http://www.desire-for-joy.comhttp://www.vfmg.de/vfmg/Menue-1/Aufschluss/aufschluss.htmlhttps://www.echte-hingucker.de/

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1

Danke für den link!

'Der Schäfer Bley war nur 19 m von der Einschlagstelle entfernt......', eine recht ähnliche Geschichte hatte mir ein heute älterer Herr hier in der Oberpfalz erzählt. Nur war er damals als Junge näher dran an einer 'senkrechten hohen Feuersäule', und gehört hat er damals nicht viel, weil gerade eine Dampflok in unmittelbarer Nähe vorbeirollte. Deren Lokführer habe ihn gar erst auf das Geschehniss hinter ihm durch Fuchteln aufmerksam gemacht.... .

Mit seinem Bruder hatte er dann in ebenso ähnlich geringer Tiefe wie im link angegeben einen kartoffelgroßen Brocken geborgen und mit heim genommen. Dieser ist nach bisheriger Erkenntnis wohl verschüttgegangen. Nun gehst darum, an diesem Einschlagsort vielleicht noch was zu finden. Der ältere Herr bezweifelte bisher, den damaligen Ort überhaupt wiederzufinden. Jetzt war er da, und kanns eingrenzen!

Ich hab eine 'normale' recht gute Metallsuchsonde, die für archäologische Belange genutzt wird, und wenn da was kompakt metallhaltiges wär im 50Zentimeter-Tiefenbereich, würde sie wohl anzeigen. Aber dass da mehr als ein Brocken im selben Krater waren... ich hoffe mehr darauf, dass durchs damalige Bergen was vom Brocken abging.

Wäre es anzuraten, sich jemanden mit tieferreichendem Equipment zu suchen, mit einer Pulsinduktionsonde usw.?



3
Gemischte Bildbeiträge / Re: Uranmineralien Bilder
« Letzter Beitrag von Ferdl am Heute um 21:18 »
Servus
Heute ein Stück Uranophan von Johannesschacht Wölsendorf.
Größe ist 4x5cm.
Gruß Ferdl
4


Hallo!

Wie sähe das eigentlich optisch aus, wenn ein extraterrestrisches Objekt in Kartoffelgröße in eine sommerliche bayerische Wiese niedergeht, und mit welcher Eindringtiefe müsste man bei einem feucht-lehmigsandigen Boden rechnen?

Mit mehreren Bröckchen an derselben Stelle ist wohl nicht zu rechnen?





 
5
Gemischte Bildbeiträge / Re: Wölsendorfer Schichttorte
« Letzter Beitrag von Vogtlandimexil am Heute um 17:49 »
Hallo Wolfgang!
Nicht zu glauben, dass es immer noch Vollpfosten gibt, die unser Hobby mit solchen Aktionen diskreditieren! Da kann man nur den Kopf schütteln. Ein trauriger Tag für alle Mineraliensammler. :(
6
Bilderdiskussionen / Image discussions / Re: Korallen
« Letzter Beitrag von Ulrich am Heute um 17:03 »
Inzwischen habe ich die Gattung Scyphocrinites bei fossilworks.org wiedergefunden. Sie gehört dort zur Ordnung Monobathrida, diese wiederum zur Subklasse (infraclass) Eucamerata, diese zur Unterklasse Camerata in der Klasse Crinoidea. Die "Subklasse" Eucamerata ist erst 2017 von Cole eingefügt. Die Art S. elegans und andere Arten sind allerdings nicht angegeben. Eine Gattung Scyphocrinus finde ich weiterhin nicht.
Grüße
Ulrich
7
Achate / Agates / Schneekopfkugeln
« Letzter Beitrag von Bernd G am Heute um 14:57 »
Nur Geschnitten neue Stelle in Thüringen
8
Achate / Agates / Re: Achatvarietäten aus Deutschland
« Letzter Beitrag von Bernd G am Heute um 14:54 »
So mal einen Geschnitten , ist ganz gut !
9
Habe das Bild des Minerals aus Gründen der Dateigröße in ein weiteres Thema verschoben.
10
Hallo Alcest!
Freut mich, daß wir wieder normal, und im gegenseitigen Respekt Gedankenaustausch vornehmen können.
Für Mineraliensammler ist die Bewertung eines Kristalls von vielen Faktoren abhängig.
Dabei sind Eigenfund - Fundsituation - Heimatnähe - Bergerlebinis - eigenhändige Präparation  oft mehr wert, als der Kauf einer hochwertigen Kristallstufe aus Brasilien.
Ein bekannter Salzburger Sammler hat das philosphisch auf den Punkt gebracht.
Nicht der Sucher findet den Kristall. sondern der Kristall zeigt sich dem Suchenden, wenn er sich die Ehtik und die Wertschätzung angeeignet hat.
Habe dieses heimatnahe Bergerlebnis für mich selber in Anspruch nehmen dürfen, als mir der Calcitsinter vor die Füße gefallen ist.
Fundsituation: Forststraße- Erosion- Hangrutsch. Gewicht des Minerals 12kg. Stelle ein Bild von einer abgesägten Scheibe ein.
Zum Mineral selbst: Cacitsinter  Größe der Scheibe 17cm * 14cm * 5cm. Eigenfund seber gesägt; geschliffen und poliert.
Fundort:Oberbayern Untersbergnordseite Forststraße Latschenwirt- Vierkaser.
Liebe Grüße aus Berchtesgaden Günter.
Seiten: [1] 2 3 ... 10