http://www.mineraliengrosshandel.comhttp://www.crystal-treasure.comhttp://www.mineralbox.de

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Hallo,

hier habe ich tatsächlich was unbekanntes, was ich nach vergleichen mit der markanten Kerbe als Brachiopoda Sellithyris identifizieren konnte. Kann aber auch völlig daneben liegen.
Deutschland/Sachsen/Dresden/Plauenscher Grund/Ratssteinbruch


und hier noch eine Mupfel, die komplett von Stein umschlossen war.

Deutschland/Sachsen/Dresden/Plauenscher Grund/Ratssteinbruch


Jetzt fehlt mir nur noch ein vollständiger Seeigel.

Viele Grüße
Jule


2
hallo zusammen, was haltet Ihr davon:

Historisch ist eher etwas, das eine Veränderung in der Geschichte herbeigeführt hat,
z.B. die Goldfunde damals in Alaska, die hatten ja den großen Goldrausch ausgelöst mit den
bekannten Folgen und Veränderungen.

Ob nun jemand vor 100 Jahren einen Bergkristall an einer bestimmen Fundstelle entdeckt
hat und an derselben Fundstelle heute jemand einen Bergkristall findet, macht den ersten
Fund eben nicht historisch, wenn sonst weiter nichts passiert ist.

Vielleicht sollte man das Etikett eher als antik bezeichnen, da es aus einer vergangenen Epoche
stammt, auch ist das Etikett von Menschen gemacht.
Daher würde ich ein vor z.B. 100 Jahren gefundenes Mineral auch nicht als historisch oder antik
bezeichnen, sondern halt einfach als einen alten Fund und das zugehörige Etikett als antik.

Grüße

Axel

3
Gemischte Bildbeiträge / Re: Uranmineralien Bilder
« Letzter Beitrag von Lynx am Heute um 07:11 »
Hoi Jule -

da musst Du mal bei Ferdl vorbeischauen ,,,, das sind tolle Sachen!
:-)
Grüße, Martin
4
Darum fragte ich, ob heutzutage auch Stufen aus den 60er, 70ern schon als historisch gelten oder nur die bis 1900. Erloschene Fundstellen zähle ich zu den Raritäten oder Klassikern.

Gruß
5
Gemischte Bildbeiträge / Re: Uranmineralien Bilder
« Letzter Beitrag von vandendrieschen am 22 Jun 21, 23:05 »
aus der Sammiung Bültemann.
Gruß Ferdl
Von wo sonst.
7
Hallo Markus

>>...Höveraner... << Gehört die Kreidemergelgrube Höver zu Holcim, wo es Sammlertage gibt ??

Bei uns oben gibt es bei Itzehöhe eine Kreidegrube/Holcim wo man zu bestimmten Tagen rein darf
Auf der Fahrt in die kalte Heimat fahre ich immer daran vorbei, ( wo bei ich glaube das ich  da vonder A7 auf ne andere Grube schaue)
Also der dortige Pyrit/Markasit ist dort nicht sammelwürdig ??

Gruß Chris

P.S. Sorry, wenn mein Beitrag gerade von der Thematik abschweift
8
Moin Martin

Ich denke, das Fazit, welches Du gezogen hast, ist schon sehr gut ausformuliert. Die Beschreibungen hier decken sich auch mit meinen Beobachtungen. Vielen Dank für die vielen Literaturlinks.
Ich denke auch, das die "innere Oberfläche", also z.B. Korngrenzen, Risse, Inklusen etc. eine wichtige Rolle spielen, da sie die Angriffsfläche vergrößen. Neben Realgar und den oben erwähnten Chlorargyrit habe ich auch regelmäßig die Beobachtung gemacht, das Markasitknollen aus dem Mergelgruben hier rund um Hannover besonders instabil sind, wenn sie sehr feinkörnig ausgebildet sind. Je gröber die Markasitkristalle, desto länger und besser halten sich die Stücke. Natürlich darf man hier nur Knollen aus einer Grube miteinander vergleichen, da es generell große Unterschiede in der Stabilität von Fundstelle zu Fundstelle gibt (Misburger und Wunstorf-Kolenfelder ziemlich stabil, Höveraner lässt man besser gleich in der Grube liegen - spart die Schlepperei).
9
Gemischte Bildbeiträge / Re: Uranmineralien Bilder
« Letzter Beitrag von Ferdl am 22 Jun 21, 20:25 »
Servus
Aus Menzenschwand heute Torbernit und Baryt.
BB.3mm und aus der Sammiung Bültemann.
Gruß Ferdl

Deutschland/Baden-Württemberg/Freiburg, Bezirk/Waldshut, Landkreis/St. Blasien/Menzenschwand/Krunkelbach
10
Wettbewerbe / Contests / Re: neues Geologie/Mineralogie-Rätsel
« Letzter Beitrag von Alfred01 am 22 Jun 21, 20:24 »
Ein Berg zwischen zwei Walnussbäumen, das wäre im Wappen von Pierrefitte in den Pyrinäen zu finden ...
Aber ob es das ist ?

Seiten: [1] 2 3 ... 10