http://www.crystal-treasure.comhttp://www.titanwerkzeug.athttps://www.mineralien-surselva.com/

Autor Thema: Mikromountsammlung aus Nachlass  (Gelesen 1921 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline hobbymineraloge

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 31
Re: Mikromountsammlung aus Nachlass
« Antwort #15 am: 09 Apr 20, 10:19 »
Genauer als Laurion/Lavrion oder Harz sind die Fundorte leider nicht spezifiziert.

UPDATE: Die Sammlung ist bis Ende April reserviert!
« Letzte Änderung: 09 Apr 20, 13:43 von hobbymineraloge »

Offline vandendrieschen

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 10
Re: Mikromountsammlung aus Nachlass
« Antwort #16 am: 09 Apr 20, 15:40 »
Kitt und Heißkleber sind keine "Mounts". Ich teile die Betrachtungsweise der Amis, Kanadier u.a. und empfehle entsprechende Seiten bzw. Literatur zum Studium, was Mounts eigentlich auszeichnet. Leider hat sich die Ansicht, mit ein bisschen Kitt entsteht ein Micromount, hier in Mitteleuropa falsch und irreführend eingenistet. Ganz schlimmt wird es, wenn man lesen muss: "Ich habe MM's gefunden" (Das geht per Defination gar nicht, es sei denn, da hat jemand seine Kunstwerke inkl. der Dosen entsorgt).

Da gebe ich dir vollsten Recht, Kluftknacker, was das Micromounting betrifft. In englischen Quellen ist es gut beschrieben.

Making mounts
Neal Yedlin wrote the original micromounting column in the Mineralogical Record Magazine. He said that a micromount is a mineral specimen requiring magnification for proper appreciation, permanently mounted and labelled. I have noticed that some people who are enthused about micro minerals are reluctant or even strongly opposed to permanent mounting. I am a little baffled by this, perhaps because I understand the ravages of time. Mounting and labelling will preserve these little treasures, first of all for the mounter to enjoy in months and years to come (just a few years accumulation of dust, or a few years lapse of memory can cause real and tragic loss). To mount is to preserve!
It recently seems to have become "in vogue" to not make permanent mounts, but instead to simply perch specimens on a dab of "mineral tack" in some kind of box. These can hardly be called permanent mounts and would thus fall short of Yedlins definition of a micromount. This kind of thing may have its place for temporary storage (but the tack can leave a mess and hinder the ultimate preparation of a permanent mount). This should just be called what it is: lazy! and is not to be emulated. Good micros are too fragile, too ephemeral, and deserve to be preserved. That is what permanent labelling and mounting is all about.


It recently seems to have become "in vogue" to not make permanent mounts, but instead to simply perch specimens on a dab of "mineral tack" in some kind of box.
Mir ist das verpönte kitten deutlich stressfreier und angenehmer (geworden), nachdem die Autunit-Kristalle mit der Zeit in den Döschen von der Nadel/Streichholz gerutscht sind oder auf dem Sockel/Korken schief lagen. Auf einem Kitt sitzen sie halt deutlich sicherer und fester. Und zu dauerhafte MM kleben will ich sie nicht.

Schöne Grüße
Jule

PS: Meist sind die 28x28 mm Döschen zu klein, um darin Sockel und Kristall unter zu bringen, ohne dass der Kristall noch gut zur Geltung kommt. So sahen die Auswüchse bei mir auch aus https://www.njminerals.org/micros-gluing1.jpg.

Das Hauptaugenmerk einer solche "MM"-Sammlung ist bei vielen eher wissenschaftlich nach DANA und Lokalitäten zu kategorisieren und alle Bleimineralien zusammen, alle Uranmineralien zusammen und so weiter zu haben.

Offline hobbymineraloge

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 31
Re: Mikromountsammlung aus Nachlass
« Antwort #17 am: 27 Mai 20, 12:28 »
UPDATE: Die Sammlung ist doch noch zu haben!