothermalem Wege entstanden sind. Sehr bekannt sind die Gangquarze aus Norwegen, die z. B. dem Porzellan besonders hohe Transparenz verleihen. Quarz findet besonders als Bestandteil der verschiedenen keramischen Massen Verwendung. Außerdem wird er in der Glasbereitung und in der Funk- und Messtechnik eingesetzt.

Quellangaben

  • Allg. Angaben: Stefan
  • Zwillinge, Ausbildungsformen, epitaktische Verwachsungen, Modifikationen, Rosenquarz, Würfelquarz: Collector
  • Amethyst, Rauchquarz: Torben
  • [1]: M. Binnewies, Jäckel, Willner, Rayner-Canham Allgemeine und anorganische Chemie, 2004, 1. Aufl., Elsevier, 424 f., ISBN: 3827402085

Weitere Weblinks

Verwandte Mineralien "Strunz-Systematik" (9. Auflage) [Mineral | Formel | Kristallsystem | Raumgruppe | Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Quarz

SiO2

trigonal

P3121, P3221

32

4.DA.05

Verwandte Mineralien "Lapis-Systematik" [Mineral | Formel | Kristallsystem | Raumgruppe | Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Quarz

SiO2

trigonal

P3121, P3221

32

IV/D.01-010

Tridymit

SiO2

orthorhombisch

C2221

222

IV/D.01-020

Cristobalit

SiO2

tetragonal, tetragonal

P41212, P43212

422, 422

IV/D.01-030

Mogánit

SiO2

monoklin

I2/a

2/m

IV/D.01-035

Melanophlogit

46SiO2 ·6(N2,CO2) ·2(CH4, N2)

tetragonal

P42/nbc

4/mmm

IV/D.01-040

Coesit

SiO2

monoklin

C2/c

2/m

IV/D.01-050

Seifertit

SiO2

orthorhombisch

IV/D.01-055

Stishovit

SiO2

tetragonal

P42/mnm

4/mmm

IV/D.01-060

'Lechatelierit'

SiO2

amorph

IV/D.01-070

Opal

SiO2·nH2O

IV/D.01-080

Verwandte Mineralien "Hölzel-Systematik" [Mineral | Formel | Kristallsystem | Raumgruppe | Kristallklasse | Ordnungsnummer]

Quarz

SiO2

trigonal

P3121, P3221

32

4.DA.100

Varietäten

Amethyst

Ein nachweisbarer Eisengehalt ist vorhanden, v.a. Fe3+, siehe Francesco Di Benedetto, Francesco D’Acapito et al.: A Fe K-edge XAS study of amethyst. Physics and Chemistry of Minerals 37 (2010) S.283-289.

Ametrin

Ametrin ist die Bezeichnung für eine zweifarbige Mischung aus Amethyst (Lila Quarz) und Citrin (Gelber Quarz)

Artischockenquarz

Quarze die bedingt durch Baufehler viele Tochterkristalle Bilden und dann die Form von Sprossen oder Artischocken ausbilden.

Aventurin

Aventurin ist eine Gesteinsart aus gelbbraunem oder rotem Quarz, die mit feinen Sprüngen oder Glimmerschüppchen durchsetzt, welche ein gelbschimmerndes Ansehen haben.

Aventurin-Quarz

Aventurin ist eine Gesteinsart aus gelbbraunem oder rotem Quarz, die mit feinen Sprüngen oder Glimmerschüppchen durchsetzt, welche ein gelbschimmerndes Ansehen haben.

Azurlit

durch Chrysokoll blau gefärbter Quarz

Babylonquarz

Quarze die aus terrassenförmig abnehmenden Tafeln von Quarz-Aggregaten zusammengesetzt sind.

Bauerit

Bauerit ist ein Synonym für Pseudomorphosen von Quarz nach Biotit.

Bergkristall

farbloser, transparenter Quarz

Blauquarz

blaue Quarz-Varietät (blauer Schimmer durch Lichtstreuung an feinsten Magnesioriebeckit- (Antequera, Spanien), Rutil- oder Turmalinnadeln)

Chalcedon

Chalcedon ist eine Mischung aus Quarz und Moganit

Citrin

Zitronen- bis honiggelbe Varietät von Quarz

Eisenkiesel

eisenhaltige Quarz-Varietät

Fadenquarz

Im Kristall entsteht durch das Auseinanderdriften der Kluft ein Riss, der aber immer wieder ausheilt. Der Faden wächst in Richtung des Auseinanderdriftens der Kluft. Verschiebt sich während des Aufreißens der Kluft eine Seite, können auch geknickte Fadenquarze entstehen.

Falkenauge

Blaugraues Gestein, vorwiegend aus Quarz bestehend, mit eingelagtertem Krokydolith (asbestartige Varietät von Riebeckit), der das streifig glänzende Aussehen hervorruft. Durch Umwandlung der Krokydolith-Fasern in Quarz entsteht das sog. Tigerauge.

Fensterquarz

Fensterquarz ist angelöster Quarz, der durch übereiltes Kantenwachstum bei nicht vollständiger Ausfüllung der Flächen (mit Lamellen als Ausfüllung der Flächen zwischen den Kanten) entsteht.

Friedlaender Quarz

Gwindel

Nach der a-Achse gedrehte oder gewundene Quarze. Sie zeigen einen mehr oder weniger plattigen Habitus durch die Verzerrung nach dieser polaren a-Achse.

Hochquarz

Irisquarz

Eine Quarz-Varietät mit einem buntem Farbenspiel. Dieses wird hervorgerufen durch ein dünnes Lufthäutchen, als Einschluss im Quarz, an dem sich das Licht bricht. Dieses Farbenspiel kann auch durch feine Risse, die sich durch den Quarz ziehen, verursacht werden.

Kappenquarz

Kappenquarz ist eine zonargebaute Quarz Varietät. Teile sind wegen dünner Schichten von Kluftlehm zwischen den Wachstumsphasen abnahembar. So lässt sich die Spitze wie eine Kappe abnehmen, daher der Name Kappen-Quarz.

Katzenauge

Unter dem Begriff "Katzenauge" versteht der Gemmologe das Chrysoberyllkatzenauge. Es besteht aus Quarz mit feinen Einlagerungen von Chrysoberyll.

Milchquarz

milchigweißer, trüber Quarz

Morion

schwarze Quarz-Varietät

Mozarkit

cryptokristalline Varietät von Quarz, typischerweise in heller Farbe, ähnlich dem Feuerstein/Flint

Muzo-Quarz

Langgestreckter Quarz mit Muzo-Habitus

Nadelquarz

Bergristall mit stets langprismatischen Habitus; dünne bis nadelige Kristalle

Ouro Verde Quarz

transparenter goldgrüner Quarz, gefärbt durch natürliche Radioaktivität

Phantomquarz

Quarz in dessen Innerem sich die Kristallform erneut abbildet

Prasem

Lauchgrüne Quarz-Varietät

Rauchquarz

braun-schwarzer Quarz

Rhyolithachat

Knoten-ähnliche geologische Strukturen oder vereinfacht Gesteine, meist aus Kieselsäure (Quarz) in rhyolitischen Lavaströmen

Rosaquarz

rosa Quarzvarietät, die ihre Färbung durch Phosphor und Aluminium hat (im Gegensatz zu Rosenquarz, welcher durch Rutil- und/oder Dumortieriteinschlüsse gefärbt ist)

Rosenquarz

rosafarbener Quarz mit feinstfaserigen Einschlüssen von Dumortierit

Rutilquarz

Quarz mit nadeligen Einschlüssen aus Rutil

Sardonyx

Eine Varietät von Achat mit rötlich-braunen und entweder schwarze oder weißen Bändern.

Schaumburger Diamanten

Schaumburger Diamanten sind sehr helle, transparente, leicht rauchig gefärbte doppelendige oder seltener szepterförmige Quarze.

Stinkquarz

Stinkquarz ist ein durch bituminöse Einschlüsse schwarz gefärbter Quarz

Tigerauge

Tigerauge entsteht aus dem blaugrauen Falkenauge, einem undurchsichtigen Quarz mit Einlagerungen von Krokydolith (eine asbestartige Varietät von Riebeckit) und der Umwandlung des Krokydolith in Quarz.

