https://www.crystal-treasure.comhttps://www.echte-hingucker.de/http://www.phillisverlag.de/Kalender-Shop/Mineralienkalender/

Autor Thema: Bericht aus Bonn  (Gelesen 1349 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline loismin

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 2.921
Re: Bericht aus Bonn
« Antwort #15 am: 27 Aug 22, 18:48 »
Hallo.

Dein letzter Thread ist aber schon etwas daneben  ???
Ich sehe in all den Bildern erstmal überhaupt nix metallisches , geschweige denn Bronze oder sowas.
Selbst das silbrig glänzende in den Bildern ist bei der Bildqualität für mich erstmal nicht als Metall erkennbar.
Und überhaupt ist das hier in erster Linie ein mineralogisches Forum und kein Forum für Artefakte oder ähnliches.
Daher wirst du hier auch nicht gleich ein qualifiziertes Urteil bekommen .

Loismin

Offline vandendrieschen

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 971
  • ⛏(❛ .❛ ✿)
Re: Bericht aus Bonn
« Antwort #16 am: 27 Aug 22, 18:51 »
@vandendrieschen
Weil das nunmal bloßes Raten ist. Anhand Bilder kann man nichts genaues sagen.

Aha. Seltsam, das dann hier im Forum seit vielen Jahren jeden Tag x Bilder gepostet werden, zu denen seit vielen Jahren x Leute ununterbrochen Genaues sagen können und das auch tun. Sollte dir diese geringfügige Forumseigenschaft entgangen sein? Macht nichts, jedem entgeht mal etwas. Mir auch. Dauernd.
Da frag ich mich, wofür der Einsteigerguide erstellt wurde und dass in diesem sogar darauf verwiesen wird, dass Fotos keine verlässliche Bestimmung erlauben, wenn alle anderen Angaben schwammig sind. Nur weil man was 39 Jahre macht, weil es immer schon so gemacht wurde, heißt das nicht, dass man es über die vielen Jahre richtig gemacht hat und es besser machen kann.


@vandendrieschen
Darum gibt es den Einsteigerguide, den man sich zuerst zu Gemüte führen soll.

Schau an, es gibt also immer noch Leute, die glauben, weil man ein Forum erst seit kurzem besucht, wäre man Einsteiger. Erstaunlich und lustig. Als nächstes kommt dann wohl der angebliche Zusammenhang zwischen Kompetenz und Beitragszahl. Ach wenn es doch nur so wäre, denn die Welt wäre dann eine bessere.
Das ist nur der Name der Bestimmungsanleitung, weil es sich in erster Linie nunmal an Anfänger richtet.


@vandendrieschen
Wieso fällt Kupfer bei Bronze aus? Bronze besteht aus 60 Prozent Kupferlegierung. Wenn das nicht zutrifft, ist es was anderes.
-reines Kupfer ist weich
-Bronze weist dagegen eine hohe Festigkeit und Härte auf. Außerdem ist Bronze sehr korrosionsfest, sowie meerwasserbeständig und hat eine gute Leitfähigkeit für Wärme.
Trifft das oben nicht zu, kann es auch Messing sein.
-Messing hat eine mattgoldene Oberfläche. Die Farbe von Messing kann je nach der der Legierung zugesetzten Zinkmenge von rot bis gelb variieren.


Ich kann den Sinn dieses Beitrags trotz wiederholten Lesens nicht erkennen. Bronze besteht auch nicht aus „60 Prozent Kupferlegierung.“ Erstens ist Kupfer selbstverständlich keine Legierung, sondern ein chemisches Element. Zweitens ist der Kupfergehalt von Bronze schwankend, abhängig von Zeit, Ort und Zweck des Bronzegusses. Du weißt einfach nicht, wovon du sprichst – trotzdem sprichst du. Das werde ich nie verstehen. Muss ich aber auch nicht.
Wir reden aber nicht von gediegen Kupfer. Als Bronze werden Legierungen mit mindestens 60 Prozent Kupfer bezeichnet.


@vandendrieschen
Trifft das oben nicht zu, kann es auch Messing sein.

Wie man oben klar sieht, sind die Anschliffe fast reinweiß, Messing kommt daher nicht in Frage. Oder sollten unsere Vorfahren etwa das Geheimnis gekannt haben, weißes Messing zu gießen? Dann allerdings durfte beim Einschmelzen kein Zink ins Kupfer gegeben worden sein, und dann wäre der Guss auch kein Messing geworden. Verflixte Metallurgie!
Woraus schließt du, dass es aus irgendeiner Prähistorischen Zeit stammen sollte? Das ist irgendwas aus den 80ern oder 90ern. Ansonsten hau den Prügel in den Schmelztiegel, dann weißt du obs Metall ist.


Offline vandendrieschen

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 971
  • ⛏(❛ .❛ ✿)
Re: Bericht aus Bonn
« Antwort #17 am: 27 Aug 22, 18:58 »
Bronze sieht oxodiert so aus https://www.wochenblatt.de/archiv/historischer-verein-laedt-zu-ausflug-in-die-bronzezeit-ein-317602

Zudem wirst du hier zielführendere Ergebnisse bekommen http://www.heimdalls-hallen.com/viewforum.php?f=23

Oooh "Straubing. So kommt etwa am Ende des 3. Jahrtausends vor Christus ein neuer Werkstoff – Bronze, eine Legierung aus Kupfer und Zinn – in unsere Region. "

VG.

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge