https://www.crystal-treasure.comhttp://www.phillisverlag.de/Kalender-Shop/Mineralienkalender/http://vfmg.de/der-aufschluss/

Autor Thema: Kugelpechstein von Spechthausen  (Gelesen 7999 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Chrisch

Re: Kugelpechstein von Spechthausen
« Antwort #15 am: 18 Jul 22, 17:31 »
Da gewisse Algen vor allem bei massenhaftem Auftreten toxisch wirken, erklärt das bei extremen Algenliebhabern wohl so manche krude Hypothese  ;D
Und da das Pamphlet aus dem Jahr 2010 stammt, dürfte es auch mit der Aktualität nicht ganz so weit her sein, außerdem stammen diverse "neptunistische Ansätze" wohl noch aus dem 18. Jhdt...

Wie hat doch mal jemand so schön gesagt: "Da schüttelt's ja den Hund mitsamt der Hütte"  ::)

Gruß Chrisch

Offline Lynx

Re: Kugelpechstein von Spechthausen
« Antwort #16 am: 18 Jul 22, 18:37 »
Hallo zusammen

dieser Thread ist so nicht hilfreich. Die von Jule angegebene Quelle scheint mir in diesem Thread hinreichend als kritisch bis ungeeignet benannt worden zu sein. Allerdings ist bisher  von Euch keine aktuelle und stichhaltigere Quelle genannt worden, die hier entgegensteht.
Wenn das so bleibt führt dieser Thread in die Irre und ich werden ihn kürzen.

Gruß, Martin

Offline Mampfbacke

Re: Kugelpechstein von Spechthausen
« Antwort #17 am: 18 Jul 22, 19:48 »
Hallo,
ein Zitat aus
Lapp, M., & Breitkreuz, C. (2015). Die spätpaläozoischen Vulkanzentren im östlichen Erzgebirge (Exkursion G am 10. April 2015). Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins, 143-168:
"Eine Besonderheit der Tharandter-Wald-Caldera stellt die glasige Fazies des sogenannten „Kugelpechsteins“ von Spechtshausen dar (Abb. 2). Der Pechstein hat eine stark verschweißte vitroklastische Grundmasse, in der, jeweils mit einem Gesteinsbruchstück als zentralem Kristallisationskeim, mikrokristalline Sphärolithe (Breitkreuz 2013) von bis zu 15 cm Durchmesser entstanden sind (Abb. 5b). Der Pechstein dürfte ebenfalls zum System pyroklastischer Zufuhrsysteme der Tharandter-Wald-Caldera gehören."

In
Breitkreuz, C. (2013). Spherulites and lithophysae—200 years of investigation on high-temperature crystallization domains in silica-rich volcanic rocks. Bulletin of Volcanology, 75(4), 1-16.
sowie z.B.
Kenneth S. Befus, James Watkins, James E. Gardner, Dominique Richard, Kevin M. Befus, Nathan R. Miller, Donald B. Dingwell; Spherulites as in-situ recorders of thermal history in lava flows. Geology 2015;; 43 (7): 647–650. doi: https://doi.org/10.1130/G36639.1
steht dann noch was ausführlich zu Lithophysen und Sphärolithen. Kurzfassung: Sphärolithe bestehen meist aus radialstrahligem Cristobalit, Tridymit oder Sanidin und bilden sich bei der raschen Abkühlung von SiO2-reichen Laven oder Ignimbriten.

Offline Lynx

Re: Kugelpechstein von Spechthausen
« Antwort #18 am: 18 Jul 22, 20:16 »
Dankeschön, Thomas!

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge