http://www.terra-mineralia.dehttp://www.titanwerkzeug.athttp://www.crystal-treasure.com

Autor Thema: HDMI Mikroskopkamera  (Gelesen 732 mal)

2 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline abandon

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 4
HDMI Mikroskopkamera
« am: 29 Nov 19, 10:09 »
Hallo liebe Sammlerkollegen und Fotografie-Profis,

ich besitze ein gutes altes MBS-10 Mikroskop und habe damit schon mit einer Canon-Ixus 55 welche ich mittels Adapter an einem Okular befestigt habe, ziemlich nette Fotos gemacht. Manche werden nun sicher die Nase rümpfen, aber für meine Zwecke war es ganz gut. Außerdem kann ich ganz gut mit Photoshop umgehen. Und ja, der Faktor Beleuchtung ist mir sehr bekannt.

Möchte nun auf jeden Fall ein Setup, mit dem ich die Bilder auf den PC bekommen kann und habe nun ein Angebot für eine 14 MP HDMI-Kamera (Bilder im Anhang), mit dem dies möglich sein sollte. Es ist außerdem ein 23,2mm Adapter dabei, also wäre die Befestigung am MBS-10 auch kein Problem. Außerdem würde ich auf jeden Fall die Bilder mittels einer Stacking-Software nachbearbeiten.

Meine Frage an euch wäre nun, ob jemand diese Art HDMI-Kameras kennt und mir sagen kann, ob ich mit diesem Setup glücklich wäre. Leider habe ich im Forum darüber noch nichts gefunden.

liebe Grüße
Peter

Offline Harzsammler

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.724
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #1 am: 29 Nov 19, 11:11 »
Hallo,

so etwas ähnliches steht bei mir auf Arbeit.
Das Gerät ist gut geeignet zum Mikroskopieren von Anschliffen, Leiterplatten, ebenen Flächen auch von winzigen Kristallrasen auf ebener Matrix.

Sobald es um erhabene Strukturen oder Drusen geht kann man es vergessen. Die Farbwiedergabe stört mich an dem Gerät auch, das kann aber auch an der verwendeten Beleuchtung liegen.

Grüße,
Michael

Offline abandon

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 4
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #2 am: 29 Nov 19, 18:53 »
Hallo Michael,

danke für die aussagekräftige Antwort, dann werde ich wohl eher absehen vom Kauf. Schade, dass ich so ein Teil halt nicht live testen kann.

lg
Peter

Offline Tom67

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 26
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #3 am: 01 Dez 19, 00:32 »
Hallo Peter.

Ich habe in den letzten Wochen mehrere Möglichkeiten, Varianten und Geräte gesichtet und z.T. ausprobiert. Da man diese HDMI-/USB-Kameras irgendwie nur online aus China oder (wenige) aus UK zu kriegen scheint, habe ich das etwas anstrengende Spielchen mit "bestellen - ausprobieren - zurücksenden (oder zuletzt: behalten...) ein paar Mal durchgespielt. Um es vorwegzunehmen: Man kann damit schon etwas anfangen, muss aber ein paar Sachen beachten.

Zuerst hab ich Okularkameras ausprobiert, aber die Auflösung und v.a. der Vergrößerungsfaktor reichten mir nicht, nutzt ja quasi die Vergrößerung des Binokulars ohne eigene zusätzl. Vergrößerung, außerdem ist dann immer eines der Okulare im Bino damit blockiert, nervig.
Dann habe ich solche HDMI-Kameras ausprobiert wie Du erfragst.  Der zweite Versuch davon steht jetzt bei mir und ist in Verwendung und ich bin bislang sehr zufrieden für meine Zwecke! Folgendes finde ich dabei wichtig:

- Mein jetziges Gerät hat für ca. 140 EUR 34 Megapixel Auflösung, das kann ich nur empfehlen. Das erste, das ich zurückgeschickt hatte, hatte nur 16MP, wobei ich das nicht mal als Ausschlusskriterium nehmen würde - solange man am REchner Fotos anschaut und evtl. nachbearbeitet, machen die zusätzl. Megapixel auch nicht so viel aus.
- Mein Gerät hat 180 fache Vergrößerung, das erste, das ich aber zurückgeschickt hatte, hatte 100fache (mein Bino hat 48fach, dafür aber natürlich dreidimensional). Das ist jetzt schon brauchbar für meine Zwecke; ich sage mir, was ich jetzt immer noch nciht richtig erkennen kann, ist quasi nicht vorhanden - zumindest für mich als Hobbysammler.
- HDMI nutze ich kaum, denn im Laptop bringt das beim Angucken nicht viel, zumal ich im Laptop erst HDMI "aktivieren" musste - das bringt eher etwas, wenn man die Bilder aus der Kamera direkt in den Fernseher, Beamer etc. schickt, zum Angucken, aber nicht zum Bearbeiten.
- Du solltest auf jeden Fall zur Beleuchtung in Betracht ziehen, einen "LED-Kranz", der außen um die Linse hängt und mit Schrauben daran befestigt wird, zu nutzen! Diese indirekte Beleuchtung von allen Seiten mit Kaltlicht (dimmbar, ganz wichtig) funktioniert bislang selbst bei durchsichtigen Kristallen mit hohem Glanz ganz gut. Diese "LED-Lichtkränze" gibt es online auch allein zu kaufen.
- Du solltest eine wirklich gute, feste Halterung aus Alu oder anderem Metall haben, an der die Kamera hängt. Auch die Dinger gibt es unabhängig vom Rest allein zu kaufen.

Da ich nicht so der Foto-Freak bzgl. manueller Einstellungen bei digitalen oder herkömmlichen Spiegelreflexkameras mit Mikro-Fotografie-Funktion bin, ist die jetzige Lösung für mich gut.

Aber wirklich notwendig dabei: Nachbearbeiten der Fotos z.B. in Helicon mit Nutzung von Focus Stacking!

Damit sind aber für mich jetzt erstmal recht gute Ergebnisse zu erzielen, hab mal Beispiele hier angehängt, die beiden Fotoausschnitte von Mineralien/Kristallen nur ca. 1-5mm real groß... Außerdem hab ich Fotos vom Mikroskop angehängt. Gekauft hab ich das Teil vor wenigen Wochen über eBay, aber man muss leider lange Lieferzeit einplanen.

Ich hoffe ich konnte helfen!


Offline Harzsammler

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.724
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #4 am: 01 Dez 19, 10:02 »
... genau so Bilder habe ich bei meinen Tests auch erzeugt und somit die Finger davon gelassen.

Ich habe mich letztlich für eine Olympus TG6 entschieden, bin damit in der Lage Bilder von Kristallen mit ~0,5mm Größe auf strukturierten Flächen -freihand- zu schießen.
Ein passendes Stativ ist aber in Arbeit, so dass sich hier durch Fernsteuerung die Möglichkeiten noch verbessern werden.

Grüße,
Michael

Online Stefan

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 9.881
  • Premiumsponsor
    • Mineralienatlas - Fossilienatlas
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #5 am: 01 Dez 19, 22:55 »
Hallo Peter und Thomas, ich wollte immer schon mal wissen wie die HDMI Kameras aus China so sind. Das erste Bild ist doch ganz akzeptabel. Da lässt sich vermutlich noch ein wenig was raus kitzeln.
Grüße,
Stefan

Offline abandon

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 4
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #6 am: 03 Dez 19, 11:27 »
Lieber Stefan,
mir war es dann doch zum Preis von 70,- EUR inkl. Versand aus Deutschland zu riskant, da mich die Bilder leider nicht überzeugen. Es gibt ja außer den Modellen aus China teurere Alternativen von Amscope bzw. Bresser, keine Ahnung ob sich da mehr machen lässt. Vielleicht sind auch erst die High-End Modelle brauchbarer wie z.B. die da um fast 850,- EUR:
https://www.amazon.de/Bresser-Mikroskopkamera-Betriebssystem-hochempfindlichen-professioneller/dp/B0191UZLQM/

@Thomas Danke auf jeden Fall für Deinen ausführlichen Bericht samt Fotos!

Liebe Grüße
Peter

Online Stefan

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 9.881
  • Premiumsponsor
    • Mineralienatlas - Fossilienatlas
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #7 am: 03 Dez 19, 11:56 »
Hallo Peter,

bei einem Preis von 850€ bekomme ich meine selbstgebaute Stackingstuerung incl. Spiegelreflexkamera, Balgen etc. Das steht dann nicht dafür.

Auch bei den USB/HDMI Kameras müssen natürlich die üblichen Vorsichtsmaßnahemn wie Vibrationen vermeiden etc. getroffen werden. Auch die Beleuchtung ist kritisch. Ich denke da ist schon noch was raus zu holen.

Viele Grüße
Stefan

Offline Tom67

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 26
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #8 am: 05 Dez 19, 23:03 »
Hallo nochmal.

Klar hätte ich auch lieber die Möglichkeiten und Ergebnisse wie Harzsammler, das ist keine Frage! Und vielleicht habe ich die auch irgendwann mal. War auch keineswegs als Werbung für das non-plus-ultra gemeint, was ich über die HDMI-Kameras aus CN geschrieben habe.
Letztlich fängt ja meist nicht jeder bei 100 an, und für mich ist das ein echter Fortschritt, und es istt ja auch eine Sache, wo man sich selbst momentan als Sammler sieht, und eine Sache des Budgets sowieso. Übrigens sind 70 EUR Versandkosten absolut Quatsch -  wo stand das? Ich habe Versandkostenfrei für ca. 145 EUR bestellt...

Vielleicht denkt jemand drüber nach, was er für ein moderates Budget damit anfangen kann, wenn man ansonsten noch keine großartigen Möglichkeiten für vergrößerte Fotos hat

Es ist einfach sehr wichtig, vernünftig nachzubearbeiten und mit Focus Stacking zu üben! Ob ich beim Programm Helicon bleibe weiß ich noch nicht, momentan übe ich noch mit der Testversion und bin auch noch nicht fertig mit Üben, wie die Fotos auch erkennen lassen.

Hier ein paar andere, wie ich finde schon bessere Fotos (die teilweise auch schon im Forum bei Bestimmungsfragen halfen) - die aber natürlich mit hochklassigeren Möglichkeiten noch deutlich getopt werden können, für ein anderes Budget.

Vielleicht ist das für ein paar Hobbysammler ein brauchbarer Tipp.

Bis denne!

Thomas

Offline Tom67

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 26
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #9 am: 05 Dez 19, 23:15 »
Ach ja, die Größenverhältnisse: Der Rutilkristall, der zweimal drauf ist: Real1,5mm, d.h der gebrochen aussehende "Fuß" des Kristalls im stark vergrößerten Ausschnitt noch ca. 0,75mm real. Die Phillipsit-Kristalle sind im Bino bei 48facher Vergrößerung nicht kalr umrissen zu erkennen, hier schon. Ich habe sie nicht einzeln gemessen.

Mit den Messfunktionen in der Kamera-Software stehe ich noch auf dem Kriegsfuß...

Online Stefan

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 9.881
  • Premiumsponsor
    • Mineralienatlas - Fossilienatlas
Re: HDMI Mikroskopkamera
« Antwort #10 am: Heute um 08:13 »
Hallo Thomas,
Du musst Dich damit nicht verstecken. Die Bilder sind schon deutlich besser und man erkennt gut was Du da abgebildet hast.

Wichtig ist jegliche Vibrationen, wirklich jegliche, zu unterbinden und mit dem Licht zu experimentieren. Blitz wäre z.B. eine Möglichkeit. Da liegen meist die größten Herausforderungen und Heilsbringer.

Helicon Focus ist unter Stacking-Software m. E. die Beste, aber auch nicht ganz billig. Du findest zum Stacking einiges im Forum und Lexikon. Bei Helicon mal die unterschiedlichen Modi ausprobieren.

Viele Grüße
Stefan