https://www.mineralien-surselva.com/http://www.mineral-bosse.dehttp://www.juwelo.de

Autor Thema: Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation  (Gelesen 651 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Embarak

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.443
    • Mineralienbilder
Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation
« am: 28 Mär 20, 01:26 »
Hallo,

Ich bin wiederholt darüber gestolpert, Farbintensität eines Minerals darzustellen, die am besten zur Geltung kommt,
wenn die Stufe gegen das Licht gehalten wird. Mit Auflicht sind manche Stufen oft eher unauffällig.
Ein Effekt, den ich z.B. bei diversen Fluoriten beobachtet habe.
Hier ein älteres Beispiel, dessen Farbspiel erst auf einem Lichtkasten zur Geltung kam:

Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Annaberg, Revier/Annaberg-Buchholz/Frohnau/Bergmännisch Glück Flacher
Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation


Ich bin eher ein Anhänger puristischer Fotografie, verwende meist weiße oder schwarze Hintergründe, eine Lampe rechts, eine links,
 und möglichst wenig Effekte, die nach meinem Empfinden den Betrachter eher ablenken. Dafür möglichst gute Details.
Das ist meine Art zu fotografieren, Bewertungen sind zwar schmeichelhaft, sind aber nicht mein Ziel. 

Zu den letzten Neuzugängen gehören ein paar Vivianite aus der Rosia Poieni Mine, Rumänien, die im Gegenlicht sehr farbintensiv sind.
Hier komme ich mit meinem Purismus nicht zur gewünschten Darstellung.

Mit normaler Beleuchtung von vorne kommen diese Stufen kaum zur Geltung. Das sieht dann so aus:

Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation


Beim nächsten Versuch habe ich eine Schott KL1500 genommen, einen Schwanenhals nach vorne, den anderen nach hinten.

Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation


Jetzt kommt die Farbe im Durchlicht zur Geltung, aber mit der Glasfaseroptik im Hintergrund und dem Schatten gefällt es mir auch nicht.
Purismus ist ja schön und gut, aber begeisterter Photoshopper bin ich ja auch.  ;D
Also Vivianit freistellen und einen anderen Hintergrund, der Beleuchtung vortäuscht.

Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation


Das war zu einfach, also Arbeitsfläche nach unten erweitern, eine leicht unscharfe Spiegelung dazu und ein paar Schattenwürfe.
Ich habe nicht allzu viel Arbeit reingesteckt. Ich hätte mit mehr Zeitaufwand noch mehr rausholen können.

Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation


Das Ergebnis ist eine Illusion, die garnicht das darstellt, was ich ausdrücken möchte. Für mich unbefriedigende Effekthascherei.
Auf Versuche mit Glasplatten als Unterlage habe ich verzichtet. Das Ergebnis wäre technisch vielleicht besser, aber auch nur ein Effekt.

(Die Vivianit-Bilder sind nicht zugeordnet. Sie sind nur als Diskussionsgrundlage gedacht. Bin mit dem Experiment nocht nicht fertig... !)

2 Fragen:

1: Wie löst ihr das Beleuchtungsproblem, um Farben mit Transparenz realistisch darzustellen?
2 Bilder hochladen, eins mit Auflicht, eins mit Beleuchtung von hinten?
Freue mich über Anregungen.

2: Wieviel Effekte verträgt Mineralienfotografie, ohne daß das Foto besser wird als die Stufe selbst?

Das sind 2 sehr unterschiedliche Fragen. Je nachdem, wie die Resonanz ist, könnte man sogar 2 threads daraus machen.

Beste Grüße
Norbert

Offline uwe

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 4.114
Re: Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation
« Antwort #1 am: 28 Mär 20, 08:15 »
Danke für die Anregungen, Norbert. Dein Beitrag enthält mehr Antworten als Fragen.

Gruß
Uwe

Offline Stefan

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 10.189
  • Premiumsponsor
    • Mineralienatlas - Fossilienatlas
Re: Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation
« Antwort #2 am: 28 Mär 20, 09:02 »
Guter Beitrag Norbert.

Ich denke das Ziel ist doch zu zeigen wie das Mineral aussieht. Oft ist das Bild besser als das Original. Gerade bei Micromounts ist das Foto mit Stacking etc. technisch so "aufgemotzt", dass nur so die Schönheit rüber kommt. Solange die Stufe selber dabei nicht neu erfunden wird ist das für mich in Ordnung.

Der fahle Beigeschmack ist evtl., dass Leute keinen Spass an Ihren Stücken haben weil sie immer schlechter aussehen als das aufgehübschte Bild anderer.

Deine Frage wie ich das löse kann ich so kaum beantworten, da ich meist nur darauf abziele das Objekt möglichst natürlich darzustellen und auch auf möglicherweise beschädigende Renigungsmaßnahmen oft verzichte und die "Brösel" lieber in Kauf nehme. Bei Stufenfotografie stehe ich noch in den Anfängen. Ich bin aber auch kein wirklicher Sammler.

Viele Grüße
Stefan

Viele Grüße
Stefan

Offline Josef 84,55

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 303
Re: Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation
« Antwort #3 am: 28 Mär 20, 11:45 »
Hallo Norbert,

guter Beitrag.
Das Ergebnis schaut schon sehr gelungen aus. Die Beleuchtung wirkt nicht falsch, sie stört deshalb nicht die Wahrnehmung des Stücks. Ich denke es es durchaus legitim, störende, nicht zum Stück gehörenden Dinge wie den Lichtleiter oder den Sockel zu retuschieren, wenn es dadurch nicht grundlegend verfälscht wird.

Es wäre für mich z.B. nicht OK, wenn die Farbe einfach geändert wird, wenn ein farbwechselnder Fluorit aus dem Binntal aus dem selben Foto abgebildet würde.

Wenn das Foto besser als der normale Eindruck des Stücks ist, hat der Fotograf seine Arbeit gut gemacht. Er sollte das Potential einer Stufe, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, voll ausnutzen, mit dem Ziel, die Merkmale und Schönheit bestmöglich wiederzugeben.

Dieses Foto eines Brookits wirkt durch die Durchlichtbeleuchtung besser als im Auflicht. Der Kristall ist eigentlich matt, ich würde aber niemals Beschädigungen wie dem Riss an der Anwachsstelle retuschieren.

Pakistan/Belutschistan (Baluchistan), Provinz/Kharan, Distrikt
Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation


Grüße Josef

Offline helgesteen

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 192
    • Erzbergbau
Re: Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation
« Antwort #4 am: 28 Mär 20, 16:52 »
Hallo Norbert,
warum gibst Du nicht einfach mehr Licht von vorne, um den (meiner Meinung nach) sehr künstlich wirkenden Durchlicht-Effekt zu vermindern? Alternativ kannst Du natürlich auch einfach das Durchlicht zurückregeln. Ideal wäre aus meiner Sicht ein Bild wie das mit normaler Beleuchtung, in dem eine leicht grüne Transparenz sichtbar ist. Ich denke, das ist einfach nur eine Frage des Mischungsverhältnisses.

Viele Grüsse,
Helge

Offline uwe

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 4.114
Re: Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation
« Antwort #5 am: 28 Mär 20, 18:53 »
Ich melde mich doch noch mal zu diesem Thema. Für  mich ist es völlig legitim, eine Stufe so schön wie möglich abzubilden, auch wenn das nicht unbedingt dem Eindruck der Stufe im Sammlungsschrank entspricht. Die Schönheit liegt eben im Auge des Betrachters.

Wir sollten bedenken, daß die Farbe der Minerale erst durch das Licht bzw. der Absorbtion und Reflektion der Lichtwellen entsteht. In der „natürliche“ Umgebung, also im Gestein, gibt es keine Farbe. Demnach ist jede Ausleuchtung „unnatürlich“. Da spielt es keine Rolle, wie man einen Stufe ins Licht setzt. Je spektakulärer um so besser. Für mich war der Beitrag von Norbert „Embarak“ eine wertvolle Anregung.

Das Hobby Mineralogie sollte nicht nur darauf beschränkt sein, auf Feldexkursionen Material zusammen zu tragen und dieses in Obststiegen einzulagern. Die Mineralfotografie ist eine schöne und befriedigende Beschäftigung mit der eigenen Sammlung.

Gruß
Uwe

Offline UlrichW

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 168
    • Astronomie und Mineralien
Re: Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation
« Antwort #6 am: 01 Apr 20, 00:22 »
Hallo Zusammen,

Stefan schrieb: "Der fahle Beigeschmack ist evtl., dass Leute keinen Spass an Ihren Stücken haben weil sie immer schlechter aussehen als das aufgehübschte Bild anderer."

Das ist leider eine viel beobachtete Tatsache, und man muss den Leuten immer wieder erklären, das es bei dem Bild nicht darum geht eine besonders schöne Stufe darzustellen, sondern der Versuch ist, die eigenen gefühle beim betrachten bildlich darzustellen. Z.B. gelingt es den wenigsten eine alpine Quarzstufe so darzustellen, das man den Berg förmlich riechen kann, Und mir schon gar nicht. So schwierig kann das mit größeren Stufen sein. Umgekehrt soürt man manchmal geradezu wie sehr der Fotograf sein Stück liebt!

Uwe schrieb: "Das Hobby Mineralogie sollte nicht nur darauf beschränkt sein, auf Feldexkursionen Material zusammen zu tragen und dieses in Obststiegen einzulagern. Die Mineralfotografie ist eine schöne und befriedigende Beschäftigung mit der eigenen Sammlung. "

Leicht zu überlesen, aber so etwas von wahr! Ich kenne Leute, die gerade im etwas höheren Alter mit der Fotografie angefangen haben und seitdem völlig aus dem Häuschen sind. Gerade die Winzlingsammler unter uns, also auch ich, kriegen oft den Mund nicht mehr zu wenn sie aus so einem Abfallkistenkrümel ein tolles Foto machen.
Und seit ich das Fotogedöns hier rumstehen habe, komme ich kaum noch zum aufarbeiten der Kellerbestände. Irgend etwas laüft hier schief...

Ich habe mal drei Bilder in meiner Cloud hochgeladen.

https://c.gmx.net/@327776126900377875/rjEurcg8Qh6wa6tQdxAu2w

Der Linarit ist von der Grube Alte Mahlscheid im Siegerland und das Bild ist 1.5mm breit. Objektiv war das NIKON CFI und die ganze Gruppe ist mehr als kaputt. nur von einer Seite ging es so einigermaßen.

Der Pyromorphit ist von der Grube Grüne Hoffnung, Siegerland und die Bildbreite ist ca. 3-4mm, Objektiv AMSCOPE 4x. Die Gruppe sitzt auf einem 10cm-Quarzbrocken mit hunderten kaputten und verdreckten Pyros.

Das dritte Bild ist ein Chabasit vom Zeilberg bei Maroldsweisach, 5mm Bildbreite mit dem Schneider-Kreuznach-Objektiv. Nöö, das ist eine schöne Kleinstufe.

Viele Grüße
Ulrich Wagner

Offline HaDeS

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 103
Re: Beleuchtung mit Durchlicht - Präsentation
« Antwort #7 am: 01 Apr 20, 23:30 »
Hallo Norbert,

ich schließe mich den Anderen an und danke für die Anregungen. Leider, wie man an meinen Bildern sieht und so leid mir das tut, werden meine Bilder auch durch meine psychische Stimmung bestimmt. Bin ich schlecht drauf und Versuche mich abzulenken, werden auch meine Bilder dementsprechend.

Durch die aktuelle Situation, mit der sicher jeder zu kämpfen hat, finde ich deinen Beitrag sehr anregend, vielleicht auch meine Ansicht über die Mineralienfotografie endlich Mal zu überarbeiten und zu verbessern, weil auch ich meine Bilder zum Teil nicht Mal mehr ansehnlich finde. ...wie gesagt, stimmungsabhängig.

Zumal viele meiner Stufen mit Deiner Methode erheblich besser aussehen könnten.

Halbherzigkeit auf Dauer ärgert mich auch, so ist das nicht...

Besten Dank

Edit: Uwe Dir gebe ich auch Recht! Sind es doch die Farben in Verbindung des Kristalls, die mich seit jeher begeistern.
« Letzte Änderung: 01 Apr 20, 23:35 von HaDeS »