http://www.desire-for-joy.comhttp://www.vfmg.de/vfmg/Menue-1/Aufschluss/aufschluss.htmlhttp://www.crystal-treasure.com

Autor Thema: Kreittonit  (Gelesen 499 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Florian

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 765
  • Steine Bergbau ... was gibts den schöneres?
    • Ostbayernmineralien
Kreittonit
« am: 06 Sep 19, 07:40 »
Hallo zusammen,

ich suche gerade ein paar Informationen zum Mineral Kreittonit - finde hierzu aber im Mineralienatlas nichts - mindat hat noch was...https://www.mindat.org/min-30066.html

Sollten wir als Varität von Gahnit anlegen oder?

Sehr gute Kristalle von diesem Mineral sind aus dem Bayerischen Wald aus dem Bergwerk Silberberg bekannt - alles sehr alte Funde und Stücke.

Vielleicht hat ja noch wer Informationen hierzu?

Gruß

Florian

Offline Schatten

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 2.008
Re: Kreittonit
« Antwort #1 am: 06 Sep 19, 07:50 »
Morjen,

Varietäten sind ja bei uns im Lex vertreten (z.B. Hessonit als Varietät von Grossular) , demnach sollten wir auch Diese übernehmen.

Weitere Infos dazu habe ich allerdings auch nicht.

Gruß
Silvio

Online smoeller

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 5.088
  • Diplom-Mineraloge
Re: Kreittonit
« Antwort #2 am: 06 Sep 19, 08:37 »
Hallo Florian,

Laut Pfaffl (Die Mineralien des Bayerischen Waldes) ist es ein eisenreicher Gahnit.

Glück Auf!
Sebastian

Offline Schatten

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 2.008
Re: Kreittonit
« Antwort #3 am: 06 Sep 19, 08:57 »
Hallo,

ich kann das gern anlegen, allerdings ist die aktuelle Informationslage noch recht dünne.

Etwas mehr Input wär dafür gut, eine halbe Mineralseite, wie bei Mindat, fänd ich jetzt nicht so schön. ;)

Gruß
Silvio

Edit: Stefan hat schon gehandelt : Kreittonit
« Letzte Änderung: 06 Sep 19, 09:10 von Schatten »


Offline heli

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.192
Re: Kreittonit
« Antwort #5 am: 06 Sep 19, 12:09 »
Hallo Florian,

schau dir mal die Unterschiede bei den Analysen von Bodenmais an, dann wunderst du dich nicht mehr über die unterschiedlichen Formeln, die man so findet: https://books.google.at/books?id=ThiYBwAAQBAJ&pg=PA527&lpg=PA527&dq=kreittonit&source=bl&ots=WSPbFyxzHL&sig=ACfU3U1qGTQT6eVHk6mCBDtvRmu-EQFyvQ&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjbhfy4-bvkAhXSpYsKHbgBDec4ChDoATADegQICBAB#v=onepage&q=kreittonit&f=false

Grüße
Helmut

Online smoeller

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 5.088
  • Diplom-Mineraloge
Re: Kreittonit
« Antwort #6 am: 06 Sep 19, 13:47 »
Hallo,

Das Problem ist wohl, dass der "Kreittonit" eine Verwachsung von Gahnit und Magnetit darstellt. Da beides Spinelle sind, stellt sich mir als Mineralogen die Frage, ob es sich beim "Kreittonit" von Bodenmais nicht um eine Entmischung eines ehemaligen Zn-Fe-Spinells (der dann nur bei hoher Temperatur stabil sein dürfte, der eigentliche Kreittonit) handelt, der heute bei Raumtemperatur als Gahnit und Magnetit vorliegt. Das setzt das Vorliege einer Mischungslücke voraus.

Glück Auf!
Sebastian

Offline Uwe Kolitsch

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 2.306
  • http://www.nhm-wien.ac.at/uwe_kolitsch
    • Uwe Kolitsch, NHM Wien
Re: Kreittonit
« Antwort #7 am: 06 Sep 19, 17:53 »
Mindat-Formel upgedatet.

Offline Stefan

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 9.746
  • Premiumsponsor
    • Mineralienatlas - Fossilienatlas
Re: Kreittonit
« Antwort #8 am: 10 Sep 19, 21:50 »
Die Formel im Mineralienatlas ist durchaus belegt und bedarf bisher keines Updates.
C. Dolter, H. Leitmeier - Handbuch der Mineralchemie (1924) Band III, Teil 2, Seite 528

Die Formel "(Zn,Fe)Al2O4" ist mir zu weit vereinfacht und spiegelt nicht die Analysen wieder zumal der deutliche Anteil von Mg nicht berücksichtigt wird.

Nehmen wir z.B. die Analyse von v. Kobel

Zn4.96Mg1.28Mn0.31Fe2+1.48Fe3+1.26Al14.72O32

oder Münichsdorfer

Zn5.28Mg0.93Fe2+1.59Fe3+1.42Al14.71O32

und kürzen / runden alles großzügig zusammen sollte m.E. eher "(Zn,Fe,Mg)Al2O4" dabei raus kommen.

Nehmen wir die Formel nach Analyse von G. H. Baskerville bei W. E. Hidden, Am. Journal 6, 463 (1898); Z. Kryst. 32, 599 (1900) die sich nicht nur vom Fundort unterscheidet, ist der Mg Anteil noch deutlich relevanter.

(Zn12,Fe4,Mg3)O∙Al2O3

Viele Grüße
Stefan

Nachtrag: Formel auf "(Zn,Fe,Mg)Al2O4" geändert und die durch Referenzen belegte Formel eines anderen Mineral-Fundortes in den Text verwiesen.


Lexikonseiten Diskussion - Encyclopedia Discussions
Kreittonit
« Letzte Änderung: 11 Sep 19, 09:52 von Stefan »

Offline openpit

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 554
Re: Kreittonit
« Antwort #9 am: 11 Sep 19, 06:58 »
Hallo,

um konsequent zu sein sollte, in Anbetracht der Analysen, das trivalente Eisen nicht außen vor gelassen werden:
(Zn,Fe,Mg)(Al,Fe)2O4
Weshalb steht im Lexikon möglicherweise manganhaltig? Soll dies magnesiumhaltig heißen?

Den kleinen Fehler in
(Zn12,Fe4,Mg3)O∙Al3O3
habe ich bereits im Lexikon angepasst.

Glück Auf!
Micha

Offline Florian

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 765
  • Steine Bergbau ... was gibts den schöneres?
    • Ostbayernmineralien
Re: Kreittonit
« Antwort #10 am: 11 Sep 19, 07:38 »
Hallo,

danke an alle für die arbeit - sieht gut aus ....

Mal sehen ob ich mal einen Kreittonit analysieren lasse - würde mich wirklich interessieren was da dabei rauskommt.

Gruß

Florian

Offline Stefan

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 9.746
  • Premiumsponsor
    • Mineralienatlas - Fossilienatlas
Re: Kreittonit
« Antwort #11 am: 11 Sep 19, 09:52 »
Hallo Micha, danke Dir für die Korrekturen.
Viele Grüße
Stefan