https://www.stonemaster-onlineshop.dehttp://www.vfmg.de/vfmg/Menue-1/Aufschluss/aufschluss.htmlhttp://www.mineral-bosse.de

Autor Thema: Fossiles schuppiges, Zapfen oder Cycadee oder?? / Bärlappstrobili  (Gelesen 1660 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Lausitz

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.123
Hallo, diesen Hornstein fand ich in einer Lausitzer Kiesgrube in der Kies und Sand aus einen ehemaligen Elbelauf abgebaut wird. Herkunft dieser Kiese und mitgeführten Gerölle ist zum größten Teil das heutige Böhmen. Die Höhe des schuppigen Einschlusses beträgt ca 5cm.
Gruß aus der Niederlausitz

Offline Sargentodoxa

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 255
Re: Fossiles schuppiges, Zapfen oder Cycadee oder???
« Antwort #1 am: 21 Sep 15, 16:52 »
Hallo Bernd
Nun, es hat sich ja keiner an eine Bestimmung deines interessanten Fundes herangewagt. Du kennst ja schon meine Meinung, die ich hier auch gern kundtun möchte. Es ist ein Teil eines Bärlappstrobili. All so ein Sporenzapfen eines Bärlappgewächses (Schuppen- oder Siegelbaum).
Warum? Du fragst nach "schuppiges": sprich Fischschuppen, Funde von Ganoid-Schuppen sind zwar in permischen Hornsteinen gemacht wurden, aber es fehlen hier die entsprechenden Merkmale. Cycadeenrest scheidet auch aus. Solche Reste sind zwar aus polnischen und tschechischen Paläoflussablagerungen bekannt, aber wir haben hier kein kreidezeitlichen Silizit (Hornstein) vorliegen. Es ist eindeutig ein Silizit aus dem Permokarbon Böhmens. Der Silizit gleicht in vieler Hinsicht (Farbe, Fossilinhalt) einem Fundstück welches ich interessanterweise nicht weit von Bernds Fundort gefunden habe. Fotos auf www. kieseltorf.de  --> Button Lausitz - Madenstein. Genau wie bei meinem Stück gibt es auch bei Bernds Stück gequetschte "Schlauchwurzeln". Ich denke, wenn man das Stück unter dem Bino absucht wird man auch Farnblättchen finden. All so ist die zeitliche Einordnung des Stücks gesichert. Ein Vergleich des Stücks mit Zapfenabdrücken auf Steinkohlenschiefer lässt den Schluss zu, das es sich um den basalen Teil eines Strobilli handelt. Sporenzapfen sind in Siliziten gar nicht mal so selten, ich selbst habe 2 Exemplare mit Strobili - Resten. Werner
anbei die Schlauchwurzel bei Bernds Stück

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 4.579
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Fossiles schuppiges, Zapfen oder Cycadee oder???
« Antwort #2 am: 22 Sep 15, 13:58 »
hallo Bernd,
das ist ja wieder mal ein prächtiges Stück - gratuliere !

hallo Werner,
besten Dank für die informative Erläuterung !

Offline Lausitz

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.123
Re: Fossiles schuppiges, Zapfen oder Cycadee oder???
« Antwort #3 am: 22 Sep 15, 16:01 »
Danke oliver Oliver für deinen netten Kommentar.
@Werner ich hab noch einen Anschliff seitlich des Bärlappstrobili gemacht. Kannst du dazu auch etwas schreiben bitte?
Gruß Bernd

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 4.579
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Fossiles schuppiges, Zapfen oder Cycadee oder???
« Antwort #4 am: 24 Sep 15, 17:23 »
hallo Bernd,
aus welchem Teil der Lausitz stammt dein Bärlapp - BB oder Sachsen ?
ich würde den thread nämlich gerne ins passende Botanik-board verschieben, damit er nicht hier im allgemeinen Fossilien-Bestimmungsboard "untergeht".
beste Grüße
oliver

Offline Lausitz

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.123
Re: Fossiles schuppiges, Zapfen oder Cycadee oder???
« Antwort #5 am: 24 Sep 15, 20:39 »
Stammt aus dem Kieswerk Ponickau. Liegt zwischen den Gemeinden Böhla und Naundorf in Sachsen.
Gruß Bernd J.

Offline Sargentodoxa

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 255
Re: Fossiles schuppiges, Zapfen oder Cycadee oder???
« Antwort #6 am: 30 Sep 15, 19:30 »
Hallo
Erst mal noch etwas allgemeines zum Aufbau der Strobili: Zapfen bestehen aus einer zentralen Achse. Von da gehen spiralig die Sporophylle ab, erst rechtwinklig und biegen dann um, und bilden dieses schuppenartige Muster, welches Bernds Stück zeigt. Einzelne Sporophylle kennen wir als Abdrücke der Steinkohle unter der Gattung Lepidostrobophyllum. Bärlappzapfen können sehr klein sein - meine Zapfen von Lepidendron losseni im Steinkohlenschiefer aus dem Unterkarbon von Doberlug sind nur 2cm groß, andere Zapfen können lt. Literatur über 50 cm! groß werden. Bei dem letzten Anschliff sieht man sehr schön die dichte schuppenförmige Überlappung der Sporophyllblätter.
Würde man den Schnitt um 90° drehen, würde man nur dicht hintereinander liegende "Striche" sehen. Ich hefte mal ein Detailbild meines Stroboli an. Oben links sieht man einen Rest, wo man schön das zuletzt geschriebene sehen kann. Hier ist der "Schnitt" weiter ins Innere hinein, jedoch nicht bis zur zentralen Achse. Auch der Strobili in der Mitte ist so ähnlich "getroffen", nur kann man an einigen Stellen zwischen den "Linien" noch die dreieckigen Spitzen der Sporophyllblätter undeutlich sehen. Werner

Offline oliverOliver

  • Moderator-Fossilien
  • ***
  • Beiträge: 4.579
  • klopf auf Holz !
    • naja ....
Re: Fossiles schuppiges, Zapfen oder Cycadee oder???
« Antwort #7 am: 05 Okt 15, 13:43 »
nochmals danke an Bernd und Werner für die ergänzenden Informationen !

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge