Arbeitsmittel / Means for work > Schneiden, Spalten, Schleifen, Polieren / Cutting, Grinding, Polishing

Zerkleinern von Mineralstufen?!

(1/7) > >>

Florian:
Hi alle,

mal ne Frage, wie macht ihr das eigentlich wenn ihr z.B. in einem Steinbruch ein tolles Stück seht welches aber noch an einem tonnen schweren Klotz hängt? Meißel + Hammer oder Bohren oder Flexen? (hab schon einige methoden gesehen) ich bin bei Meißel und Hammer geblieben, na ja ab und zu mal vieleicht Bohren und Sprengkeile. Wie macht ihr das? Und wie zerlegt ihr die Stufen Zuhause weiter ohne zuviel zuzerstören?
Was für Mittel oder Methoden gibts es da? Schon mal Quellsprengstoffe ausprobiert? oder lasst ihr alle Stufen schneiden (gefällt mir jetzt wieder nicht)?
Bin mal auf eure Erfahrungen und Meinungen gespannt!

GLück AuF Flo

wolfi:
Servus Flo,
das hängt natürlich alles von der Art der Stufe ab sowie vom umgebenden Gestein. Entweder Augen zu und durch (sprich mit Hammer und Meissel), mit einer Presse hab ich auch ganz gute Erfahrungen gemacht. Und wenns wirklich nicht anders geht, muss halt ein Brocken mal auch geschnitten werden. Beim Schneiden versuche ich es dann immer so zu handhaben, dass ein einziger Schnitt genügt, sonst siehts irgendwie wirklich Kacke aus. Nach Möglichkeit sollte dieser Schnitt auch gleichzeitig die Standfläche für die Stufe sein.
Servus + Glück auf
Wolfi

uwe:
Große Brocken in Steinbrüchen zerlegt man am besten mit einem großen Vorschlaghammer. Ich habe mich mal mit einem Steinbrucharbeiter ausgetauscht. Er denkt - und das stimmt vermutlich - daß die Frequenz beim Zuschlagen mit dem großen Vorschlaghammer den Stein sprengt. Mit dem "ping,ping" von Meisel und Hammer ist da nichts zu machen.

Beim Zuschlagen auf die Texrur des Brockens achten. Das kann man nicht erklären, sondern das muß man probieren.

Glück Auf
Uwe

Stefan:
Ich habe in der Grube Clara gesehen, dass jemand mit einem Estwing "Vorschlaghammer" Steine deutlich leichter zerkleinert hat als ich mit meinem normalen Vorschlaghammer obwohl der Estwing Hammer deutlich leichter war.

Welchen Hammer würdet Ihr hier empfehlen? Der größe Estwing den ich gesehen habe hatt 2,2 Kilo. Gibt es auch größere?

Florian:
Ich arbeite auch mit dem Estwing mit 2,2 Kilo der zieht schon recht gut! Das mit den Spaltrichtungen der Gesteine ist wirklich eine Kunst für sich, hier bei mir im Granit gehts ja noch aber komm ich mal in Basalt oder nochschlimmer Kalksilikatgesteine da helfen meist nur noch der große Vorschlaghammer und viel Glück dass, das Stück an der richtigen Stelle reißt! Das mit der Schlagfrequenz ist finde ich z.T. um einiges kräftesparender.Im Granit komm ich meist ohne den großen Hammer aus da reicht der kleine Estwing und viele Miessel!
@wolfi: das mit der Presse funktioniert echt gut solang man das Stück reinbringt, aber wenn nicht?  

So mit Niederbrisantsprengstoffen kennt sich hier wohl keiner aus?

FLorian

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln