http://www.mineralbox.dehttp://www.juwelo.dehttp://vfmg.de/der-aufschluss/

Autor Thema: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!  (Gelesen 9302 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kili

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 153
Hallo alle zusammen,

Wer kann mir bei der Bestimmung helfen?
Es stammt aus dem Molassebecken des Alpenvorlandes.
Ein Riesenschachtelhalm wäre für die Zeit des Miozäns ungewöhlich.
Das Gestein ist Quarz-Kiesel-Konglemerat (Naglfluh oder auch Naturbeton bei uns genannt)
Zeit: Miozän
Wer hat so was schonmal gesehen oder kennt das vielleicht?
In diesem Gestein kamen noch mehr Pflanzenreste zum vorschein allerdings in sehr schlechtem Zustand.
Danke für die hilfe
« Letzte Änderung: 19 Jun 13, 13:37 von oliverOliver »

Offline CARCHARIAS

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 724
  • Rheingauner Grabunszentrale
    • Fossiliensammlung von BT
Re: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #1 am: 26 Apr 07, 13:51 »
Moin Kili  :)
Könnt auch was in Richtung Palm oder Bananenblatt sein.
Gruß Carcharias ;)

Offline greiffoss

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 194
  • Wer sucht der wird finden.
Re: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #2 am: 02 Mai 07, 20:03 »
Halo Kili,
sind da auch noch andere Fossilien, Schnecken, Muscheln zu finden oder sind das alles Steine.
So könnte man die Zeit genauer bestimmen.
Bei Riesenschachtelhalmblättern müßten doch auch Blattadern oder Stielansätze zu finden sein?
Hi
greiffoss

Offline Kili

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 153
Re: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #3 am: 04 Mai 07, 11:07 »
Leider sind die anderen Reste die aus dem selben Felsbrocken stammen alle sehr schlecht erhalten und erinnern am ehesten an einfache Ästchen.
Die Zeit ist Miozän, keine Schnecken oder der gleichen in diesewm Stück, Nur ein Blattabdruck der an eine Birke erinnert. allerdings schlecht zu fotografieren :-[


Offline erbse

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 56
Re: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #4 am: 21 Mär 09, 21:05 »
Hallo Kili,

ich glaube so ungewöhnlich ist Dein Fund nicht, in einem Konglomerat sind ja eigentliche immer Gesteine aus früheren Zeitaltern wieder zur Ablagerung gekommen.

erbse

Offline triassammler

  • inaktiver User
  • ******
  • Beiträge: 1.197
Re: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #5 am: 23 Mär 09, 01:24 »
Hallo!

ich glaube so ungewöhnlich ist Dein Fund nicht, in einem Konglomerat sind ja eigentliche immer Gesteine aus früheren Zeitaltern wieder zur Ablagerung gekommen.

Ungewöhnlich wäre in diesem Fall aber, woher ein wesentlich älterer Riesenschachtelhalm (ich habe beim ersten Anschauen auch spontan an einen Schachtelhalm aus der Mittel- oder Obertrias gedacht, Unterjura wäre aber theoretisch auch noch möglich) bei der gegebenen geologischen Ausgangssituation kommen soll. Es handelt sich um Nagelfluh, deren Komponenten auf den kristallinen Teil der Alpen zurückgehen. Größere Festlandsbereiche waren zur Hauptverbreitungszeit der Riesenschachtelhalme im heutigen Alpenraum nicht gegeben (Ausnahme: alles früher als Perm); im Gegensatz zu vollterrestrischen Floren, die sich auch auf isolierten, kleinen Inseln entwickeln konnten (vgl. die Farn- und Nadelbaumfloren der oberjurassischen Lagunen), waren die Schachtelhalme auf beständig von Süßwasser gespeiste Feuchtgebiete angewiesen, deren Entstehung setzt aber wiederum komplexere morphologische Gegebenheiten voraus, wie sie auf Atollen nicht gegeben sind. Aus dem Alpenraum konnte also mangels entsprechender Populationen kein Schachtelhalmrest in die Nagelfluh gelangen, und der Transport von Norden her scheidet aus.

Weiters stört mich, dass das Fossil scheinbar nicht auf einer abgesetzten xenolithischen Matrix, sondern in der Grundmasse der Nagelfluh direkt eingebettet ist. Wie hätte ein nur mm-dicker Pflanzenabdruck ohne stabilisierende Matrix den Transport überstehen können? Die Größe und Form der assozierten Kiesel sagt einiges über die aufgewendete Transportenergie aus - wenn Quarz schon so stark gerundet wird, wie ergeht es dann einem Stück Sedimentgestein?

Ich habe zwar auch schon unterjurassische Belemnitenrostren in alttertiären Kalken gefunden, da lagen jedoch Einbettungsort und Juarkalk-Kliff nur einige 100 m auseinander, und die an sich recht stabilen Rostren waren schon derartig durch das primäre Herauswittern und den Transport in Küstennähe so stark beschädigt und abgerollt, dass der Fall einer sekundären Lagerstätte eindeutig war.

Da man an dem Stück auch keine Nodien erkennt (die einzige sichtbare Einschnürung scheint mir eher durch Sedimentauflast entstanden zu sein) würde ich eher das Blatt eines miozänen Gewächses (Palme?) in Betracht ziehen. Das würde auch gut zur Beobachtung passen, dass weitere Pflanzenreste und insbesondere ein Laubblattabdruck (das Blatt stammt sicher aus der Ablagerungszeit der Nagelfluh) gefunden wurden.

Gruß,
Triassammler

Offline Psaronius

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 765
Re: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #6 am: 23 Mär 09, 18:20 »
Hallo,
muss meinem Vorredner ( - besser Vorschreiber ?) beipflichten. Auch ich würde im ersten Moment auf Schachtelhalm tippen, aber da der Fossilienrest recht klein ist, kann das Fragment mit der markanten Längsstreifung auch der Rest eines Blattes (typisch u.a. für Einkeimblättrige) oder etwas anderes sein.
Für eine eindeutige Aussage ist einfach zu wenig Material da...
Gruß
Psaronius

Offline wolfilain

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.141
Re: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #7 am: 25 Mär 09, 14:46 »
Hallo

Anfangs hätt ich auch geschrieben das das wohl nicht sein kann.

Aber wartet mal - es gibt auch noch rezenten Schachtelhalm der ein paar cm Dicke Sprosse hatt.
Also - es is unwahrscheinlich aber nicht unmöglich.

grüße

Offline triassammler

  • inaktiver User
  • ******
  • Beiträge: 1.197
Re: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #8 am: 25 Mär 09, 20:56 »
Aber wartet mal - es gibt auch noch rezenten Schachtelhalm der ein paar cm Dicke Sprosse hatt.

Equisetum telmateia?

Die Größe steht ja nicht zur Diskussion, nur die Herkunft aus aufgearbeiteten älteren Sedimenten. Zuerst sollte aber mal versucht werden festzustellen, was für ein Pflanzenrest es ist.

Gruß,
Triassammler

Offline Kili

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 153
Antw:Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #9 am: 30 Okt 09, 21:24 »
Hallo zusammen,

ich kann das Rätse lösen. Hab selber lange darüber nachgedacht selbst in der Staatssammlung München konnten (wollten?) sie mir nicht weiterhelfen.

Leider ist es nicht so spektakulär wie ein riesenschachtelhalm..

es handelt sich lediglich um den Abdruck von angetrockneten/verwitterten Holz. Habe vergleichbare Exemplare in der Nähe gefunden die den  entscheidenden Hinweis gaben.

Der  "Blattansatz" ist auf einen verfüllten trockenriss zurückzu führen.

Lg Kili

Offline triassammler

  • inaktiver User
  • ******
  • Beiträge: 1.197
Antw:Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #10 am: 30 Okt 09, 22:01 »
Hallo Kili,

vielen Dank dass Du nach so langer Zeit noch an den Thread gedacht und die Antwort geliefert hast!  :)

Gruß,
Rainer

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 7.295
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Hilfe!? Riesenschachtelhalm aus dem Tertiär?!
« Antwort #11 am: 19 Jun 13, 17:41 »
edit Moderator:
nach freundlicher PM-Info von Kili stammt das Stück aus Oberbayern.

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge