http://www.terra-mineralia.dehttp://www.mineralanalytik.dehttp://www.mineraliengrosshandel.com

Autor Thema: Aufbewahrung von Realgar?  (Gelesen 10576 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline osito

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 176
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #15 am: 16 Jan 06, 20:04 »
Ja Ja, dieser Realgar

In meiner Universität gibt es eine tolle Vitrine, nur mit Mineralien vom Lengenbach (Wallis Schweiz). Gut die hälfte dieser Stufen weisen auch Realgar auf, naja besser gesagt wiesen Realgar auf. Alles pulverisiert  :-\.
Aber die Stücke sind aufgrund der genialen Sulfosalzen trotzdem nach wie vor Spitzen ;)

Offline McSchuerf

  • inaktiver User
  • Beiträge: 0
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #16 am: 16 Jan 06, 22:09 »
@smoeller

Zitat
Es ist meist Pararealgar, was entsteht.

das hatte ich doch alles schon genau erklärt .. noch dazu ausführlich..nicht gelesen?

na ja, doppelt hält wohl besser.. 8)

Gruß Peter

Offline loparit

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.094
  • Silber; Kinzigtal
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #17 am: 16 Jan 06, 22:53 »
Hallo Peter,

nicht jeder der hier schreibt liest immer unbedingt alle Threads.  :D

Gruß loparit

Offline Torben

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 334
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #18 am: 17 Jan 06, 00:47 »
Hi!



Ähnlich wie bei Vanadinit. In 10 jahren wäre die bei mir braun.

Werde bei Gelegenheit mal n Foto reinstellen.

Mag sein, daß ich was übersehen hab, aber altern vanadinite auch durch Licht? Das wäre ja ein guter Grund, die Stücke aus der Vitrine zu nehmen und schleunigst in die Blechdose zu stellen zum Realgar.... :-\

Gruß

Torben

Offline uwe

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • I'm dreaming of a green Christmas
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #19 am: 17 Jan 06, 08:58 »
Ich denke, daß Licht ist nicht unbedingt der Feind des Realgars. Wir wissen ja, daß Realgar nicht gleich Realgar ist, den in der Natur kommen ja sehr selten chemisch reine und genau definierte Minerale vor. Ich denke ein Grund für den Zerfall dürfte eher im Gitter des Realgars zu finden sein. Das Licht wirkt eventuell nur beschleunigend. Ich vermute die Luftfeuchtigkeit spielt eine größere Rolle.

Es spielt auch möglicherweise eine Rolle, welche Minerale noch in der Nähe gelagert werden bzw. welche Ionen in der Schublade so in der Luft herumschwirren.

Glück Auf
Uwe

Offline Axinit

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 617
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #20 am: 17 Jan 06, 11:43 »
Hallo allerseits,

nachstehend noch einige Informationen (und Literaturangaben) zu den Kristallstrukturen von Realgar/Pararealgar sowie der lichtinduzierten Umwandlung Realgar --> Pararealgar.

Meine persoenlichen Erfahrungen:

Realgar aus Matra (Korsika) wandelt sich trotz Aufbewahrung im Dunkeln um (Zeitspanne ca 10 - 15 Jahre).

Realgar, wie er als Neubildung auf brennenden Halden des Steinkohlebergbaus z.B. in St. Etienne, Frankreich, gefunden wird, ist ueber Jahre stabil, auch wenn er im diffusem Tageslicht aufbewahrt wird.

GA

Axinit






Realgar (aus Roempp's Chemielexikon)

Fachgebiet Chemie, Unterthema Mineralogie, Geochemie

 
 

  (Rauschrot). As4S4 (auch: AsS), monoklines Mineral, eine der folgenden 4 kristallisierten Modifikationen [1] von As4S4: Realgar = α-As4S4 (Tieftemperaturmodifikation), β-As4S4 (Hochtemperaturmodifikation, oberhalb circa 250°C stabil), As4S4(II) und Pararealgar [2]. Kristallklasse 2/m-C2h, Struktur mit diskreten As4S4-Käfigmolekülen, die durch Van-der-Waals-Bindungen zusammengehalten werden, siehe Literatur [1,3]; Struktur von Pararealgar zeigt eine gegenüber Realgar andere Anordnung der Arsen- und Schwefel-Atome innerhalb der Käfigmoleküle, siehe Literatur [4]. Nach der Formel sind (in Gewichtsprozent) 70,03% Arsen und 29,97% Schwefel enthalten.

Prismatische, längsgestreifte, durchscheinende, blendeartig diamantglänzende Kristalle; derb und grob- bis feinkörnig, als Krusten; H. 1,5–2, D. 3,5–3,6. Farbe rot bis orangerot, mit feiner werdender Korngröße, z.B. beim Verreiben, nach gelborange tendierend. Strich orangegelb; an Licht wandelt sich Realgar in erdigen orangegelben bis gelben Pararealgar [2,5] (nicht, wie oft angegeben, in Auripigment!) um; Aufbewahrung daher am besten in dunklen geschlossenen Behältern. Zur Kinetik der Oxidation von Realgar und der damit verbundenen Gefahr der Gewässerverschmutzung durch Arsen (hohe Gefahr z.B. in den USA) siehe Literatur [6]; zur Untersuchung von Realgar mit Raman-Spektroskopie siehe Literatur [7].

Vorkommen:
Auf Erzgängen niedriger Bildungstemperaturen, z.B. in Allchar/Mazedonien (Bildungstemperatur zwischen circa 145 und 170°C, siehe Literatur [8]), Carlin (hier zusammen mit Gold!) und Getchell/Nevada/USA, Menkule/Jakutien/Sibirien. Gute Kristalle kommen unter anderem von Allchar, aus dem Dolomit von Lengenbach im Binntal/Schweiz und aus den Provinzen Hunan und Xiangsi/China. Als vulkanisches Sublimationsprodukt, z.B. Solfatara bei Pozzuoli/Vesuv.

Geschichte:
Realgar wurde von der Antike bis zur Renaissance trotz seiner Giftigkeit als rotes, die Lücke zwischen Auripigment und Zinnober im Farbkreis füllendes Pigment verwendet; es findet sich z.B. in altägyptischen Wandmalereien (z.T. zersetzt). Seit 1980 wurde auch Pararealgar in Gemälden entdeckt, z.B. in Tintorettos Gonzaga-Cyclus.

Zur Verwendung siehe Arsensulfide.
 

--------------------------------------------------------------------------------
 
Übersetzungen:
E realgar
F réalgar
I realgar
S rejalgar, arsénico rojo
    CAS-RN:
12044-30-3 
    Zoll:
2530 90 
    Gefahrenklasse:
6.1, II
 
 

--------------------------------------------------------------------------------
 
Literatur: 
[1]  Bonazzi, P.; Menchetti, S.; Pratesi, G.; Muniz-Miranda, M.; Sbrana, G., Am. Mineral., (1996) 81, 874.
[2]  Roberts, A. C.; Ansell, H. G.; Bonardi, M., Can. Mineral., (1980) 18, 525.
[3]  Mullen, D. J. E.; Nowacki, W., Z. Kristallogr., (1972) 136, 48.
[4]  Bonazzi, P.; Menchetti, S.; Pratesi, G., Am. Mineral., (1995) 80, 400.
[5]  Douglas, D. L.; Shing, C.; Wang, G., Am. Mineral., (1992) 77, 1266.
[6]  Lengke, M. F.; Tempel, R. N., Geochim. Cosmochim. Acta, (2003) 67, 859.
[7]  Frost, R. L.; Martens, W. N.; Kloprogge, J. T., Neues Jahrb. Mineral., Monatsh., (2002) Nr. 10, 469.
[8]  Beran, A.; Götzinger, M. A.; Rieck, B., Neues Jahrb. Mineral., Abh., (1994) 167, 345.
Anthony, J. W.; Bideaux, R. A.; Bladh, K. W.; Nichols, M. C., Handbook of Mineralogy.Volume I: Elements, Sulfides, Sulfosalts, Mineral Data Publishing: Tucson, Arizona, (1990); S. 436
Graeser, S., Lapis, (1981) 6, Nr. 12, 6 ("Steckbrief" Realgar)
Ramdohr-Strunz, S. 482
Schröcke-Weiner, S. 305
 

Offline smoeller

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 4.986
  • Diplom-Mineraloge
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #21 am: 17 Jan 06, 16:09 »

Der Realgar vom Weiler war nur wenige Tage oder höchstens 2 Wochen dem Licht ausgesetzt und zeigte schon Umwandlungserscheinungen

smoeller

Offline Axinit

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 617
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #22 am: 18 Jan 06, 14:43 »
Hallo allerseits,

ich habe gerade einen Artikel (in Englisch) gefunden, der wohl die meisten Fragen bezueglich der Stabilitaet bzw. der lichtinduzierten Umwandlung von Realgar beantworten duerfte.

http://www.minsocam.org/msa/collectors_corner/arc/realgar.htm

Es gibt noch eine Arbeit, auf die ich mangels Subskription lediglich Zugriff auf die Zusammenfassung habe. http://ammin.geoscienceworld.org/cgi/content/abstract/90/10/1563

GA

Axinit

Offline Schluchti

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 2.002
  • Proustit aus Schlema
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #23 am: 18 Jan 06, 16:35 »
Danke, super Artikel!  :D

Also zusammengefaßt lese ich da folgendes raus:

1. Nicht alle Realgare zerfallen bei Lichteinwirkung zu Pararealgar. Zumindest sind manche Realgare der Mina Alacrán, Pampa Larga, Chile über 20 Jahre hinweg im Sonnenlicht stabil.

2. Nur sichtbares Licht mit einer Wellenlänge kürzer 670 nm und länger 500 nm kann die Umwandlung auslösen.

(Folglich also eigentlich fast das komplette Spektrum sichtbaren Lichts mit Ausnahme von violett, blau und rot). Jedoch verläuft die Reaktion schon ab gelben Licht langsamer und sehr langsam ab orangem Licht. UV Licht löst die Umwandlung ebenfalls nicht aus. 

3. Der Zerfalls- bzw. Umwandlungsprozeß setzt die Zufuhr von Licht (und Sauerstoff) voraus und dauert nur für die Dauer der Lichtzufuhr an.   


Kommt diese Verständnis so in etwa hin?

Offline Axinit

  • Guru
  • *****
  • Beiträge: 617
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #24 am: 18 Jan 06, 17:04 »
Schoen,

dass Dir der Artikel gefaellt. Ich denke, Du hast das Wesentliche gut zusammengefasst. Pass' also gut auf Deine Stufen auf !

GA

Axinit

Offline loparit

  • Supremo
  • ******
  • Beiträge: 1.094
  • Silber; Kinzigtal
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #25 am: 18 Jan 06, 20:31 »
Na den Artikel werde ich mir mal zu Gemüte führen. Scheint wirklich interessant zu sein.

Schluchti, vielen Dank für die Zusammenfassung  :D

Gruß loparit

Offline thannator

  • Member
  • ***
  • Beiträge: 392
Re: Aufbewahrung von Realgar?
« Antwort #26 am: 21 Jan 06, 23:53 »
nur ums mal zu sagen - ich hab mir auch vor einiger zeit n paar schoene Realgar kristalle auf matrix gekauft, lag dann einen tag auf der Boerse im Licht - da war er schon nimmer so gut - aber noch sehr schoene Kristalle! nach mehreren Wochen im Dunkeln wollt ich das stueckchen mal wieder rausholen nur kurz zum Fotos machen und die kristalle waren vollkommen verschwunden - nur gelbes Pararealger Pulver uebrig. Somit zerfiel meiner auch im Dunkeln!!!  :'(   :'(
Tips warum und wie dass sein kann?

Sebastian

 

Mineralienatlas - Fossilienatlas - Info-Center

Neueste Beiträge Neueste Beiträge