http://www.mineraliengrosshandel.comhttp://www.juwelo.dehttps://www.haufwerk.com/de/praeparation/

Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, gif, pdf, mpg, png, kmz, kml, jpeg
Einschränkungen: 4 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 2048KB, maximale Individualgröße 1024KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Geben Sie die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wieviele Buchstaben hat dieses Wort: Bank? / How many letters do you see in this word: Bank:
Welches Wort? / What word?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: oliverOliver
« am: 20 Okt 19, 21:39 »

hallo Heiko,
im Lexikon haben wir zu den Buch`schen Kieselringen erst zwei Fotos - da wären deine (zumindest das erste, und das letzte evtl. noch mal schärfer fotografiert) eine gute Ergänzung ....
Autor: Skipper13
« am: 15 Sep 19, 21:16 »

Vielen Dank für eure Hilfe

Gruss Heiko
Autor: Rockhounder
« am: 15 Sep 19, 20:37 »

Die ringförmigen Aggregate sind wohl Buch`sche Kieselringe.

Frankreich/Nouvelle Aquitaine, Region/Charente-Maritime, Departement
Re: Was könnte das sein? / Buch`sche Kieselringe
Autor: Harzsammler
« am: 15 Sep 19, 20:28 »

Das ist quasi der Abguss des Inneren so einer Auster.
In Flint/Chalcedonerhaltung natürlich.

Grüße,
Michael
Autor: Skipper13
« am: 15 Sep 19, 19:32 »

Hallo Sascha,

es hat nicht nur den Anschein, die oberste Schicht ist wirklich transparent.
Bei dem Test mit der Messerklinge, da hinterlässt das Material auch richtig fühlbare Kratzer.
Scheint also nichts kalkiges zu sein.
Autor: Staubi
« am: 15 Sep 19, 19:17 »

Hallo Heiko,
ich bin kein Fossilien Spezialist.
Der leicht transparente Anschein des girlandenartigen Materials hat mich auf Chalcedon tippen lassen.
Du kannst mit einer scharfen Ecke des Materials mal an einer glatten Stahlfläche (Messerklinge, Schere, oder ähnliches ) kratzen. (und nachher mit dem Finger drüber wischen).
Wenn kein Kratzer im Stahl zurück bleibt, war es doch nur die absonderliche Ausprägung einer kalkigen Schale, wie Michael schon sagte.
Autor: Harzsammler
« am: 15 Sep 19, 17:43 »

Hallo,

das ist der Rest einer dickschaligen Auster.

Grüße,
Michael
Autor: Skipper13
« am: 15 Sep 19, 17:10 »

Hallo Sascha,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Das ist ja interessant, demnach müsste dann unter dieser Schicht ein Seeigel-Steinkern sein.
Habe ich in über 30 Jahren so noch nicht gefunden.
Ist das eher selten und gibt es da eventuell vergleichbare Fotos?

Viele Grüße Heiko
Autor: Staubi
« am: 15 Sep 19, 15:04 »

Hallo Heiko,

das sieht für mich aus wie eine ehemals gelförmige Silikatausscheidung.
Also eine Art Chalcedon, die sich im Zwischenraum zwischen Seeigel-Steinkern und umgebendem Sediment gebildet hat.

Schöne Grüße,
Sascha
Autor: Skipper13
« am: 15 Sep 19, 13:46 »

Hallo,

während unseres Dänemarkurlaubes in Fjellerup, habe ich bei einem Strandspaziergang dieses merkwürdige Teil gefunden.
Es hat die Größe eines normalen Seeigels.
Vor zwei Jahren fand ich an dieser Stelle schon einen schönen Wabenigel.
Könnte mir bitte jemand sagen, worum es sich hierbei handelt?

Vielen Dank im Voraus.
Gruss Heiko