'._('einklappen').'
 

Pyroxene

Ausführliche Darstellung: Mineralienportrait/Pyroxene


Etymol.: griech : Pyros = Feuer , Xenos = Fremd

Pyroxen bezeichnet eine Gruppe verwandter Silikate der chemischen Zusammensetzung Zusammensetzung M2M1T2O6, mit

  • M2 = Ca, Fe2+, Li, Mg, Mn2+, Na, Zn
  • M1 = Al, Cr3+, Fe2+, Fe3+, Mg, Mn2+, Sc, Ti, V3+
  • T = Al, Si

Nach den verbindlichen Richtlinien der IMA-CNMMN werden die Pyroxene ihrer Zusammensetzung entsprechend in 6 Gruppen unterteilt:

  • 1. Mg-Fe-Pyroxene
  • 2. Mn-Mg-Pyroxene
  • 3. Ca-Pyroxene
  • 4. Ca-Na-Pyroxene
  • 5. Na-Pyroxene
  • 6. Li-Pyroxene

In diesen sechs Gruppen wurden im Jahr 1988 von der CNMMN 20 Basisnamen für Pyroxene verbindlich festgelegt, von denen dreizehn Endglieder mit chemisch genau definierten Zusammensetzungen sind. Im Jahr 1985 kam noch Natalyit, im Jahr 1992 Namansilit und 2008 Davisit hinzu.

Pyroxene haben eine Härte zwischen 5 und 6,5 sowie oft, jedoch nicht ausschließlich, eine bleichgrüne bis bräunlichgrüne oder bronzene, zuweilen auch schwarze Farbe. Edelsteinvarietäten von Spodumen sind hellviolett bis pink (Kunzit), gelblichgrün (Triphan) oder smaragdgrün (Hiddenit). Strichfarbe ist ein grünliches Weiß.

Je nachdem, ob Pyroxene im orthorhombischen oder monoklinen Kristallsystem kristallisieren, unterteilt man sie in Orthopyroxene und Klinopyroxene.

Eine sehr ähnliche Mineralgruppe sind die Amphibole; Pyroxene unterscheiden sich von diesen jedoch in der Spaltbarkeit; die Spaltwinkel bei Pyroxenen liegen bei 90°, während sie bei Amphibol 120° betragen.


Vorkommen

Pyroxene sind sehr häufig gesteinsbildende Mineralien in quarzarmen magmatischen Gesteinen wie Basalt, Gabbro und plutonischen ultramafischen Pyroxeniten und Pyroxen-haltigen Gesteinen und repräsentieren damit Teile des Erdmantels. Sie treten u.a. in Vulkanglas als Kristalleinschlüse auf. Klinopyroxene kommen auch in metamorphisierten Kalksteinen vor, Orthopyroxene bilden einen wesentlichen Bestandteil von Meteoriten.


Pyroxene nach Strunz 9 Klassifizierung (incl. Aktualisierungen)

Strunz 9 Systematik

9 Silikate (Germanate)

9.D Ketten- und Bandsilikate (Inosilikate)

9.DA Ketten- und Bandsilikate mit 2 periodischen Ketten SiO6; Pyroxen-Familie, Othopyroxene

9.DA.05

Donpeacorit (Mn,Mg)MgSi2O6 orthorhombisch Pbca mmm
Enstatit Mg2Si2O6 orthorhombisch Pbca mmm
Ferrosilit (Fe2+,Mg)2Si2O6 orthorhombisch Pbca mmm

9.DA.10

Kanoit MnMgSi2O6 monoklin P21/c 2/m
Klinoenstatit Mg2Si2O6 monoklin P21/c 2/m
Klinoferrosilit Fe2+2Si2O6 monoklin P21/c 2/m
Pigeonit (Mg,Fe,Ca)2Si2O6 monoklin P21/c 2/m

9.DA.15 Diopsid-Gruppe

Augit (Ca,Na)(Mg,Fe,Al,Ti)(Si,Al)2O6 monoklin C2/c 2/m
Diopsid CaMgSi2O6 monoklin C2/c 2/m
Esseneit CaFe3+AlSiO6 monoklin C2/c 2/m
Hedenbergit CaFe2+Si2O6 monoklin C2/c 2/m
Johannsenit CaMnSi2O6 monoklin C2/c 2/m
Petedunnit Ca(Zn,Mn2+,Fe2+,Mg)Si2O6 monoklin C2/c 2/m
Fassait(Var.v. Diopsid) CaMgSi2O6 monoklin
Davisit CaScAlSiO6 monoklin C2/c 2/m
Kushiroit CaAl2SiO6 monoklin C2/c 2/m
Grossmanit CaTi3+AlSiO6 monoklin C2/c 2/m
Burnettit CaVAlSiO6 monoklin C2/c 2/m

9.DA.20

Omphacit (Ca,Na)(Mg,Fe2+,Fe3+,Al)Si2O6 monoklin C2/c, P2/n 2/m, 2/m
Aegirin-Augit (Ca,Na)(Fe3+,Mg,Fe2+)Si2O6 monoklin C2/c 2/m

9.DA.25

Aegirin NaFe3+Si2O6 monoklin C2/c 2/m
Jadeit Na(Al,Fe3+)Si2O6 monoklin C2/c 2/m
Jervisit (Na,Ca,Fe2+)(Sc,Mg,Fe2+)Si2O6 monoklin C2/c 2/m
Kosmochlor NaCr3+Si2O6 monoklin C2/c 2/m
Namansilit NaMn3+[Si2O6] monoklin C2/c 2/m
Natalyit Na(V3+,Cr3+)Si2O6 monoklin C2/c 2/m

9.DA.30 Pyroxene :Li

Spodumen LiAlSi2O6 monoklin C2/c 2/m
Kunzit(Var.v. Spodumen) LiAlSi2O6

Klinopyroxene (monoklin)

Nach Strunz-Klassifizierung: Mineralklasse VIII/F.1

Varietäten


Orthopyroxene (Orthorhombisch)

Nach Strunz-Klassifizierung: Mineralklasse VIII/F.2

Literatur

  • Anthony, J.W., Bideaux, R.A., Bladh,K.W., Nichols, M.C.; 1995; Handbook of Mineralogy; Vol. II, Silicates (2 Bände )
  • Wimmenauer, W., 1985; Petrographie der magmatischen und metamorphen Gesteine

Link


Einordnung