Mineralienatlas - Fossilienatlas

Vermischtes / Miscellaneous / Varios => Veranstaltungen - Termine / Events - appointments => Thema gestartet von: mineral-expert am 06 Jan 19, 17:54

Titel: Treffen der Mineralien- und Fossilienfreunde Dortmund im Mai, DE
Beitrag von: mineral-expert am 06 Jan 19, 17:54
Treffen der Mineralien- und Fossilienfreunde Dortmund

Wann?:
16.05.2019

Was?:
Meteorite – Zeugen aus der Urzeit unseres Sonnensystems

Wer?:
Klaus Becker

Wann?:
19 Uhr

Wo?:
Museum für Naturkunde Dortmund
Münsterstraße 271
44145 Dortmund

Parkplatz im Burgweg, 2.Einfahrt rechts (Betonblumenkübel), am Ende sieht man eine Schranke.

Achtung: Wegen Umbaumaßnahmen des Museums, nun über den neuen Haupteingang auf der Rückseite vom Parkplatz aus zu erreichen. An der Stelle des ehemaligen Durchgangs zur Außentreppe ist eine moderne Glaswand entstanden. Linker Hand befindet sich eine
Tür, die für Abendveranstaltungen geöffnet werden kann. Die Klingel dazu ist ein kleiner silberfarbener Knopf rechts neben dem Lichtfeld.

Sammler und Sammlerinnen die mit dem Nahverkehr kommen, müssen derzeit noch einen Bogen um den Teich des Museums, rechte Seite, ziehen, um zum Eingang zu gelangen.

Glückauf

Euer
Sebastian
Titel: Re: Treffen der Mineralien- und Fossilienfreunde Dortmund im Mai, DE
Beitrag von: mineral-expert am 11 Mai 19, 07:28
Hallo zusammen,

Der Vortrag "Meteorite – Zeugen aus der Urzeit unseres Sonnensystems" muß leider am 16.05. ausfallen.
Das Gruppentreffen findet aber dennoch statt. Vielleicht bringt jemand anderes ein paar Bilder mit.
Ich werde berichten!

Euer
Sebastian
Titel: Re: Treffen der Mineralien- und Fossilienfreunde Dortmund im Mai, DE
Beitrag von: mineral-expert am 17 Mai 19, 07:05
Wow, was für ein Abend, trotz Ausfall unseres Hauptvortrags, Stau, Krankheit und Urlaub waren wir immerhin 24 Leute. Davon waren drei Neue.

Nach einer kleinen Terminübersicht für die nächsten Exkursionen/Veranstaltungen, haben vier Sammlerkollegen sehr interessante, und wenn ich sie da richtig verstanden habe, spontan Vorträge gehalten. Und die waren richtig gut.

Der erste Vortrag ging über die „Abfälle“ des letzten Knacknachmittags. Denn nach eigener Aussage, hatte Peter eine Nachlese in den Resten gehalten. Dieses Mal (heutiger Abend) lag sein Hauptaugenmerk auf die Schlackenmineralien von Wanlockhead, Schottland. Das Material wurde freundlicherweise von Uli zur Verfügung gestellt. Peter fotografiert noch über sein Mikroskop, aber die Bilder haben uns schon von den Socken geholt. Was haben wir gesehen? Kurz: Leadhillit, Cerussit, Lanarkit, Langit, Posnjakit, Cuprit, Kupfer etc. etc.
Doch eins muss ich ausführlicher erwähnen, die Lanarkit – Cerussit Keulen. Hier waren kleine Cerussite um die Lanarkit herum gewachsen. TOLL.

Der zweite Vortrag fing mit den Anfängen der Kristallographie an und endete bei dem hervorragenden Werk von Victor M.Goldschmidt.
Detlef, unser Sammlerkollege, hat alles gegeben um uns die Kristallographie näher zu bringen, aber da waren so ein paar Punkte, wo man schon dran zu knacken hatte. Also ich
fand es gut, das er ihn gehalten. Aber ein paar Farbfotos hätten das ganze aufgelockert.

Kommen wir zu den Urlaubsbildern, ach ne, keine Angeberei, oder irgendwelche Kulturlandschaften. Beide folgenden Referenten haben sich schon was dabei gedacht.

Zunächst hat Tim seine geologische Aufnahmen von der Insel Kos und der Nachbarinsel Nisyros gezeigt. Erst ging es um Sedimente in dicken Bänken, und deren Sinterneubildungen,
dann um einen begehbaren Krater. Die Schwefel Kristalle an den noch aktiven Fumarolen waren hervorragend fotografiert.

Ein Kurzurlaub führt unseren Jürgen in den Schwarzwald. Und die Idee dazu fand ich wirklich ausgezeichnet. Denn Jürgen besitzt zwar mittlerweile einige sehr schöne Mineralien aus dem Schwarzwald, war aber noch nie auf Altbergbautour. Das hat er ausgerechnet an den schneereichen Maitagen in diesem Jahr nachgeholt. So konnten wir wieder einen seiner tollen Kurzvorträge lauschen. Dabei ging es um Menzenschwand (Grube Brunhilde), Wieden Besucherbergwerk Finstergrund, im Münstertal der Teufelsgrund und in Todtmoos, der Hoffnungsstollen. Alle bis auf die Halde der Brunhilde, sind Besucherbergwerke, in denen und davor er viel dazu lernen konnte. Also warum nicht mal auf Spursuchen des Altbergbaus gehen, woher unsere Stufen stammen!!

Glückauf
Sebastian