http://www.phillisverlag.de/Kalender-Shop/Mineralienkalender/http://www.juwelo.dehttps://timoalb.com/einfassen-ihrer-steine/

Autor Thema: Ich brauche einen Schlacke-Tip  (Gelesen 235 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Flori67

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 2
Ich brauche einen Schlacke-Tip
« am: 11 Sep 20, 18:05 »
Hallo, ich bin Andreas, wohne im Harz, hab etwas Rennofenpraxis und bin in Sachen Schlacken nicht ganz unbeleckt. Die "Schlacken" um die es hier geht, und bei denen ich auf Eure Hilfe hoffe sind vom letzten Schwedenurlaub. Der Fundort ist ein geschobener Wegesrand im schönen Dalarna ca. 100km westlich von Falun. (GPS hatte ich natürlich mit und die Stelle eingemessen) Im weitem Umfeld ist wirklich nur Wildnis. Wer Dalarna kennt, weiß was ich meine. Zuerst sah ich jede Menge grüne "Kristalle" und hatte sofort Kopfkino und war gespannt was ich da gefunden hatte. Dann merkte ich, das dazwischen die bläuliche Schlacke (ähnlich unserer Bodeachate) lag.
Nun die Fragen: Was wurde verhüttet? Wie entstand die grüne Schlacke? Glas kann es nicht sein, oder?

Ich hoffe die Fotos sind aussagekräftig genug.
Beste Grüße aus dem Harz!

Offline smoeller

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 5.171
  • Diplom-Mineraloge
Re: Ich brauche einen Schlacke-Tip
« Antwort #1 am: 11 Sep 20, 19:04 »
Hallo,

Ist eine glasige Schlacke aus der Erzverhüttung, ähnlich der sog. Bode- oder Sieberachate. Entsteht aus den Gangarten (v.a.Quarz) im Laufe der Verhüttung. Lässt sich also durchaus Glas nennen.

Falun und Umgebung ist seit langem bekannt durch Vorkommen von Kieserzen, v.a. mit Eisen, Silber, Blei und Zink. Im Mittelalter waren v.a. Silber und Blei wichtig, nicht zu vergessen die Oxidationsprodukte des Pyrits und Magnetkieses, die in Falun abgebaut wurden und vermischt mit Tierfett die rote Farbe der schwedischen Hütten ergibt.

Die Farbe kommt von Eisenionen. Entweder 2-wertiges Eisen in hell graugrünlichen Schlacken oder 2- und 3-wertiges Eisen zusammen in den blauen. Farbe ist ein komplexes Thema, das einen Einstieg in die Quantenchemie und -physik erfordert, Stichworte hier: Färbung durch Übergangsmetalle, d-d-Übergänge (Verbote bei d-d-Übergängen), Kristallfeldtheorie, Jahn-Teller-Verzerrung, Charge-transfer-Übergänge.

Eine andere Möglichkeit bei stark blauen Gläsern und glasigen Schlacken ist natürlich auch immer Kobalt (Kobaltblau, Smalte). Meist ist es bei den graublauen Stücken aber Eisen.

Glück Auf!
Sebastian

Offline Flori67

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Ich brauche einen Schlacke-Tip
« Antwort #2 am: 11 Sep 20, 21:15 »
Hallo Sebastian,
vielen Dank!!! Mit so einer fundierten und umfassenden Antwort habe ich nicht gerechnet. Ich schätze, das Alter kann man kaum bestimmen.

Nochmals Danke! Bin begeistert von diesem Forum!

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center