https://www.stonemaster-onlineshop.dehttp://www.crystal-treasure.comhttp://www.granatium.at

Autor Thema: Bildqualität verbessern  (Gelesen 1739 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Lynx

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 565
Re: Bildqualität verbessern
« Antwort #30 am: 27 Jul 20, 11:15 »
Hallo zusammen


Bildqualität verbessern


Das Bild eines Apatits (helles rosa) unter UV (LW 365 nm, gefiltert) zusammen mit Glimmer (gelb) stimmt soweit farblich - aber die magenta- Bereiche sind ein Artefakt. Bei direkter Betrachtung (UV Beleuchtung und Auge) ist die Matrix grau. Hier im Photo eben pink. Die Anregung ist gefiltert und sogar auch in der Emission klemmt ein (vermutlich für Freiluftaufnahmen gemachtes) UV Sperrfilter, Und dennoch kommt wohl soviel UV durch, dass meine Kamera das Licht sieht. Meine Kamera ist eine Nikon, das Objektiv ein Componon-S.
Das Bild ist eine Illustration, was bei Lumineszenzaufnahmen Probleme macht. Und dazu suche ich eine Lösung. Habt Ihr dazu eine Idee? Hat jemand mit anderen Emissionsfiltern bessere Erfahrungen gemacht?

Grüße, Martin
« Letzte Änderung: 27 Jul 20, 23:35 von Lynx »

Offline Fabian99

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 963
  • Sohn von Papa
Re: Bildqualität verbessern
« Antwort #31 am: 27 Jul 20, 11:51 »
Hallo Martin,

Du beleuchtest mit 365nm UV-Licht - gefiltert. Also vermutlich ein Blaufilter (Kobaltglas oder ähnliches?) zur Unterdrückung der anderen Hg-Linien, oder?  Damit siehst du die Magenta-Kristalle farblos, der Rest ist rosa und gelb. Korrekt?

Jetzt hast du vor der Linse einen UV-Filter, vermutlich 380nm, für Freiland-Aufnahmen. Also in der Floureszenz-Emission. Hast du den mal mit einem optischen Aufheller oder Fluorescin auf Durchlässigkeit getestet? Oder in ein Spektrometer gehalten?

Ich habe zwei Vermutungen:
- Der UV-Filter vor der Kamera hat nur OD 1 oder 2 und der Glimmer absorbiert gut.
- Das rot ist echt und wird von der Kamera besser gesehen als vom Auge. Die Sensitivitätskurven sind da nicht immer korrekt, auch wenn die IR-Sperrfilter haben.

Neowise war auf meinen Fotos der letzten Woche extrem grün, grüner als mit dem Auge! Langzeitbelichtungen vom Sternenhimmel zeigen auch deutlicher die Spektralklassen als mit dem Auge zu erkennen.

andere Filter?
https://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,23800.msg188892.html#msg188892
da könnte ich die Quelle erfragen.


Nachtrag: Knipse doch einmal eine Metallfläche. Da ist sicher keine Floureszenz und du kannst das Filtersetup testen.

LG
« Letzte Änderung: 27 Jul 20, 12:55 von Fabian99 »

Online Sebastian

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.448
Re: Bildqualität verbessern
« Antwort #32 am: 27 Jul 20, 13:34 »
Könnte es sein, das die rote Farbe gespiegelt wird auf den nicht fluoreszierenden Flächen? Dadurch der rosa Farbstich? Das passiert schneller als man denkt habe ich bemerkt.
Gruß Sebastian

Offline etalon

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 566
    • deep-sky-images
Re: Bildqualität verbessern
« Antwort #33 am: 27 Jul 20, 13:35 »
Hallo Martin,

versuche mal einen UV/IR-Sperrfilter von Baader Planetarium (verwende ich auch in der Astrofotografie). Ich habe diesen auch vor mein Fotosetup geschraubt, und alles war gut. Der hat eine deutlich steilere Blockung und eine größere OD ab ca. 385nm, da Interferenzfilter, als die gewöhnlichen Absorptionsfilter aus dem Fotozubehör.

Baader Planetarium sitzt in Mammendorf, da kannst du sogar vorbei fahren, ist nicht so weit von dir...

Grüße,
Markus



Online Lynx

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 565
Re: Bildqualität verbessern
« Antwort #34 am: 27 Jul 20, 14:48 »
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten.

Deutschland/Sachsen/Vogtlandkreis/Neuensalz/Mechelgrün
Bildqualität verbessern
Deutschland/Thüringen/Saalfeld-Rudolstadt, Landkreis/Kamsdorf/Großtagebau Kamsdorf
Bildqualität verbessern

Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Marienberg, Revier/Marienberg/Lauta/Schacht 139 (Abrahamhalde)
Bildqualität verbessern

Bildqualität verbessern
Bildqualität verbessern


Zunächst nochmal ein paar Erläuterungen.
Beleuchtet wird mit einer Convoy (Nichia UV-LED) mit UG11 als Filter. Als Kamera nutze ich eine Nikon  7200 und das Componon-S ist von Sebastian  8) . Ein einfaches Hama UV-Filter 43mm nutze ich als Emissionsfilter. Typischerweise (wie auch in den gezeigten Bildern) fotografiere ich Lumineszenz mit Unterbelichtung von 2-3 Blendenstufen.

Die vier Bilder sind gleich aufgenommen, abgesehen davon, dass das Objektiv beim Bergenit ein anderes war und ich deshalb keinen Emissionsfilter verwenden kann. Nachdem ich - was ich Euch so leider nicht zeigen kann -  die Mineralien unter verschiedenen Optiken visuell betrachten kann - mein Stereo-Mikroskop, ein Fluoreszenzmikroskop mit unterschiedlicher Filterung  in der Arbeit, die Kamera-Option dort, der visuelle Pfad der Spiegelreflex-Kamera und Das display-Bild der Kamera - weiss ich, dass der pink bis rote Beitrag im Apatit Bild nicht real ist. Einzelnen Stellen z.b. links des zentralen Apatits liegen im Schatten der Beleuchtung. Dort ist die eigentliche Farbe der Matrix sichtbar...
Es ist auch definitiv keine Frage der Augenempfindlichkeit. Umgekehrt leuchten die Apatite definitiv rosa. Das zeige ich  später in einem anderen Bild, in dem das deutlich wird.

Ein wichtiger Unterschied zwischen den Stufen ist die Matrix, auf der die Kristalle jeweils aufgewachsen sind. Außer beim Apatit ist das jeweils Quarz (und der sollte bei UV 365 nm transparent sein.) Der Apatit kommt von Grub/Rinchnach, also vermute ich bei der Matrix eher Kalifeldspat aus dem Aplit...

Ich vermute, dass
- das Hama UV Filter tatsächlich nur OD1-2 hat und für den Zweck ungeeignet ist (war halt verfügbar...).
- in einem Fluoreszenzmirkoskop das Filter im parallelen Teil des Strahlengangs eingebracht ist und deshalb unter optimalem Winkel genutzt wird (also maximal effizient filtert), während bei meiner Freiflug-Optik Winkel nicht gut eingeschränkt werden. Deshalb ist ein Vergleich mit einem Fluoreszenzmikroskop (und den Standardlösungen dort) schwierig.
- die pink-rote Färbung eine Reflexion/Streuung des Uv-Lichts ist und das Filter locker durchschlägt. Bei den Stücken auf Quarz wird das UV-Licht eben nicht reflektiert, sondern transmittiert und schlussendlich wohl absorbiert. Anders beim Feldspat, der UV Licht zumindest z.T  streut?

Reicht das, um das Problem zu beschreiben oder habe ich etwas wichtiges übersehen?

@Fabian
Nachtrag: Knipse doch einmal eine Metallfläche. Da ist sicher keine Floureszenz und du kannst das Filtersetup testen.
Sowas habe ich schon probiert. Fazit war: die UG11 bzw äquivalente Filterung der Lampe ist recht gut, der Hama UV eher nicht.... wie Du auch schon gemeint hast und siehe oben.
Ein GG435 hätte ich - aber leider im komplett falschen Format. Und meiner Erfahrung (am Gerät in der Arbeit) nach reicht das nicht bzw. hat Eigenlumineszenz.

Aber ja - ein gescheites Filter wäre schon fein.

@ Sebastian
Ja, das hatte ich auch schon bemerkt: stark leuchtende Umgebung verfälscht den Farbeindruck in der Lumineszenz deutlich mehr, als beim Tageslichtfotografieren. Umgekehrt auch, was z.B. das Calcit-Bild zeigt. Die rot lumineszierende Calcite beleuchten die Umgebung in rot... Beim Apatit kann ich das tatsächlich aber ausschließen. Im übrigen nochmal vielen Dank - das Componon-S ist fantastisch. Ich stell Dir mal Bilder zusammen...

@Hoi Markus
Klingt gut, das schau ich mir an...
P.S. Ich meld mich demnächst...

Danke schon mal an alle - vielleicht hat  noch jemand andere Ideen und Kommentare?

Grüße,
Martin

EDIT: Hab noch das Bild vom Apatit unter Weißlichtbeleuchtung eingefügt.
« Letzte Änderung: 27 Jul 20, 18:14 von Lynx »

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge