http://www.mineraliengrosshandel.comhttp://vfmg.de/der-aufschluss/http://www.juwelo.de

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Das ein Gegenstand antik, historisch oder eine Antiquität ist, wenn er mindestens 100 Jahre alt ist, ist so nicht richtig.

Diese Bezeichnung und Eingrenzung ist eigentlich nur steuer- und zollrechtlich von Bedeutung.

Die Formulierung wird aber heutzutage gerne im Kunst und Antiquitätenhandel verwendet, hat sich dort in jeder Sparte des Kunstbetriebs

festgesetzt und von dort den Weg in die Allgemeinheit genommen.

Aber irgendetwas muss man dem Kunden ja erzählen  ;D
2
Zitat
und hier noch eine Mupfel, die komplett von Stein umschlossen war.

auch diese "Mupfel" ist eine Brachiopode  ;)
3
Ich teile Deine Meinung, Klaus.

Allerdings hat für mich das Attribut „antik“ hier überwiegend nichts verloren, da es sich i.d.R. auf durch Menschen hergestellte oder maßgeblich beeinflusste Dinge (Möbel etc.) bezieht. Insofern kann es eigentlich nur die antiken Schlacken (Laurion z.B.) betreffen.

Meine persönliche Abgrenzung für historische Minderalien sind Stufen, deren Fund kein lebender Mensch mehr miterlebt haben kann (>100 Jahre) oder aber einem besonderen, i.d.R. einmaligen Ereignis zugeordnet werden können (damit wäre der Fund des Samsonit in St. Andreasberg bereits 1910 (Schließung der Gruben) als historisch zu bezeichnen gewesen).

Burkhard
4
Hallo Leute,

Historisch und antik sind relative Begrifflichkeiten (Attribute), die ohne Kontext nur einen missverständlichen Sinn ergeben. Das Wort "schnell" ist ebenfalls eine relative Begrifflichkeit, sie ruft nach einem Vergleich (schneller als ... , so schnell wie ...). Allerdings haben wir um "schnell" in absoluter Größe definieren zu können, das Substantiv "Geschwindigkeit". Bei "historisch" und "antik" bietet sich semantisch das Substantiv "Alter" an.

Man kann also im Kontext "historisch" und "antik" erklären oder mit der entsprechenden Kategorie absolut definieren. Alleine stehend sind diese Attribute nicht selbsterklärend, sondern im besten Fall Etiketten, deren Sinnhaftigkeit eine Klarstellung verlangt.

In diesem Thread wird um den Kontext gerungen und solange die Begrifflichkeiten mit dem Kontext zusammen genannt werden ist, ist ihnen ein Inhalt zu eigen. Nimmt man den Kontext wieder weg, bleibt die leere Worthülse.

Bis bald, Klaus

Gruß von Klaus
5
Demzufolge wären auch alle historischen Briefmarken oder Bücher antik zu nennen  ???

Glück Auf

Thomas
Briefmarken und Postkarten oder Bücher die Geschichte geschrieben, verändert haben. So meint er das vielleicht.

Als „historische Briefmarke“ würde ich die allererste Briefmarke bezeichnen, die es gab.
Der Rest wäre für mich „antike Briefmarken“.

Glück Auf

Axel
Dann gäbe es von jedem Mineral nur ein einziges historisches Mineral. Kein zweites und keine drittes. Nämlich nur das als allererstes gefunden wurde.
Das Wort historisch verbinde ich mit diesen Oldtimern (hässliche Autos übrigens). Irgendwann ist aber auch was 1990 oder 2000 gefunden wurde, historisch und alles davor antik oder urzeit. Oder nicht?
6
Antike Bauwerke = Bauwerke der Antike?

Historische Bauwerke = Bauwerke der Geschichte?

alte Bauwerke = alte Bauwerke beinhaltend anitke und zugleich historische Bauwerke?

Historische Antiquitäten = antike Sachen von geschichtlicher Dimension =Altlastem?

:-/
7
hallo Thomas,

also im allgemeinen Sprachgebrauch vermischt sich das sicherlich, der eine sagt so, der andere so.
Ich persönlich würde eher von „antiken Büchern“ oder „antiken Möbeln“ sprechen, mit „historisch“
meint man eher ein bedeutsames Geschehen in der Vergangenheit.
Als „historische Briefmarke“ würde ich die allererste Briefmarke bezeichnen, die es gab.
Der Rest wäre für mich „antike Briefmarken“.

Glück Auf

Axel

8
Hallo Axel

Deiner Argumentation kann ich leider nicht folgen

Demzufolge wären auch alle historischen Briefmarken oder Bücher antik zu nennen  ???

Glück Auf

Thomas
9
Hallo,

hier habe ich tatsächlich was unbekanntes, was ich nach vergleichen mit der markanten Kerbe als Brachiopoda Sellithyris identifizieren konnte. Kann aber auch völlig daneben liegen.
Deutschland/Sachsen/Dresden/Plauenscher Grund/Ratssteinbruch


und hier noch eine Mupfel, die komplett von Stein umschlossen war.

Deutschland/Sachsen/Dresden/Plauenscher Grund/Ratssteinbruch


Jetzt fehlt mir nur noch ein vollständiger Seeigel.

Viele Grüße
Jule


10
hallo zusammen, was haltet Ihr davon:

Historisch ist eher etwas, das eine Veränderung in der Geschichte herbeigeführt hat,
z.B. die Goldfunde damals in Alaska, die hatten ja den großen Goldrausch ausgelöst mit den
bekannten Folgen und Veränderungen.

Ob nun jemand vor 100 Jahren einen Bergkristall an einer bestimmen Fundstelle entdeckt
hat und an derselben Fundstelle heute jemand einen Bergkristall findet, macht den ersten
Fund eben nicht historisch, wenn sonst weiter nichts passiert ist.

Vielleicht sollte man das Etikett eher als antik bezeichnen, da es aus einer vergangenen Epoche
stammt, auch ist das Etikett von Menschen gemacht.
Daher würde ich ein vor z.B. 100 Jahren gefundenes Mineral auch nicht als historisch oder antik
bezeichnen, sondern halt einfach als einen alten Fund und das zugehörige Etikett als antik.

Grüße

Axel

Seiten: [1] 2 3 ... 10