Mineralienatlas - Fossilienatlas

Fossilien / Fossils / Fósiles => Paläobotanik (fossile Pflanzen / fossil plants) => Sonstiges Europa / Other Europe => Thema gestartet von: Bernd G am 16 Nov 04, 19:03

Titel: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 16 Nov 04, 19:03
  Osmunda / Osmundites : Farngewächs aus dem Miozän. Auch als Königsfarn bekann.Funde in der Braunkohle von Trimmelkam.(Oberösterreich).
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: TKMineral am 16 Nov 04, 19:23
Hi Bernd!

Nett. Hab ja keine Ahnung von Fossilien , ich würds glatt für irgendwelche Korallen halten.

Hier im Saarland im karbon gibt es sehr schön erhaltene Farnblätter. Werde morgen mal versuchen ein paar Bilder zu machen!

Gruß

TK
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 16 Nov 04, 19:56
Psaronie  : Farn aus dem Perm,Chemitz ist der bekannteste Fundort dieser Farne. Die Luftwurzeln sind meist mit Achat gefüllt.(Funde von Chemnitz ) Manebach in Thüringen und Freital in Sachsen sind auch als Fundstellen bekannt.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 16 Nov 04, 19:59
Tempskya Es handelt sich um einen Scheinstamm der aus vielen Farnstämmchen zusammen gewachsen ist .Diese Gattung stammt aus der Unteren Kreide .
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 14 Dez 04, 16:35
Tempskya aus Ottendorf Okrilla
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 10 Feb 05, 18:36
Königsfarn Braunau Trimmelkam

Bild 2: Längsschnitt
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Andreas- am 02 Nov 05, 20:18
versteinerter Baumfarn (Tempskya) aus Kladno, Tschechien.
Durchmesser: 15 cm
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Wolfgang am 06 Nov 05, 07:57
fossiles Rhizom eines Baumfarnes (Osmundites dowkeri)   
6,5 cm breites Endstück
Miozän (Pannon - Jungtertiär, ca. 24 Mio. Jahre)
Kohlebergbau Trimmelkam - Oberösterreich

In Oberösterreich, nahe der deutschen Grenze, kommen miozäne Kohleschichten vor, die reich an versteinertem Holz sind. Zumeist sind es Sumpfzypressen aber es kommen auch Wurzelstöcke (Rhizome) der seltenen Farn-Art Osmundites dowkeri vor. Die "Augen", die so typisch für diese Farn Art sind, sind deutlich erkennbar. Oft wachsen Wurzeln von Sumpfzypressen durch die Farn-Rhizome.

Die Stücke sind beim Sammeln kohlenschwarz und werden mit Chlorwasser leicht gebleicht.

Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Andreas- am 21 Nov 05, 18:50
Psaronien waren unverzweigte Baumfarnstämme die eine Höhe von 10 bis 15 Meter erreichten. Die im Inneren liegenden Leitbündel werden von einem Mantel an Adventivwurzeln umgeben.

Neben Chemnitz und Nova Paka gibt es auch in Autun einen versteinerten Wald aus dem Perm. Versteinerte Hölzer werden hier hauptsächlich als Lesesteine gefunden. Größere Funde gab es Ende der 80er, Anfang der 90er beim Bau der TGV-Trasse. Zu besichtigen gibt es die fossilen Pflanzen im Museum d´Histoire Naturelle von Autun und im Museum National d´Histoire Naturelle von Paris.

Bild: Psaronie aus Autun; 28 cm x 15 cm
Bild 2: Detailaufnahme
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Wolfgang am 21 Nov 05, 19:01
Wunderbares Detailbild der Psaronie!
Muss ja unter dem Mikroskop genial aussehen ......
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Andreas- am 21 Nov 05, 19:05
Sie kommt leider nicht an die Chemnitzer Psaronien ran. Die Achate sind nur farblos. Bin aber trotzdem sehr zufrieden mit dem Stück.  ;D ;D
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Wolfgang am 21 Nov 05, 19:07
Kannst du auch sein, Andreas! - Wäre happy, so eine Psaronie aus Autun in der Sammlung zu haben .........
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 01 Dez 05, 17:50
XXL Osmundites dowkeri  von Trimmelkam 13,5 cm x 10 cm als Vergleich eine 2 Euro Münze .
Wolfgang hat ja schon eine schöne Info gegeben über diese Farne in seinem Beitrag. Also verzichte ich hier mal auf weitere Ausführungen.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 01 Dez 05, 18:05
Osmundites dowkeri
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Wolfgang am 02 Dez 05, 07:56
Sind eigentlich recht nette Funde, diese Osmundites dowkeri aus Trimmelkam!  8)
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 02 Dez 05, 08:08
schon sehr gute denke ich  ;),aber wenn du noch was besseres hast hebs auf zum tauschen !!
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Wolfgang am 02 Dez 05, 13:14
Hatte ja - wie berichtet - im Sommer 2005 großes Glück und konnte in Trimmelkam einen ganzen Rucksack Osmundites dowkeri finden.  ;D
Die Stücke warten nur aufs Schneiden / Polieren oder auch aufs Tauschen ...  ;)
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Wolfgang am 02 Dez 05, 17:06
Psaronie aus Nova Paka - Tschechien
11,5 x 6 cm
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 02 Dez 05, 18:53
psaronius aus dem muldenschotter.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Andreas- am 02 Dez 05, 22:33
@ Wolfgang: Bist du sich, dass das ne Psaronie ist? Tw wurden Hölzer schlecht versteinert bzw waren schon modrig bevor sie versteinerten und es entstand ein punktartiges Musterung. Ich habe auch ein großes Stück, dass deinem relativ ähnlich sieht - meines ist aber sicher Holz.

lg
Andreas
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Wolfgang am 03 Dez 05, 07:02
Wer weiß, was mir dieser Tscheche da wirklich "angedreht" hat .....  ::)  ???
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 03 Dez 05, 10:08
hallo,
ich habe auch schon sloche stücke aus der lausitz gesehen, schaut aus wie luftwurzeln sind aber keine .
könnte eine doppel verkieselung sein.
hoffentlich hast du nicht so viel dafür zahlen müssen.
gruß bernd
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Wolfgang am 03 Dez 05, 11:04
Hat zum Glück nur ein paar Tschechen-Kronen gekostet, weil´s kein kompletter Querschnitt war ..... :P
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Andreas- am 25 Feb 07, 20:11
Eines meiner besten Stücke aus Trimmelkam, Österreich. Im Unterschied zu vielen Stücken dieser Fundstelle ist es perfekt versteinert.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 07 Sep 07, 07:31
wie sind zur zeit die fundmöglichkeiten in Trimmelkam ?

gruß bernd
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Kili am 07 Sep 07, 17:24
Hi Bernd,

vermutlich gibt es Trimmelkam in wenigen Jahren nicht mehr!!!!

Die Halde wird mehr und mehr zugeschüttet mit Bauschutt und Erdaushub.
Nachschub kommt keiner mehr da der Abbau eingestellt wurde.

Andersgesagt, es sieht schlecht aus. Man findet gelegentlich noch einzelne Stücke aber meist drittklassige Ware und selbst die sind schon fast selten.

LG Kili

Evtl Sumpfzypressenholz aus noch besseren Zeiten
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 07 Sep 07, 20:14
Osmunda aus kiesen der "Senftenberger Altelbe". Dieses exemplar zeigt an der stammoberfläche noch deutliche wedelnarben. Leider ein nicht ganz vollständiger querschnitt.

Bild 2: oberflächenansicht
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Andreas- am 11 Sep 07, 19:53
... und nochmals eine osmunda aus Trimmelkam...

Es ist - anders als viele Stücke von dort - ausgezeichnet versteinert. Eines meiner schönsten Stücke.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 11 Sep 07, 20:34
An dieser stelle mal ein tempskya-farn aus der kreide. Gefunden in coswig in kiesen der altelbe. (möglicher ursprung könnte böhmen sein)
Titel: Re:Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Bernd G am 19 Jul 09, 19:39
psaronius kohren-salis
9,5cm x 5,5cm
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 12 Okt 14, 20:25
Um diesen Thread weiter zu vervollständigen stelle ich hier eine versteinerte Baumfarnspezies (Protopteris) aus Europa ein. Gefunden in den Lausitzer Elbekiesen ( Elbegeröll ) stammt das Stück mit hoher wahrscheinlichkeit aus der Unterkreide Böhmens. Das Stück ist vollständig erhalten mit Wedelnarben.,Luftwurzeln und den inneren Leitsträngen.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: gnoisi am 16 Okt 14, 14:17
Hallo Bernd,
Glückwunsch zu dem super Fund!
Sind Dir Funde von Protopteris aus Böhmen bekannt? Die Herkunft dieser sehr seltenen Farnspezies würde mich doch sehr interessieren.
Ich habe in Tschechien noch nichts dergleichen in Museen oder bei Sammlern gesehen.
Viele Grüße
Marian
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 16 Okt 14, 21:06
Danke gnoisi für die Glückwünsche. Es gibt Hinweise auf Protopteris Funde in Böhmen z.b. bei Fric und Bayer "Studien im Gebiet der Böhmischen Kreideformation" Prag 1900 oder bei Dernbach/Tidwell "Geheimnisse versteinerter Pflanzen". Gesehen hab ich diese allerdings auch nicht, wie z.b. im Nova Pakaer Achatmuseum oder in anderen Museen dieser Region.
Wie schon geschrieben hab ich das Stück in einer Kiesgrube gefunden in der ausschließlich Kiese des "Senftenberger Elbelauf" gefördert und verarbeitet werden. Es ist also naheliegend das der Ursprung in Böhmen zu suchen ist. Soviel ich weiß wurde schon ein Fragment eines Protopteris dort gefunden,allerdings fehlt bei diesem Exemplar das innere Leitbündel , die markanten Wedelnarben sind aber erhalten was eine  Bestimmung erleichterte.

Gruß aus der Niederlausitz
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Sargentodoxa am 22 Okt 14, 15:12
Hallo
Möchte 2 Tempskya-Funde vorstellen, die ich soeben von meinem Schleifer zurückgeholt habe.
Fund 1 ( kein Eigenfund ) stammt aus dem Streumer Elbelauf aus der Umgebung von Riesa und hat eine beachtliche Größe von 21 x 13 cm!
Die Gesamtgröße des Gerölls ist mir leider unbekannt.
Fund 2 von Feldern der Gröden - Ortrander Endmoräne - 8 x 5 cm.
Gruß Werner
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Sargentodoxa am 22 Okt 14, 19:47
Hallo
Werde noch ein paar Details nachreichen. Auf beiden Fundstücken sind nur Luftwurzeln vorhanden. Auf dem großen Exemplar waren die Stelen zwar vorhanden, sind aber rausgefault und haben die sichtbaren Löcher hinterlassen.
Das 2. Exemplar besteht aus transparenten Chalcedon und nur in den Randbereichen des Gerölls sind durch sekundäre Einfärbungen die Luftwurzeln z.T. sehr toll erhalten und gut sichtbar. Kippt man aber das Stück unter einer Lichtquelle erscheinen dann auch im durchscheinenden Chalcedon die Luftwurzeln. Werner aus der Lausitz
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 22 Okt 14, 20:57
Ist ein guter Erhaltungszustand. Ich habe Tempskya schon länger nicht mehr gefunden. Ist das das Stück welches du bei der Knappenrodebörse dabei hattest?

Gruß Bernd
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Sargentodoxa am 22 Okt 14, 21:15
Hallo Bernd
Ja Bernd es ist das Stück welches du in Knappenrode in der Hand hattest. Der Erhaltungszustand im Randbereich ist wirklich gut, da sind von einer Vielzahl der Luftwurzeln sogar die Leitbündel vorhanden! Meist ist ja nur das umgebende Gewebe vorhanden und der Rest fehlt, sprich sie sind innen hohl. Werner
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 24 Okt 14, 20:30
Werner da wir anscheinend die einzigen sind die hier schreiben möchte ich dir mal ein Stück zeigen welches ich schon vor längerer Zeit im Lautakieswerk gefunden hab. Beim stöbern auf den Paläobotanischen Seiten hier fand ich dieses interessante Thema:
http://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,6582.0.html
Und nun schau dir mal das oben erwähnte Fundstück an. Die Kullern haben einen an Holzzellen erinnernden Außenring und sowas wie ein Leitbündel.
Gruß Bernd
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: oliverOliver am 24 Okt 14, 21:31
Zitat
da wir anscheinend die einzigen sind die hier schreiben

ich würde mich ja liebend gerne an dem Thema beteiligen - aber in meinem Sammelgebiet, dem nördlichen Niederösterreich, siehts leider mit verkieselten Farnen gaaaaanz schlecht aus .....  :(
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Sonnenberg am 24 Okt 14, 21:39
Hallo,
....so ists auch bei mir ,suche zwar nicht nur in den Weinbergen ,sondern auch in hiesigen Kiesgruben ,aber bis dato ist mir halt auch noch kein Farn unter die Finger gekommen; der Main ,auch der Rhein habens nicht so mit den Farnen. Und ,auch wenn ihr - Bernd und Werner die Einzigsten seid ,die zu diesem Thema etwas schreiben ,schon das Bwetrachten und lesen hilft ; zumindest mir .
und tschüß
der Uli
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 26 Okt 14, 19:26
Ein Stück möchte ich hier noch vorstellen. Fundort ist die Tongrube Hainichen in Sachsen. Bisher der einzige bekannte Fund dieser Art.
Versteinerter Baumfarn Psaronius. Kompletter Querschnitt, ca 15cm
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 27 Okt 14, 16:44
Werner hab dir gestern ne Mail geschickt. Guck mal in dein Email Speicher.
Gruß Bernd
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 24 Feb 17, 11:40
Unbestimmtes versteinertes Baumfarnstämmchen  aus den Senftenberger Elbeschottern. Längsschnitt.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: oliverOliver am 26 Feb 17, 15:02
unglaublich was du immer alles findest !
 :D
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Sargentodoxa am 27 Feb 17, 18:46
Hallo Bernd
Warum Unbestimmt??? Eine schöne Tempskya. Ich schätze mal aus dem oberen Bereich, da sehr viele Stelen und Wedelabgänge zu sehen sind. Du müsstest doch von mir ein kleines Stück haben, wo nur Stelen und Blattabgänge zu sehen sind, ohne Luftwurzeln! Auch solche Stücke gibt es. Sind wahrscheinlich aus dem Schopfbereich dieser Baumfarne. Werner
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 02 Mär 17, 12:21
Hallo Werner, wir hatten ja unlängst über die Problematik Tempskya telefoniert. Nun hab ich von den weiter oben gezeigten, unbekannten- oder Tempskya Längsschnitt eine Vergrößerung gemacht. Es sind C-förmige Abgänge erkennbar und da kam mir wieder die inzwischen als überholt geltende Bildhafte Darstellung einer Tempskya in den Sinn. Könnten doch seitlich austretende Wedel/Wedelnarben sein. Ich hab den Ausschnitt etwas bearbeitet damit die vermeintlichen Abgänge etwas schärfer hervortreten.

Gruß Bernd
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: oliverOliver am 04 Mär 17, 11:19
Zitat
Könnten doch seitlich austretende Wedel/Wedelnarben sein.

hallo Lausitz,
ich hab dazu auch deinen Beitrag auf steinkern gelesen, und ja, in diese Richtung hab ich auch gedacht.
Irgendwo muss das "Grünzeug" ja rauskommen ...  ;)

p.s.:
Aber an einen "kahlen Wipfel" wie in den herkömmlichen Rekos glaube ich auch nicht - denke, dass es wohl eine Kombination aus seitlichen Wedelabgängen (im oberen Stammbereich, wie von Werner angemerkt), UND einem grünen "Schopf" an der Scheinstammspitze gewesen sein wird. Denn die von den Stelen abgehenden Petiolen weisen ja offenbar zuerst mal ein Wachstum nach "oben" auf.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: oliverOliver am 05 Feb 18, 13:40
Als Vergleich Selbiges oder zumindest Ähnliches außereuropäisch, von der "klassischen" Tempskya-Fundstelle Kemmerer in Wyoming/USA:
Längsschnitt eines Scheinstämmchens, darin an mehreren Stellen Verzweigungen(? ?) der Stele/n (Querschnitte sichtbar!) sowie Blattspuren/Petiolen (am deutlichsten im oberen linken Bildviertel).

(https://www.mineralienatlas.de/VIEWmax.php?param=1517833803.jpg) (https://www.mineralienatlas.de/VIEWFULL.php?param=1517833803.jpg)
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 05 Feb 18, 19:48
Auch ein Tempskya-Längsschnitt. Hier hab ich genau durch eine Stele geschnitten und das Bild ist ein ganz anderes als bei den beiden weiter oben.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 28 Sep 18, 20:02

Ich habe in Tschechien noch nichts dergleichen in Museen oder bei Sammlern gesehen.

Auch wenn das Thema älter ist, möchte ich eine Bemerkung zum Post Nr 30 äußern: bei meinen letzten Besuch im Achatmuseum von Nova Paka/Tschechische Republik im September dieses Jahres konnte ich dieses Bruchstück eines Protopteris bestaunen und fotografieren. Damit könnte die Herkunft des Stückes vom genannten Post erklärbar sein.
Gruß Bernd J. / Niederlausitz
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 20 Jul 19, 09:36
Ein Fund vom März diesen Jahres in den alten Elbegeröllen einer Lausitzer Kiesgrube. Baumfarn Protopteris Sp aus der Kreidezeit. Fundfrisch und Anschliff welcher die Mittelstele und Teil des Wurzelmantels umfasst. Querschnittsstück 10×8 cm
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: alexis buhridorakes am 10 Feb 20, 19:10
ich hoffe mal ich bin hier in der richtigen Abteilung.Kann mir bitte jemand bei der Bestimmung helfen?
Gefunden im Muldeschotter.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Lausitz am 10 Feb 20, 21:01
Hallo Axel, sieht ja recht geheimnisvoll aus. So als ersten Eindruck könnte man Psaronius sagen, fehlt aber ein Größenmaßstab und paar gute Detailbilder von den Schläuchen. In einem glaub ich ein C zu erkennen andere widerum könnten auch den typischen Zentrumsstern zeigen.  Vieleicht schaut Werner noch mal vorbei, der hat sicher auch noch paar Ideen. Interessantes Stück
Gruß Bernd J.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: alexis buhridorakes am 10 Feb 20, 21:10
Das ganze Stück ist ca 13 cm an der breitesten Stelle.Das C,"Stück" ca 6mm.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: oliverOliver am 11 Feb 20, 10:48
Zitat
ich hoffe mal ich bin hier in der richtigen Abteilung.

denke ich doch  - das ist schon ein Farn, glaube ich zumindest. Die C-förmigen Petiolenquerschnitte (Wedelabgänge) kann ich auch erkennen, mit den "Sternen" tu ich mich schwer - die würde ich mal nicht unterschreiben .....
Aber ein sehr interessantes Stück, da stimme ich Bernd völlig zu (und eine spitzenmäßige Erhaltung!)
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: agategerd am 11 Feb 20, 17:03
Hallo Axel  ,

schönes und interresantes Stück !
Gratuliere
mit der bestimmung kann ich Dir leider nicht helfen aber Du kannst ja mal https://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,17267.0.html (https://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,17267.0.html) vergleichen.

Sammlergrüße Gerd
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: alexis buhridorakes am 11 Feb 20, 17:58
Hallo Gerd,ich denke schon das eine gewisse Ähnlichkeit zu deinem Fund aus Pomßen besteht.
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Sargentodoxa am 11 Feb 20, 18:20
Hallo Axel
Zuerst wieder wie häufig schon gesagt: Bestimmungen rein nach Fotos und auch nur visuell (ohne guten Schnitt und Bino) sind häufig mit Fehlern sprich Fehlbestimmungen und Verwechslungen behaftet.
Deshalb kurz eine Anekdote: Bei einer Kieselholz - Ausstellungseröffnung lag in einer Vitrine ein unbearbeitetes Stück, welches von anwesenden Sammlern (und auch meiner Wenigkeit) und Paläobotaniker "eindeutig bestimmt wurde. Wie mir nun Bernd (Lausitz) erzählte, ist dies Stück in Chemnitz bearbeitet wurden und siehe da, wider erwarten, etwas völlig Neues (jetzt offiziell bestimmt) für die Elbeläufe. Da hatten sich mehrere "Spezialisten" täuschen lassen.
So zurück nun zu deinem Stück. Wie Bernd schon schrieb, erinnert es an Luftwurzeln von Psaronius sp. Speziell das erste Bild ähnelt LuWu aus dem äußeren Bereich. Wenn man aber das 3. Bild mal vergrößert, sieht man von dem Querschnitt mit dem "C" seitlich links (etwas nach unten) einen Querschnitt, der sich in einer Abspaltung / Teilung befindet. Darüber ein Querschnitt, der sich schon geteilt hat. Demzufolge glaube ich nicht, das es Luftwurzeln sind, sondern gut erhaltene Stelen. Wenn man genau hinsieht, sieht man zwischen den "großen" Querschnitten auch kleinere Exemplare, die ich für Luftwurzeln halte. Den "C" - Querschnitt halte ich auch für einen Petiolen - Querschnitt.
Allein auf diesem Merkmal auf eine Tempskya sp. zu schließen halte ich für gewagt, jedoch möglich.
Ich habe ein ähnliches kleineres Stück, welches ich schon Jahrelang mit vielen Fragezeichen, jedoch auch unter Tempskya sp. laufen habe.
Werde mal am WE versuchen ein paar Fotos zu machen. Werner aus der Lausitz
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: Sargentodoxa am 11 Feb 20, 19:50
Hallo noch einmal
nach dem Essen hab ich mir noch mal Bild 3 in Vergrößerung angesehen. Und ich muss Bernd beipflichten, in einigen Querschnitten glaube ich auch im Zentrum sternförmige Gebilde zu sehen. Bleibt nun die Frage: deuten wir das "Gesehene" richtig? Ist es weder Tempskya noch Psaronius und was ganz anderes, was aber dann? Ich glaube mal beim Hornsteintreffen gehört zu haben: Nicht alles im Perm mit sternförmigen Leitbündeln ist Psaronius, hier steige ich aber mangelnd weiterer Kenntnisse aus. Werner aus der Lausitz
Titel: Re: Farne aus Europa (Verkieselt )
Beitrag von: alexis buhridorakes am 11 Feb 20, 20:09
Ich danke euch für das beigetragene Wissen.Leider ist es mir nicht möglich Bino- Aufnahmen zu machen.
ist interessant zu lesen wie auch die Spezialisten irren können. ;)