Turmalinquarz

Varietät von Quarz mit nadeligen Einschlüssen von Turmalin (analog Rutilquarz)

Würfelquarz

Sog. "Würfelquarze" sind verzerrte Quarze mit pseudokubischem Aussehen; sie schließen Winkel von 86° und 94° ein.

Zepterquarz

Zepterförmig ausgebildeter Quarz

Andere Sprachen

Bulgarisch

Кварц

Mazedonisch

Кварц

Russisch

Кварц

Serbisch (Kyrillische Schrift)

Кварц

Ukrainisch

Кварц

Hebräisch

קוורץ

Arabisch

مرو

Persisch

کوارتز

Japanisch

石英

Chinesisch (traditionell)

石英

Chinesisch (Vereinfacht)

石英

Thailändisch

ควอตซ์

Koreanisch

석영

Griechisch

Χαλαζίας

Romanisch

Cuarţ

Spanisch

Cuarzo

Tschechisch

Křemen

Slowenisch

Kamena strela

Slovakisch

Kremeň

Indonesisch

Kuarsa

Malaiisch

Kuarza

Türkisch

Kuvars

Bosnisch

Kvarc

Ungarisch

Kvarc

Bosnisch (Lateinische Schrift)

Kvarc

Kroatisch

Kvarc

Litauisch

Kvarcas

Esperanto

Kvarco

Lettisch

Kvarcs

Dänisch

Kvarts

Estnisch

Kvarts

Norwegisch (Bokmål)

Kvarts

Schwedisch

Kvarts

Finnisch

Kvartsi

Polnisch

Kwarc

Niederländisch

Kwarts

Cataln

Quars

Englisch

Quartz

Französisch

Quartz

Portugiesisch

Quartzo

Deutsch

Quarz

Italienisch

Quarzo

Vietnamesisch

Thạch anh

alternativ genutzter Name

Japanisch

水晶

α-Quartz

β-Quartz (of Geophys. Lab)

Alpha-Quartz

Azetulite

Brazillian Pebble

Brazillian Pebble

Cactus Quartz

Englisch

Cairngorm

Conite (of Macculloch)

Cornish Diamond

Dragonite

Reference: Outlines of mineralogy, geology, and mineral analysis, Band 1, P.64

Irish Gaelic

Grian Cloch

Deutsch

Kaktusquarz

Deutsch

Kammquarz

Deutsch

Kiesel

Deutsch

Konilit

Konilite

Englisch

lemurian seed crystal

Name of quartz used by mystics for sales promotion. The quartz are attributed with scientifically unsubstantiated healing power.

Lodolite

Englisch

Low Quartz

Mexican Diamond

Englisch

Orientaltopaz

Englisch

Plasma

Prasiolith

Prasolith

Quartz-α

Quartz-alpha

Quertz

Englisch

Rockcrystal

Englisch

Rosequartz

Siliziumdioxid

Englisch

Smokyquartz

Englisch

Smokytopaz

Deutsch

Tiefquarz

Automatische Verweise auf fremde Internet-Inhalte (Verantwortlichkeit liegt beim Betreiber)

Deutsche Seiten

DeWikiPedia - suche nach: Quarz
Google-Bilder-Suche - suche nach: Quarz
Mineralogisch-Petrographisches-Institut Hamburg - suche nach: Quarz

Englische Seiten

Mindat - suche nach: Quarz
Webmineral - suche nach: Quarz
Handbook-of-Mineralogy - suche nach: Quarz
Database-of-Raman-spectroscopy - suche nach: Quarz
American-Mineralogist-Crystal-Structure-Database - suche nach: Quarz
Athena - suche nach: Quarz

Mineralhändler

Deutsche Seiten

Mineralium.com - suche nach: Quarz
Mineralien.de - suche nach: Quarz
hausen - Mineralgroßhandel - suche nach: Quarz
Crystal-Treasure.com - suche nach: Quarz
Bosse - suche nach: Quarz

Internationale Seiten

FabreMinerals.com - suche nach: Quartz

Navigation

Quarz [ Vorherige: Lexikonpfade | Nächste: Pseudomorphosenquarz ]