Mineralienatlas - Fossilienatlas

Lexikon / Encyclopedia / Encíclopedia => Bilderdiskussionen / Image discussions => Thema gestartet von: Lexikon am 12 Jun 21, 07:36

Titel: Rutil pseudomorph nach Brookit
Beitrag von: Lexikon am 12 Jun 21, 07:36
Bilder Diskussion - Image Discussion

 (für mehr Informationen klicke auf das Bild / click on the picture to get more information)

(https://www.mineralienatlas.de/VIEWmax.php?param=1388693434.jpg) (https://www.mineralienatlas.de/VIEWFULL.php?param=1388693434.jpg)
Titel: Rutil pseudomorph nach Brookit
Beitrag von: felsenmammut am 12 Jun 21, 07:36
Glück Auf!

Woran macht man an dieser Rutilbildung die Pseudomorphose nach Brookit fest?

Mit freundlichen Grüßen

Das Felsenmammut
Titel: Re: Rutil pseudomorph nach Brookit
Beitrag von: Manfred Früchtl am 13 Jun 21, 20:35
Hallo,
das kann ich nicht sagen.
Es war die Angabe eines sehr zuverlässigen Sammles der uns dieses Stück geschenkt hatte.
Gruß Manfred
Titel: Re: Rutil pseudomorph nach Brookit
Beitrag von: Embarak am 14 Jun 21, 13:06
Hallo,

Habe im Netz diverse Hinweise auf diese Stücke aus der Magnet Cove, Hot Spring Co., Arkansas, USA gefunden.
https://www.irocks.com/minerals/specimen/39035
http://www.johnbetts-fineminerals.com/jhbnyc/mineralmuseum/picshow.php?id=61181
http://www.johnbetts-fineminerals.com/jhbnyc/mineralmuseum/picshow.php?id=44785
http://www.mineralman.com/brookite090112.html

Das beantwortet die Frage allerdings nicht.
Auf der Lexikon-Seite zum FO Magnet Cove (https://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/USA/Arkansas/Hot%20Spring%20Co./Magnet%20Cove) ist ein Artikel aufgeführt.
Howard, J.M. (1999). Brookite, Rutil Paramorphs after Brookit, and Rutil Twins from Magnet Cove, Arkansas. Rocks & Min., Vol.74, H.2, S.92-102.
leider kein fulltext
https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00357529909602522

Genau genommen ist es als Sonderform der Pseudomorphose eine Paramorphose.
https://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Pseudomorphose
https://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Paramorphose

In dieser Definition (http://www.geodz.com/deu/d/Paramorphose) wird angegeben, dass die Umwandlung durch Änderung von Druck und/oder Temperatur stattfindet, wie z.B. beim Hoch- und Tiefquarz.

Grüße
Norbert
Titel: Re: Rutil pseudomorph nach Brookit
Beitrag von: Haubi am 15 Jun 21, 11:41
Servus,

diese Paramorphosen von Rutil nach Brookit sehen üblicherweise aus wie auf unten angehängtem Foto.
Rutil in Form von gitterförmigen Kristallverwachsungen,wie "Sagenit", ersetzt von außen nach innen einen
mehr oder weniger großen Brookitkristall, hier sogar als Dipyramide 3 x 2cm groß, Altfund um 1900.

Glückauf von Haubi
Titel: Re: Rutil pseudomorph nach Brookit
Beitrag von: felsenmammut am 17 Jun 21, 23:44
Glück Auf!

Nach ausgiebigem Studium der Veröffentlichung von Bauer (1891), vom Rath (1875) und Howard (1999) stimme ich der Aussage von Haubi zu. Die Brookite werden in den Veröffentlichungen als gedrungen isometrische Kristalle beschrieben. Beschreibungen von tafelig gestreckten Brookitkristallen oder entsprechenden Rutilpseudomorphosen sucht man darin vergeblich. Beschrieben werden Pseudomorphosen von Rutil nach Brookit, vollkommen frische, glänzende Brookite ohne jegliche Anzeichen einer Umwandlung und auch reichlich Rutil, der sich ohne erkennbaren Ursprung oder Zusammenhang zu einem Brookitkristall gebildet hat.

Da auf dem diskutierten Bild nur ein Ausschnitt der Stufe mit dem Rutilaggregat, anzunehmenderweise in verzwillingter Ausbildung, zu sehen ist, soll die Einschätzung ob Rutilparamorphose nach Brookit oder einfach nur Rutilaggregat beim Besitzer der Stufe liegen.

Es gibt auch eine Veröffentlichung im Lapis Magazin: Lieber, W. (1992). Brookit von Magnet Cove, Arkansas, USA. Lapis, Jg.17, Nr.11, S.26.
Hierzu fand ich auch Angaben mit Lapis, Jg.16, Nr.12, S.26. Kann da eventuell mal jemand nachschauen, welche Angaben zu Jahrgang und Nr. richtig ist.

Mit freundlichen Grüßen

Das Felsenmammut
Titel: Re: Rutil pseudomorph nach Brookit
Beitrag von: Manfred Früchtl am 18 Jun 21, 17:19
Hallo,
ich habe noch ein Bild von der gesamten Stufe dazugefügt.
Ich sehe das jetzt auch als ein Rutilaggregat, irgendetwas das an Brookit erinnert kann ich auch nicht erkennen.
Gruß
Manfred

Ich habe jetzt die Bildbschreibung geändert.
Manfred
Titel: Re: Rutil pseudomorph nach Brookit
Beitrag von: felsenmammut am 19 Jun 21, 20:36
Glück Auf!

Die Gesamtansicht und vor allem die Beschreibung als "Dipyramide" gibt natürlich ganz neue Fakten zu der Diskussion. Leider lässt das Bild nicht erkennen, welche Art von Dipyramide vorliegt. In den Veröffentlichungen werden für die Rutilparamorphosen nach Brookit sowohl pseudohexagonale Dipyramiden (ähnlich Hochquarz oder Autigenquarz mit unterentwickeltem Prisma) als auch vierseitige Dipyramiden (ähnlich Zirkon, mit mehr oder weniger Prisma) beschrieben. Bei einem dipyramidalen Gesamteindruck  des Stückes verschiebt es natürlich die Interpretation für das Gesamtstück hin zu einer Rutilparamorphose nach Brookit. Da der Rutil über die reine Formerhaltung des ursprünglichen Brookits hinaus weiterwächst, kann die ursprüngliche Brookitkristallform immer undeutlicher werden. Weiterhin nennt die Literatur Pseudzwillingsbildung bei den Rutilparamorphosen, die sich durch das Zusammenwachsen von Rutilkristallen, die auf verschiedenen ursprünglichen Brookitkristallen orientiert aufgewachsen sind, ergeben.

Vorschlag für die Bennennung:
Gesamtansich: Rutilparamorphose nach Brookit
Detailbild: Rutilaggregat als Teil einer Rutilparamorphose nach Brookit

Mit freundlichen Grüßen

Das Felsenmammut
Titel: Re: Rutil pseudomorph nach Brookit
Beitrag von: Manfred Früchtl am 20 Jun 21, 10:49
Hallo Markus,
das gefällt mir gut.
Ich denke die Beschreibung passt gut.
Ich habe das so geändert.
Vielen Dank und einen schönen Sonntag
Manfred