Gesteine / Rocks / Rocas > Frankreich / France

Hornstein = Feuerstein ? = Silex ?

(1/3) > >>

HBreuer:
Bin nun etwas verwirrt, hatte unter meiner Fundstelle "Fontaine-de-Vaucluse" unter Gesteine "Silex = Feuerstein" eingetragen. Nun finde ich den Begriff dort gelöscht, dafür aber von jemandem Hornstein eingetragen.  Ich hatte dort unten französische Fachliteratur studiert und dort wurde eindeutig beschrieben und abgebildet, dass es in den dortigen Muschelkalkbergen Silex-Vorkommen gibt, meist braun-grau-beige gestreift, als Platten, Knollen, Nieren.
Ist Hornstein etwa identisch mit Feuerstein ??

Harzsammler:
"...das ist eine ständige Quelle der Verwirrung "
Zitat aus Wikipedia:
"Die Bezeichnung ‚Feuerstein‘ im engeren Sinne ist nach Rapp (2002) reserviert für Hornsteinarten, die in Kreide, Kalkstein und Mergeln vorkommen.[2] Außerhalb der Geologie, vor allem in der Archäologie, geschieht die Unterscheidung von Feuerstein und Hornstein auf Grund der Qualität des Gesteins in Bezug auf die Verwendung als Steinwerkzeug."

Grüße,
Michael

smoeller:
Hallo,

Feuerstein (Flint) ist Kreide und jünger (Tertiär), während Hornstein verschiedene Alter unterhalb der Kreide aufweisen kann. Geht meines Wissens von Präkambrium bis Jura, in jedem Fall ab Ordovizium. Hinzu kommen noch Hornsteine diagenetischen (Hornstein-Knollenkalke, Kieselgesteine), metamorphen und hydrothermalen Ursprungs (letztere oft als dichte Verkieselungen vorher existierender Gesteine an Störungszonen).

Bei Muschelkalk ist Hornstein korrekt.

Glück Auf!
Sebastian

Collector:
Hallo HBreuer

Die Kalksteine der Fontaine de Vaucluse entstanden während der messinischen Salinitätskrise im Tertiär, am Ende des Miozän, als das Mittelmeer austrocknete und sich durch Evaporation (Verdunstung) bis zu 3000 m hohe Kalksteinschichten bildeten.  Die Kalksteine der Vaucluse und des Mont Ventoux sind mergelig bis kreidig, d..h. keine Muschelkalke, auch wenn sie ab und zu Fossilien enthalten. (Muschelkalk ist eine Gesteinseinheit der Lithostratigraphie, resp. ein Einheit der germanischen Trias. In der französischen Petrographie wird Muschelkalk nicht als Gesteinsname benutzt; dafür "calcaires marneux")

Silex von der Fontaine de Vaucluse und vom Ventoux ist definitiv Feuerstein, wie es u.a. in zahlreichen französischen Quellen dokumentiert ist. ( s.a. Referenzen, alte und moderne). Der alte französische Begriff für Feuerstein war "silex pyromaque".

Silex ist ein veralteter Name für den heute modernen und (leider bisher nicht überall) benutzten Begriff "Chert".  Chert ist eine Gesteinsfamilie von Kieselgesteinen, wozu u.a. Hornstein und  Feuerstein gehören.
Silex wird heute noch in der französischen und spanischen Literatur benutzt. Das englische alte Wort Flint wurde wie das deutsche Hornstein und Feuerstein durch Chert ersetzt.

Ziemlich verwirrend, gell ? Aber in der Geologie nichts besonderes.

Ich habe Dir aus unserem Lexikon ein paar Begriffsdefinition zu Hornstein und Feuerstein beigefügt.

Was sind Cherts ?

Der englische Fachbegriff Chert steht für die gesamte Gruppe der sedimentär und diagenetisch entstandenen Kieselgesteine, und hat sich in der deutschsprachigen geologischen Literatur fachsprachlich etabliert. Als deutsche Übersetzung für ‚Chert‘ wird oft ‚Hornstein‘ verwendet, auch wenn diese Bezeichnung mehrdeutig und tw. falsch ist

Die Chert-Familie
Der genaue Umfang des Begriffes Chert ist eine ständige Quelle der Verwirrung. Im eigentlichen Sinn umfasst der Begriff ausschließlich sedimentär-diagenetische Bildungen, die weit überwiegend aus mikro-/kryptokristallinem Siliziumdioxid bestehen.

*Hornstein (Gewöhnlicher Hornstein) bildet sich in Kalksteinen infolge Verdrängung von CaCO3 durch SiO2.
*Feuerstein ist ein dichtes, mikro-/kryptokristallines Gestein. Es findet sich in Kreide oder mergeligem Kalkstein und bildet sich durch die Verdrängung von CaCO3 durch SiO2. Es tritt als Knollen oder in mehr oder minder ausgedehnten Platten auf. Die Bezeichnung Feuerstein im engeren Sinne ist nach RAPP (2002) reserviert für Chert-Arten, die in Kreide, Kalkstein und Mergeln vorkommen.

Referenzen (Auswahl)

*De Vitry, P. F.J.; Ferry, T.C.J., 1830;   Bulletin des sciences géographiques, etc: Économie publique; voyages, Band 16 ( > silex pyromaque = Feuerstein)
*Gonzales, G., 1994; Schéma départemental des carrières de Vaucluse (84),  Rapport BRGM R 38 018; BRGM Direction des services géologiques régionaux .Serv. géologique régional  Provence-Alpes-Côte d'Azur
*Guerin, J.,  1813; Description de la Fontaine de Vaucluse;  De La Trynna, Paris.
*Knauth, L.P. (1994) Petrogenesis of chert. In: Reviews in Mineralogy, Vol.29, Silica - Physical behavior, geochemistry and materials applications, Mineralogical Society of America
*Laschet, C. (1984) On the origin of cherts. Facies: 10: 257-290.
*Mizutani, S. (1970) Silica minerals in the early stage of diagenesis. Sedimentology: 15: 419-436.




HBreuer:
Hallo Peter,

Wow ! Das ist mal eine sehr ausführliche Erklärung!  Tatsächlich verwirren mich diese Begriffe immer wieder.  Befragt man mehrere Leute, bekommt man mehrere verschiedene Antworten, und doch meinen unwissentlich wohl alle das gleiche. Schade, dass man sich nicht - wie in der Botanik - auf einen Begriff festlegt.
Ich hatte vor Ort französische Fachliteratur, nach der ich gegangen bin. Tatsächlich wird dort der Begriff "Muschelkalk" verwendet. Ich habe vor Ort tatsächlich auch Muschel- / Schnecken und Korallen-Fossile gefunden.  Da ich davon aber kein spezielles Wissen habe, nicht unter die Rubrik Fossilien eingefügt. Die dortigen Kalkgesteinformationen sind recht unterschiedlich: Man sieht oft stark erodierte Berghänge, die blockig oder tafelig, hin und wieder auch wie Sandstein erodiert sind, frisch erodiert meist fast weiss oder cremefarben, manchmal auch rostfarben oder wenn schon länger der Verwitterung ausgesetzt, dann hellgrau an der Oberfläche.
Ich mache demnächst mal einige Fotos von meinen Fundstücken und stelle sie zur Diskussion bzw. Bestimmung.

Danke nochmals für Deine sehr ausführliche Erklärung .

Glückauf,

Herbert

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln