https://raman-analytik.dehttp://www.mineralbox.dehttp://www.phillisverlag.de/Kalender-Shop/Mineralienkalender/

Autor Thema: Unbekanntes vom Schacht 235 Antonsthal  (Gelesen 775 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline manfred s.

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 20
Unbekanntes vom Schacht 235 Antonsthal
« am: 12 Mai 21, 22:21 »
Glück Auf,

da habe ich den gelben spröden Fluorit fast weggeworfen und doch noch einmal im Mikro geschaut. Und gestaunt. Allerdings bin ich überfragt, was das sein kann. Oliv-Grünlich schimmernde igelige Aggregate. MIt einer Art Perlmuttglanz.  Hat jemand eine Ahnung was das sein kann?
Fotos habe ich mit Mikroskopkamera gemacht. Geht nicht besser auf Grund der starken Vergrößerung.

Danke schon mal für Eure Hilfe

Glück auf und bleibt gesund
Manfred

Offline felsenmammut

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 981
Re: Unbekanntes vom Schacht 235 Antonsthal
« Antwort #1 am: 13 Mai 21, 05:18 »
Glück Auf!

die Liste, der für diese Fundstelle bekannten Minerale, gibt nicht viel Geeignetes her. Annabergit würde von der Aggregatform noch hinkommen. Als Vermutung hätte ich jetzt einfach mal (Para)Symplesit vorgeschlagen. Von anderen Fundstellen im Erzgebirge mit Fluorit, Quarz und Arseniden tritt er verbreitet auf. Mit etwas Nickel wird der Symplesit grüner, meist zeigt er aber blaugraue bis dunkelgraue Farben im Erzgebirge. Die erkennbare Paragenese des Stückes kann Vermutungen auf die Chemie der Igel zulassen. Sind primäre oder auch andere Erzminerale an dem Stück?

Mit freundlichen Grüßen

Das Felsenmammut

Offline uwe

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 4.200
Re: Unbekanntes vom Schacht 235 Antonsthal
« Antwort #2 am: 13 Mai 21, 08:06 »
Ich würde die Aggregate auch als Parasymplesit ansprechen. Viele andere Möglichkeiten gibt es da nicht.

Gruß
Uwe

Offline manfred s.

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Unbekanntes vom Schacht 235 Antonsthal
« Antwort #3 am: 13 Mai 21, 10:31 »
Herzlichen Dank,

Ihr habt mich auf die Spur gebracht. In der Tat finde ich noch etwas Chalkopyrit und eine hauchdünne Lage eines grauen glänzenden Erzes. Vereinzelt auch Einsprenglinge im Fluorit in etwas dunklerem matten grau. Ich kann hier keine Zuordnung machen. Es könnte Arsenopyrit sein. Habe ich dort schon gefunden.

Glück Auf und bleibt gesund
Manfred

Offline smoeller

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 5.272
  • Diplom-Mineraloge
Re: Unbekanntes vom Schacht 235 Antonsthal
« Antwort #4 am: 13 Mai 21, 21:40 »
Hallo,

Typischer Parasymplesit (oder Symplesit, wobei ich kaum sicher bestimmte Symplesite außerhalb vom Saubachriß kenne). Das graue Erz könnte auch was mit Kobalt/Nickel wie Skutterudit sein, der auch immer Eisen enthält. Arsenopyrit ist natürlich möglich, oder Löllingit.

Glück Auf!
Sebastian

Offline manfred s.

  • Junior
  • *
  • Beiträge: 20
Re: Unbekanntes vom Schacht 235 Antonsthal
« Antwort #5 am: 20 Jun 21, 17:30 »
Hallo und Dank an alle für die Hilfe.

Sollte man den Parasymplesit dannn in die Mineralienliste der Halde eintragen oder macht man das nur mit einer eindeutligen Analyse?
Und wenn ja, wer macht das?

Glück auf und bleibt gesund!
Manfred

Offline guefz

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4.493
  • Just hanging around...
    • GüFz aus MYK
Re: Unbekanntes vom Schacht 235 Antonsthal
« Antwort #6 am: 20 Jun 21, 17:41 »
Kannst du eintragen wenn du im Referenzfeld angibst, dass das eine visuelle Bestimmung ist. Dann weiß jeder, dass da noch ein Unsicherheitsfaktor drin steckt.