http://www.mineralbox.dehttp://vfmg.de/der-aufschluss/http://www.mineral-bosse.de

Autor Thema: Bildbreite Mikroskop ermitteln ohne Messskala  (Gelesen 340 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Stefan

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 10.176
  • Premiumsponsor
    • Mineralienatlas - Fossilienatlas
Vielleicht steht der eine oder Andere mal vor dem Problem die Bildbreite unter dem Mikroskop ermitteln zu wollen. Nicht jeder hat dazu eine Messskala parat. Eine einfache Möglichkeit ist den Bildschirm seinen Mobilgerätes, bei mir z.B. ein Samsung Galaxy S9 unter das Mikroskop zu legen. Das Bild zeigt den vollen Aufnahmebereich meiner Kamera mit Raynox DCR 150 und Mitutoyo 20x 0.42. Kein Stacking nichts, einfach nur das Display extern beleuchtet ohne es an zuschalten. Das würde natürlich auch gehen. Es geht auch nicht um die Qualität, man muss allerdings die Dioden (Pixel) erkennen.

Bildbreite Mikroskop ermitteln ohne Messskala


Nun zählen wir die Pixel in einer Reihe entweder hier die roten und blauen oder einfach die Reihe mit den grünen Pixeln. In unserem Fall 22 Dioden (Pixel).  Die Bildschirmauflösung des Galaxy S9 beträgt 568 ppi (Pixel pro Inch). Ein Inch sind 2,54 cm.

Nun rechnen wir ein bisschen.

Schritt 1)
Wir teilen die 568 ppi durch 2,54 um die Pixel pro cm zu erhalten.
568 Pixel pro inch : 2,54 = 223,62 Pixel pro cm.
Das Ergebis sind 223,62 Pixel pro cm.

Schritt 2)
Um heraus zu bekommen wie breit ein Pixel ist, teilen wir 10 mm (1cm) durch die Anzahl der Pixel 224,42 pro cm.
10mm : 223,62 Pixel pro cm = 0,0446 mm pro Pixel

Schritt 3)
Um nun zu wissen wie breit das aufgenommene Bild ist, multiplizieren wir die Anzahl der gezählten Pixel mit der Pixelbreite.
0,0447 mm * 22 = 0,98 mm

Die Bildbreite beträgt 0,98 mm

Für fast alle gängigen Smartphones ist die ppi Angabe im Internet zu finden. Einfach den genauen Typ und ppi in die Suche eingeben und Ihr werdet fündig.

Vielleicht hilft es ja.
Viele Grüße
Stefan


« Letzte Änderung: 05 Mai 20, 13:52 von Stefan »

Offline palpatine

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 187
Re: Bildbreite Mikroskop ermitteln ohne Messskala
« Antwort #1 am: 05 Mai 20, 13:40 »
Stefan, ich glaube du hast zu viel Zeit >:(

Gruß Marcel

Offline Stefan

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 10.176
  • Premiumsponsor
    • Mineralienatlas - Fossilienatlas
Re: Bildbreite Mikroskop ermitteln ohne Messskala
« Antwort #2 am: 05 Mai 20, 14:01 »
Manchmal durchströmen komische Gedanken meinen Kopf und dann kommt sowas dabei raus  ;) Das ist einfacher als die Messskala jedes mal auszurichten und den richtigen Fleck mit der Skala zu finden. Zudem kann man so sehr einfach größere Breiten messen.

Ich suche noch eine Möglichkeit die Auflösung anhand von Doppellinen oder etwas vergleichbarem zu ermitteln. So eine Skala ist leider sehr teuer und schwer zu bekommen.
« Letzte Änderung: 05 Mai 20, 15:12 von Stefan »

Offline Lynx

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 538
Re: Bildbreite Mikroskop ermitteln ohne Messskala
« Antwort #3 am: 05 Mai 20, 14:44 »
Hoi Stephan

evtl kannst Du versuchen, die pointspreadfunction mit fluoreszoierenden Nanokügelchen (fluorescent nano-beads) abzuschätzen. das 50 nm Scheibchen einer Kugel landet dann (halbwertsbreitenmässig) auf xy µm...
(so als komischer Gedanke meinerseits).

Gruß, Martin

Offline geni

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 520
  • "Glück auf" und habe gute Laune
    • Mineralien und Mineralien auf Briefmarken
Re: Bildbreite Mikroskop ermitteln ohne Messskala
« Antwort #4 am: 05 Mai 20, 18:54 »
Habe auch noch eine Möglichkeit.

Sehr einfach und kostengünstig und für Leute ohne Handys.
So habe ich vor ca 10 Jahre meine Bildbreite gemessen.
Siehe Fotos.

Bild 1 = 4 mm Bildbreite

Viel Spass beim Ausprobieren.

Gerhard (geni 8))

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge