http://vfmg.de/der-aufschluss/http://www.phillisverlag.de/Kalender-Shop/Mineralienkalender/https://www.juwelo.de

Verlinkte Ereignisse

  • V: Gera: "Kuriositäten aus der Welt der mikrokristallinen Quarze", DE: 20 Mai 22

Autor Thema: GERA: Bildvortrag "Kuriositäten aus der Welt der mikrokristallinen Quarze"  (Gelesen 751 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hrouda

Bildvortrag: Kuriositäten aus der Welt der mikrokristallinen Quarze - Teil 2

Am Freitag, dem 20. Mai 2022, laden um 18.00 Uhr die Geraer Mineralien- und Fossilienfreunde zum Bildvortrag „Kuriositäten aus der Welt der mikrokristallinen Quarze – Teil 2“ in das Museum für Naturkunde Gera ein.

Unter dem Begriff Kuriositäten findet man im Duden: „etwas Sonderbares“, „etwas Eigenartiges was vom Normalen abweicht“ oder ein „Phänomen“. Als Kuriositäten bezeichnet man aber auch seltene Einzelstücke in Museen oder privaten Sammlungen. Auch wurden Edel- oder Schmucksteine im späten Mittelalter als „Curiosa“ bezeichnet.

In mikrokristallinen Quarzen, d. h. Quarzen, die keine sichtbaren Kristalle ausbilden, beobachtet man Strukturen, die an Figuren (Menschen, Tiere oder Pflanzen), an Städte oder Landschaften erinnern. Diese oft farbenprächtigen, seltenen Mineralbildungen wurden von Steinschneidern und Juwelieren häufig zur Herstellung von heute in Kunstkabinetten zu bewundernden Kunstwerken verarbeitet. Man fertigte daraus z. B. Vasen, Kelche oder Tabatieren, d. h. Schnupftabakdosen, die als Statussymbol für die Herren des gehobenen Standes galten. Man verwendete dafür hinsichtlich Farbe und Struktur besonders auffällige Steine, die aber meist nur in wenigen Exemplaren gefunden wurden und die kunstvoll bearbeitet in der gehobenen Gesellschaft für Aufsehen sorgten.

Viele dieser Kunstwerke sind in musealen Sammlungen erhalten geblieben und erfreuen mit ihrer Einzigartigkeit viele interessierte Menschen. Oftmals ist aber die Herkunft des Ausgangsmaterials, also die Herkunft der Rohsteine im Dunkeln. Entweder wurden diese nicht oder nur ungenau angegeben, oder es wurde der Ort, an dem diese erworben wurden, genannt. Manchmal erfolgten in Inventarlisten auch falsche oder irritierende Angaben. So gerieten Fundstellen einzigartiger Rohmaterialien oft in Vergessenheit. Der Bildvortrag stellt seltene Bildungen von Chalcedonen (mikrokristalline Quarze) vor und beleuchtet mit Hilfe von Mikroskopaufnahmen auch die kleinen farbenprächtigen Strukturen.

Weiterhin soll ein Fundpunkt in den Rhodopen (Bulgarien) vorgestellt werden, an dem möglicherweise die Achate gefunden wurden, die den Griechen und Römern vor unserer Zeitrechnung zur Anfertigung der Sardonyx-Gefäße bis zu Durchmessern von 70 cm dienten. Für diese bis heute einmaligen Raritäten in königlichen Schatzkammern sucht die Fachwelt noch immer nach der Herkunft des Rohmaterials. Ein Ansatz zur Lösung des Problems soll vorgestellt werden. Außerdem werden einige Fundpunkte des einmaligen Jaspachates (roter Karneol in gelbem Jaspis) von Sizilien vorgestellt. Und schließlich erfahren die Besucher und Besucherinnen, ob der grüne Gurkit tatsächlich ein neues Mineral darstellt.

Bitte beachten Sie die jeweils geltenden Hygienemaßnahmen!
« Letzte Änderung: 25 Apr 22, 09:23 von Stefan »