https://www.stonemaster-onlineshop.dehttp://www.mineralbox.dehttps://www.echte-hingucker.de/

Autor Thema: Was kann man als Mikromount bezeichnen  (Gelesen 2516 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline uwe

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #15 am: 01 Mai 20, 15:23 »
Der Sebastian schrieb:" Diese Diskussion ist immer wieder erheiternd." - stimmt. Deshalb habe ich sie auch losgetreten. Ist ja sonst nicht viel los, keine Börsen, keine neuen Aufschlüsse etc.

Es ist allerdings erstaunlich, wie unterschiedlich die Meinungen zu diesem doch nicht unwichtigem Gebiet des Mineraliensammelns sind. Übrigens, neben Berg hat "mount" noch ca. 15 andere Bedeutungen. In unserem Fall wird es wohl eher "befestigen" oder "montieren" bedeuten.

Aus dem bisher geschriebenen geht hervor, daß zwischen Mikromineralen bzw. -kristallen und Mikromounts nicht unterschieden wird. Das ist eigentlich schade, denn hier gibt es große Unterschiede. Ich habe z.B. einige Handstufen aus Schneeberg, besetzt mit vielen Kristallen im Mikro- bzw Lupenbereich. Mikromounts sind das niemals, auch wenn ich diese Stufen mit Kit in einer Plastikbox befestigen würde.

Ich nehme an, richtige Mikromounter machen einen Unterschied zwischen Kleinstufen im Matchboxbereich (auch wenn diese in Plastikboxen geklebt sind) und richtigen Mikromounts. Zu letzterem hätte ich mir eine klare Aussage, beispielsweise von den Münchner Mikromounters) gewünscht. Klaus hat da oben schon in die richtige Richtung gewiesen.

Gruß
Uwe

Offline Lynx

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #16 am: 01 Mai 20, 17:10 »
Hallo Uwe,

dann geb ich mal (als eine Stimme der Münchner Mikromounter und des Lithothekverein) ein bisschen die Sichtweise hier wieder.

Wir pflegen unsere gemeinsame Sammlung, um Fundstellen und Mineralarten zu dokumentieren. Die Sammlung enthält neben ordentlich sichtbaren Stücken auch viele Raritäten, die nur sehr kleine (Mikro-)Kristalle ausbilden. Zum Betrachten braucht es dann ein Mikroskop. Zum Aufheben braucht es nur kleine Dosen... das ist glüklicherweise auch platzsparend unterzubringen. Ästhethik und Präsentation ist nett, steht aber definitiv nicht im Vordergrund.

Insofern geht die Diskussion, was nun ein Micromount sei, ziemlich an unserer Sicht der Dinge vorbei. Ein Sammlungstück braucht Relevanz.

Gruß, Martin

Offline Kluftknacker

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #17 am: 01 Mai 20, 18:15 »
Insofern geht die Diskussion, was nun ein Micromount sei, ziemlich an unserer Sicht der Dinge vorbei.

Mmh, verstehe ich nicht. Gerade einer Arbeitsgruppe, die sich "Münchner Mikromounter" nennt, sollte daran gelegen sein, die passende Definition von Klaus auf die eigene Fahne zu schreiben. Oder seid ihr gar keine klassischen Micromounter sondern nur Sammler von Mikromineralien in Dosen? Dann solltet ihr Euch vielleicht umbennen, damit - vor allem international gesehen - keine Mißverständnisse auftreten. Am "k" oder "c" kann es ja wohl nicht liegen  ;D

'auf!
Kluftknacker

Offline Lynx

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #18 am: 01 Mai 20, 18:49 »
Hallo Peter

kurz: die Zeit ist weitergegangen, Namen sind geblieben.

Gruß, Martin

Offline Schatten

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #19 am: 01 Mai 20, 18:51 »
Hallo,

auch wenn ich nur ein Einzelmensch bin, die Sichtweise von Martin entspricht auch meiner...und wohl auch vielen Anderen.

Der Hardcore orthodoxe Micromounter wird dies wohl immer belächeln bzw. verpönen.
Aber wenigstens lass ich Diese, mit ihrer selbst gewählten Fummelei, in Ruhe. ::)
Zitat
Dann solltet ihr Euch vielleicht umbennen, damit - vor allem international gesehen - keine Mißverständnisse auftreten. Am "k" oder "c" kann es ja wohl nicht liegen  ;D
Das ist mMn anmaßend und frech...muss sowas sein?

Nochmals: Leben und Leben lassen.

Gruß Silvio

Offline geni

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #20 am: 01 Mai 20, 19:22 »
Hallo,

ich zitiere aus dem Buch Micromounts von Prof. Vollstädt

Micromounts

Eine genau Größendefinition ist nicht möglich. Man versteht darunter Stücke, die kleiner als 15 x 15 mm sind. Der englische Begriff ist aus den beiden Wörtern micro - klein und to mount - montieren gebildet. Die wörtliche Übersetzung >> Kleinmontage << charakterisiert etwas wesentliches, nämlich die Montage der kleinen Mineralstufen in in einer Aufbewahrungsdose.

des weiteren steht dort: das Wesentliche ist das Mineral und nicht die kunstvolle Montage.
Durch eine zweckmäßige, unauffällige und vor allem rationelle, zeitsparende Montage soll das Mineral in der Dose sicher befestigt werden.

Und das mache ich, die Münchner Mikromounter des Lithothekverein und sehr viele Micromounter in Deutschland, Europa und der "USA" mit denen ich im Kontakt stehe, auch so.

Gerhard Niceus (geni 8))

Offline loismin

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #21 am: 01 Mai 20, 20:15 »
Hallo Gerhard.

Das hast du schön erklärt und genauso seh ich das auch .
Aber wie gesagt, wer das sehr kunstvoll montieren will ,und unsere einfache Montagen belächelt ,kann das ja gerne so machen .
Das stört mich nicht im geringsten , da kann das wirklich jeder so montieren wie es ihm am besten gefällt .

Loismin

Offline Elisabeth K.

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #22 am: 01 Mai 20, 20:42 »
Mir ist schleierhaft, was es da für Missverständnisse mit dieser doch mehr im Inland bzw. deutschsprachigen Raum operierenden Sammlervereinigung geben sollte. Außer mit Leuten, die auf Missverständnisse warten, um sie selbstgefällig aller Welt unter die Nase zu reiben, versteht sich. Sammeln jedweder Art sollte nicht mit Militanz betrieben werden. Und diejenigen, die ohne diese Militanz in ihrem Leben nicht auskommen, sollten unter sich bleiben und dem Rest der Gesellschaft damit nicht auf die Nerven fallen. Die Bestätigung der eigenen Meinung wird eine größere sein und so wäre allen gedient.

Glückauf!
Elisabeth

Offline Klaus Schäfer

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #23 am: 01 Mai 20, 21:06 »
Hallo Leute,

Nicht das wir uns hier missverstehen. In meiner Sammlung habe ich einen Bestand von genau 8 Micromounts aus der Sammlung von Alex Kipfer, der ein wunderschönes Buch über Micromounts mit all ihren Vorteilen (und Nachteilen) schrieb. Dieses Buch begleitete mich in den Anfängen meiner Sammelleidenschaft. Ich konnte diese MM´s nach dem Tod von Alex Kipfer erwerben. Es sind eher banale Minerale, aber schöne Montagen.
Anschließend tauschte ich viele Mineralien per Post (Mount Saint Hilaire, Tsumeb) u.v.a.m, so daß hier die Größe recht limitiert war. Diese kleinen Stücke wurden auch von mir in MM-Döschen mit (Silikon-) Kitt gerammt, der leider Gottes mittlerweile sehr in die Jahre gekommen ist und sich mit ekligem Gestinke in die Mineralien hinein verabschiedet hat.
Nach dieser Episode ging es an den Lengenbach und ins Binntal, gute Funde häuften sich, die Stücke wurden größer und landeten zum Teil in der Vitrine.
Dann kam eine Phase mit Achaten, die nur eine Nummer auf den A.... gemalt bekamen und in der Vitrine präsentiert wurden, oder in Schubladen eingekoffert wurden, bis die Schubladenführung brach.
Dann konnte ich in unserem neuen Haus meine Ausstellungsfläche vergrößern und meine größte Bergkristallstufe misst nun 55 cm x 34 xm.
So entwickeln sich Leidenschaften ...

Bis bald, Klaus

Offline Kluftknacker

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #24 am: 02 Mai 20, 15:50 »
ich zitiere aus dem Buch Micromounts von Prof. Vollstädt
Das ist ja nun wahrlich DIE Koryphäe in Sachen Micromounts, auch nur bei Kipfer geklaut ... ::)

Offline Kluftknacker

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #25 am: 02 Mai 20, 15:55 »
Aber wie gesagt, wer das sehr kunstvoll montieren will ,und unsere einfache Montagen belächelt ,kann das ja gerne so machen .
Das stört mich nicht im geringsten , da kann das wirklich jeder so montieren wie es ihm am besten gefällt .

Kann man machen, soll man auch machen, steht außer Frage, nur solte man sich dann nicht "Micromounter" nennen. Ich selbst bezeichne mich auch nicht als M. sondern ehrlicherweise als Mikromineralsammler mit einigen MM's im Schrank (95% meine Sammlung ist nicht orthodox gemounted, der Rest allerdings schon; ca. 700 Stck.)
Peter

Offline heli

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #26 am: 02 Mai 20, 16:04 »
... Ich selbst bezeichne mich auch nicht als M. sondern ehrlicherweise als Mikromineralsammler ...

Nette Wortschöpfung - nur wird sie wie die dahinterstehende Definition in deutschen (und österreichischen) Sammlerkreisen halt nicht so verwendet.

Aber wieder mal so ne "Saure-Gurken-Zeit"-Diskussion, die schon seit Bestehen des Forums immer wieder gleich endet. Irgendwann schläft sie wieder ein.
 

Offline Elisabeth K.

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #27 am: 02 Mai 20, 17:13 »
Wie ein Berliner Lokalpolitiker einst sagte: und das ist auch gut so!

Glückauf!
Elisabeth

Offline loismin

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #28 am: 02 Mai 20, 20:25 »
Hallo.

Lustig das.
Vor allem weil hier bei denen die sich gemeldet haben glaub ich nur ein einziger ist( meine ich wenigstens) der so mickrige  >:D
Mineralien überhaupt sammelt .

Loismin

Offline Günter Blaß

Re: Was kann man als Mikromount bezeichnen
« Antwort #29 am: 03 Mai 20, 00:43 »
Hallo Lois,

ich sammle nach wie vor Mikromounts ( heißt alles was auch in die 22x22 mm Dosen passt, egal wie die Amis das auch immer nennen).
Alle meine Sammlerkollegen , Tauschpartner oder Käufer wissen ganz genau was ein Mikromount von mir ist.
So wie ich selbst entscheide was und wie und warum ich sammle und wie ich meine Sammlungsstücke nenne entscheide ich und sonst niemand. Nur bei der Namensgebung und Beschreibung der Minerale bin ich etwas penibel. Sollte schon eindeutig mit allen Angaben sein. Lieber etwas mehr zum Mineral schreiben als hier Zeit für eine sinnlose zu nichts führende Diskussion opfern.

Gute Nacht
Günter

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge