'._('einklappen').'
 

Csaterberge

Steckbrief

Land

Österreich

Re­gi­on

Burgenland / Oberwart, Bezirk / Kohfidisch, Gemeinde / Kohfidisch, KG / Csaterberge

GPS-Ko­or­di­na­ten

Kleincsaterberg und Hochcsaterberg



Kleincsaterberg
WGS 84: 
Lat.: 47,17336574° N, 
Long: 16,3840193° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 10' 24,117" N,
   Long: 16° 23' 2,47" E


Hochcsaterberg
WGS 84: 
Lat.: 47,1739492° N, 
Long: 16,39582102° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 10' 26,217" N,
   Long: 16° 23' 44,956" E

An­fahrts­be­sch­rei­bung

südlich der Kirche von Kohfidisch die Straße nach Osten

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Weingärten etc.

Geo­lo­gie

"Hydroquarzit" bzw. Opalfels. Opale. Verkieseltes/opalisiertes Holz, in den Opalen manchmal auch Einschlüsse von anderen Fossilien.

Zu­gangs­be­schränku­ngen

keinesfalls ohne die Zustimmung der Grundbesitzer irgendwo graben - ein Sammelverbot für alle wäre die unweigerliche Folge !!!

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=28093
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

Vitrine
Aufrufe (Bild: 1430677042): 415
Vitrine

Vitrine im Steinmuseum am Kleincsaterberg; FO der Fossilien: Csaterberge, Kohfidisch, Burgenland, AT.

Sammlung: Steinmuseum Kleincsaterberg
Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2015-05-03
Csaterberge
Aufrufe (Bild: 1430660421): 424
Csaterberge

Blick vom Hoch- auf den Kleincsaterberg, Burgenland, AT, 2015.

Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2015-05-03
Csaterberge
Aufrufe (Bild: 1430660375): 418
Csaterberge

Weingärten am Hochcsaterberg, Burgenland, AT, 2015.

Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2015-05-03

Ausführliche Beschreibung

Klein-Csaterberg und Hoch-Csaterberg (auch: Csatherberg, Tschaterberg, etc.). Funde im gesamten Gebiet möglich, aber sehr überlaufen und stark abgesucht.

Geologie:<brclear> Die Csaterberge gehören als Ausläufer des Eisenbergs zur „Eisenberger Schieferinsel“ bzw. „Eisenberger Schwelle“, welche aus (meist nur schwach) metamorphen paläozoischen Gesteinen besteht (Grünschiefer, Phyllit, Serpentinit, Quarzit, Kalksilikatgestein, zersetzte/umgewandelte Kalke und Dolomite, etc.) und Bestandteil der „Südburgenländischen Schwelle“ ist.
Auf diesen Metamorphiten gab es im Jungtertlär einen Süßwassersee, in welchem sich im Bereich der Csaterberge – wohl in einer Uferzone – durch Ausfällung von SiO2 eine etwa einen Meter mächtige „Opalfelsdecke“ bildete (Süßwasseropal, „Limnoquarzit“, "Jaspis", verkieselter Ton, etc.). Diese Decke wurde durch Erosion weitgehend zerlegt und dürfte – wenn überhaupt – nur noch in minimalen Resten in situ vorhanden sein. In ihr wurden Reste der damaligen Fauna und Flora überliefert.
Das Alter dieser fossilführenden Lage scheint noch nicht endgültig geklärt zu sein, dürfte aber Oberstes Pannonium oder etwas jünger sein. Die Ursache für die Bildung der Kieselgesteine ist ebenfalls umstritten – während Kümel annahm, dass die Kieselsäure aus den Seropentiniten und Grünschiefern des Untergrundes gelöst wurde, tendieren andere Wissenschafter eher zu der Annahme, das sie aus dem jungtertiären Vulkanismus stammt.
Fossile Hölzer von den Csaterbergen wurden bereits anno 1601 von Carolus Clusius beschrieben.

Fundmöglichkeiten:<brclear> Belegstücke von Opal und "Jaspis" (eigentlich ebenfalls Süßwasseropal, aber mit massiven Fe-Oxyd-Einlagerungen; bzw. ein Quarz-Goethit-Gemisch, auch als "Kiesel-Eisen-Gel" bezeichnet) können mühelos aufgesammelt werden. Fundchancen für Fossilien sind deutlich schlechter - für Abdrücke von "Grashalmen" und Schneckenhäusern sind sie gegeben, aber eher gering, für Steinkerne von Schnecken und opalisierte Pflanzenachsen ("Schilf", etc.) - zumindest was bessere (bzw. größere, also mit dem freien Auge als solche identifizierbare) Stücke anbelangt - sehr gering. Anders sieht es allerdings unter dem Binokular aus - bei mikroskopischer Betrachtung zeigt sich, dass manche Opalbrocken (v.a. die porösen bzw. etwas "unreinen") regelrecht "vollgestopft" sind mit fossilen Überresten.

Sehr selten wurden auch opalisierte Rhizome (ähnlich denen aus Rátka (Herzegköves)/HU) gefunden. Die Chance, fossiles Holz zu finden, ist äußerst minimal und tendiert stark gegen Null.
Schlacken einer früheren Eisengewinnung (die Csaterberge sind Ausläufer des "Eisenbergs") sind häufig.



Im Gasthaus Holzer am Hochcsaterberg gibt es das Steinmuseum, welches vor allem Prunkstücke von fossilen Hölzern zeigt.

