Mineralienatlas - Fossilienatlas

Fossilien / Fossils / Fósiles => Bestimmung von Funden / Determination of findings => Trias / Trassic => Thema gestartet von: Piper am 07 Mai 19, 12:17

Titel: Nautilus mit Geodenkammer?
Beitrag von: Piper am 07 Mai 19, 12:17
Hallo liebe Sammlergemeinde,

ich habe am Wochenende im Kreis Höxter dieses Fossil gefunden. Ich würde auf einen kleinen Nautilus tippen, dessen Kammern sich zu Geoden entwickelt haben. Kann das jemand verifizieren? Es sieht aus, als wäre er oben stark eingedrückt.

Mich würden auch Restaurationstips interessieren. Bekommt man ihn noch besser freigelegt? Besonders die "dicke Wulst" an der Seite hätte ich gern noch entfernt, habe aber Angst, dass bei dem Versuche Stücke vom eigentlichen Fossil ausbrechen.

Freue mich über Ideen und Hinweise!
Titel: Re: Nautilus mit Geodenkammer?
Beitrag von: Piper am 07 Mai 19, 12:17
mehr Bilder ...
Titel: Re: Nautilus mit Geodenkammer?
Beitrag von: Harzsammler am 07 Mai 19, 14:38
Es ist ein Nautilus, mit Geoden hat das nichts zu tun, die Kammern haben sich einfach durch Druck verschoben. Er ist auch nicht vollständig.

Eine Präparation lohnt sich an dem Stück nicht, allenfalls als Übungsobjekt, denn wo es solche Fragmente gibt, da gibt's auch vollständige.

Muschelkalk wird mit Druckluft- oder Elektrosticheln präpariert (Dremel Engraver z.B) oder wer ganz viel Zeit hat nimmt Skalpelle und schabt das Fossil frei.

Grüße,
Michael
Titel: Re: Nautilus mit Geodenkammer?
Beitrag von: Piper am 07 Mai 19, 17:15
Vielen Dank für die Einschätzung!
Wie nennt man diese "Kristalldrusen" in Versteinerungen denn korrekt? (Vermutlich sind in der Frage schon wieder einige fehlbesetzte Begirfflichkeiten ?!)

Ich finde das Stück eben in der Kombination mit den Kristallen (welche sind das eigentlich?) so spannend und hatte es deshalb gern etwas besser in Szene gesetzt. Dazu würde ich es gern weiter freilegen, wenn das Sinn macht. Aber mit de Meißel habe ich da an Probestücken immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Stücke vom eigentlichen Fossil abplatzen.

Wie erkennt man also, wo man das Fossil "trennscharf" freilegen kann und wo es in das äußere Gestein "übergeht"?

Titel: Re: Nautilus mit Geodenkammer?
Beitrag von: oliverOliver am 07 Mai 19, 17:50
Zitat
mit den Kristallen (welche sind das eigentlich?)

meistens ist das Calcit - und so siehts auch aus  :)
Titel: Re: Nautilus mit Geodenkammer?
Beitrag von: Harzsammler am 07 Mai 19, 17:58
Das ist eine Calcitdruse. Daran lässt sich auch nicht viel mehr verbessern. Höchstens dass man die mit einem Hochdruckreiniger noch etwas sauberer bekommt.
Einfach so lassen und weitersuchen - gebietsweise gibt's die massenhaft im Muschelkalk.

"Wie erkennt man also, wo man das Fossil "trennscharf" freilegen kann und wo es in das äußere Gestein "übergeht"?"

... meist ist's eine dunkle Linie, die man mit einer Tischlupenlampe erkennen kann. Das heißt aber nicht dass es dort auch trennt. Oft ist es Schnitzerei entlang vermuteter Konturen
Titel: Re: Nautilus mit Geodenkammer?
Beitrag von: Piper am 07 Mai 19, 18:53
Das ist eine Calcitdruse. Daran lässt sich auch nicht viel mehr verbessern. Höchstens dass man die mit einem Hochdruckreiniger noch etwas sauberer bekommt.
Einfach so lassen und weitersuchen - gebietsweise gibt's die massenhaft im Muschelkalk.

Meinst Du die Nautilii (Nautiliden, Nautilusse???) oder die Calcitdrusen. Für die Drusen hatte ich mal eine ganz hervorragende Stelle, aber zur Zeit interessieren mich die Fossilien mehr.
Titel: Re: Nautilus mit Geodenkammer?
Beitrag von: Harzsammler am 07 Mai 19, 19:00
Die Druse meinte ich.