http://www.juwelo.dehttp://www.crystal-treasure.comhttp://www.mineralanalytik.de

Autor Thema: Rosasit Mexiko?  (Gelesen 311 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline smaragd123

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 302
Rosasit Mexiko?
« am: 14 Feb 19, 16:04 »
Hallo zusammen
Bei dem hier bin ich mir nicht sicher, ob dies wirklich ein Rosasit ist. Zumindestens kenn ich ihn so nicht. Fundort ist Mapimi/ Mexiko. Leider kann ich erst nächste Woche Eigenschaften testen (Härte, Strich, Säure).
Aber es wäre nett wenn jemand mir schon Mal vorher anhand des Bildes helfen könnte.
Danke schön mal im voraus

Offline harzgeist

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 992
Re: Rosasit Mexiko?
« Antwort #1 am: 14 Feb 19, 17:07 »
Könnte ebensogut Malachit (oder Pseudomalachit) sein. Wenn die Größe nicht zu sehr täuscht, ist genügend Material für einen chemischen Test vorhanden:
*Eine Pustel entnehmen und in ein paar Tropfen HCl auflösen. (Gasenwicklung bei Malachit u. Rosasit)
*Ammoniak tropfenweise zugeben. Ein anfänglicher Niederschlag löst sich bei weiterer Zugabe unter Bildung tiefblauer Lösung auf.
*Bei Anwesenheit von Zink (Rosasit) verbleibt ein weißer Rückstand, der in NaOH löslich ist.

Thomas

Offline smaragd123

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 302
Re: Rosasit Mexiko?
« Antwort #2 am: 14 Feb 19, 17:20 »
Danke Thomas
Auf was war das mit dem weißen Rückstand bezogen. Auf Salzsäure (Die hab ich) oder Ammoniak (Hab ich nicht)

Offline skibbo

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.387
  • great is ok, amazing would be great
Re: Rosasit Mexiko?
« Antwort #3 am: 14 Feb 19, 17:26 »
Hallo.

Aurichalcit käme ebenfalls in Frage. Gab es auch mal massenhaft aus Mexiko.

Grüsse
Stefan

Offline harzgeist

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 992
Re: Rosasit Mexiko?
« Antwort #4 am: 14 Feb 19, 17:48 »
Ammoniak (Salmiakgeist) müsstest du dir dann noch besorgen.
Alles bezieht sich auf die gleiche Probe: erst in HCl lösen, nicht mehr als unbedingt notwendig. Wenn jetzt ein Rückstand bleibt, ist das Dreck --> dekantieren/mit der Pipette absaugen.  Dann zu dieser Lösung Ammoniak zusetzen. Dann bleibt der Rückstand Zn(OH)2 oder eben auch nicht.
Mit NaOH kann man z.B. Ca ausschließen, ist aber nicht spezifisch für Zn (Al löst sich beispielsweise ebenfalls)

Eine Unterscheidung von Aurichalcit wäre nur quantitativ möglich. Sollte aber anhand der Farbe/ Ausbildung möglich sein. Hier wohl eher kein Aurichalcit.

Thomas

Offline smaragd123

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 302
Re: Rosasit Mexiko?
« Antwort #5 am: 14 Feb 19, 18:23 »
Ok mach ich dann nächste-übernächste Woche und berichte.
Ich habe meinen Bekannten mal angewiesen einen Strichtest auf einem Porzellan Teller zu machen. Er würde den Strich als bläulich beschreiben. Pseudomalchit und Malachit zeigen doch eher einen tief grünen Strich. Natürlich ist das jetzt nicht super verlässlich, da er noch nie mit Mineralien zu tun hatte.
Tests folgen..  ;D