Mineralien (Anzahl: 7)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenFeHOSi
Chalcedon (Var.: Quarz, Mogánit)r
Huber & Huber 1977
(Burgenland/Oberwart, Bezirk/Kohfidisch, Gemeinde/Kohfidisch, KG/Csaterberge)
M
Cristobalitr
Huber & Huber 1977 (Lussatit)
(Burgenland/Oberwart, Bezirk/Kohfidisch, Gemeinde/Kohfidisch, KG/Csaterberge)
M
Goethitr
Götzinger & Pristacz 2009
(Burgenland/Oberwart, Bezirk/Kohfidisch, Gemeinde/Kohfidisch, KG/Csaterberge)
M
Hyalit (Var.: Opal)r
http://www.kohfidisch.at/index.php/csaterberg.html
(Burgenland/Oberwart, Bezirk/Kohfidisch, Gemeinde/Kohfidisch, KG/Csaterberge)
M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 14. Aug 2017 - 23:11:47

Mineralbilder (9 Bilder gesamt)

Opal
Aufrufe (Bild: 1403358566): 489
Opal (SNr: 210614 1)

Opal,Holzopal vom Csaterberg bei Kohfidisch,Größe:13x8x6cm,Eigenfund im Juni 2014,

Sammlung: Mineralien Burgenlands von Ing.Wolfgang Jungwirth
Copyright: WJungwirth
Beitrag: WJungwirth 2014-06-21
Opal
Aufrufe (Bild: 1403430797): 521
Opal (SNr: 210614 2)

Opal,Süßwasseropal vom Csaterberg,Größe:4x4x1.5cm,Eigenfund im Juni 2014,

Sammlung: Mineralien Burgenlands von Ing.Wolfgang Jungwirth
Copyright: WJungwirth
Beitrag: WJungwirth 2014-06-22
Opal
Aufrufe (Bild: 1403431122): 553
Opal (SNr: 210614 3)

Opal,Süßwasseropal vom Csaterberg,Größe:4x3x2.5cm,Eigenfund im Juni 2014,

Sammlung: Mineralien Burgenlands von Ing.Wolfgang Jungwirth
Copyright: WJungwirth
Beitrag: WJungwirth 2014-06-22

Gesteine (Anzahl: 7)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 14. Aug 2017 - 23:11:47

Gesteinsbilder (3 Bilder gesamt)

Grünschiefer / Serpentinschiefer
Aufrufe (Bild: 1430662236): 1685
Grünschiefer / Serpentinschiefer

Grünschiefer (geschieferter Serpentinit/Serpentinschiefer) aus dem Gebiet der Csaterberge, Burgenland, AT, 2015.

Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2015-05-03
Grünschiefer/Serpentinschiefer
Aufrufe (Bild: 1430662282): 1748
Grünschiefer/Serpentinschiefer

Anstehender Grünschiefer (geschieferter Serpentinit/Serpentinschiefer) im Gebiet der Csaterberge, Burgenland, AT, 2015.

Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2015-05-03
Schlacke
Aufrufe (Bild: 1430721505): 585
Schlacke

Eisenschlacke, ca. 45 x 30 mm; Csaterberge, Burgenland, AT, 2015.

Sammlung: ÖAW, Forschungsgruppe Quartärarchäologie
Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2015-05-04

Fossilien (Anzahl: 7)

Fossilbilder (13 Bilder gesamt)

Pflanzenachse
Aufrufe (Bild: 1430663739): 86
Pflanzenachse

Opalisierte Pflanzenachse in "Jaspis", L. 8,5 cm; Csaterberge, Burgenland, AT, 2015.

Sammlung: Oliver S.
Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2015-05-03
Pflanzenachse
Aufrufe (Bild: 1430664391): 88
Pflanzenachse

Opalisierte Pflanzenachse in Jaspis, L. ca. 5 cm; Csaterberge, Burgenland, AT, 2015.

Sammlung: Oliver S.
Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2015-05-03
Versteinertes Holz (Neogen)
Aufrufe (Bild: 1430675295): 123
Versteinertes Holz (Neogen)

Vitrine im Steinmuseum am Kleincsaterberg; FO: Csaterberge, Kohfidisch, Burgenland, AT.

Sammlung: Steinmuseum Kleincsaterberg
Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2015-05-03

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Fischer, W. (1973). Die Opale vom Csater-Berge im Burgenland. Aufschluss, Jg.24, H.11, S.455.
  • Hofmann, E.: Verkieselte Hölzer aus dem Museum in Szombathely. — Ann. Comit. Castriferrei (Hist. Nat.) A, Steinamanger (Szombathely) 1928.
  • R. Exel: Die Mineralien und Erzlagerstätten Österreichs (1993).
  • Huber & Huber 1977, Mineralfundst. Bd. 8, Nr. 79.
  • Kümel, F. (1957): Der Süßwasseropal der Csatherberge im Burgenlande. Jahrb. Geol. B.-A., 100 (1), 1-66.
  • Götzinger, M. A. & Pristacz, H. (2009): Die Opale von Kohfidisch – Csaterberg. In: Autorenkollektiv (Red. M. A. Götzinger & P. Huber) (2009): Die Mineralien des Burgenlandes / Geologie, Mineralogie und mineralische Rohstoffe. Wissenschaftliche Arbeiten aus dem Burgenland 126, 162-169.

Links

im Forum

Einordnung