'._('einklappen').'
 

Kärnten

Steckbrief

Land

Österreich

Re­gi­on

Kärnten

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Seit dem Jahr 2002 regelt das Kärntner Naturschutzgesetz das Sammeln von Mineralien und Fossilien in Kärnten. Das Sammeln mit Handwerkzeugen (Hammer, Meißel, Strahlstock) ist nur Personen erlaubt, die im Besitz des Sammelausweises (Ausstellende Behörde ist die Bezirkshauptmannschaft) sind. Trotz des Ausweises nicht besammelt werden dürfen Nationalparks und Stellen, auf denen vom Grundstückseigentümer ein Sammelverbot sichtbar gemacht wurde.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=992
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Kärnten, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Ausweis Kärnten
Ausweis Kärnten

Sammelausweis des Landes Kärnten. Zum Ausweis gehört auch eine 4. Seite. Diese Seite ist Personenbezug und wird hier, um Mißbrauch vorzubeugen, nicht abgebildet. Dort ist der Name und Adresse des A...

2045

Vorschriften für das Mineraliensammlen in Kärnten

§ 43Verbotene Sammelmethoden

(1) Das Sammeln von Mineralien und Fossilien ist, unbeschadet allfälliger strengerer Bestimmungen für Naturdenkmale oder Naturschutzgebiete, unter Verwendung maschineller Einrichtungen, Spreng- oder Treibmittel oder sonstiger chemischer oder mechanischer Hilfsmittel verboten.

(2) Ausnahmen vom Verbot des Abs. 1 dürfen, unbeschadet der Regelung in Abs. 3, nur für wissenschaftliche Zwecke und für Zwecke der Lehre bewilligt werden.

(3) Das Sammeln von Mineralien und Fossilien unter Verwendung von Handwerkzeugen (Hammer, Meißel, Strahlstock) ist außerhalb von Nationalparks und von Grundflächen, auf denen vom Grundeigentümer ein Sammelverbot ersichtlich gemacht wurde, Personen vorbehalten, die über einen von einer Bezirksverwaltungsbehörde ausgestellten Mineraliensammelausweis - im Folgenden kurz “Ausweis” genannt - verfügen. Aus dem Ausweis muss in Verbindung mit einem amtlichen Lichtbildausweis die Identität seines Inhabers ermittelbar sein.

(4) Personen, die wegen Übertretungen der Bestimmungen dieses Abschnittes rechtskräftig bestraft wurden, darf ein Ausweis nicht ausgestellt werden; an solche Personen bereits ausgestellte Ausweise hat jene Bezirksverwaltungsbehörde, in deren Zuständigkeitsbereich die betreffende Person den Hauptwohnsitz hat, einzuziehen.

Stand Jan. 2019

Die Verwaltungsabgaben für die Ausstellung des Ausweises betragen € 62,00 (Stand August 2019)

Mineralien (Anzahl: 653)

Mineralien (653)

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Quarz
Aufrufe (Bild: 1188650778): 4860
Quarz

Größe: 13 mm; Fundort: Koralpe, Kärnten, Österreich

Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2007-09-01
Mehr   MF 
Chlorit
Aufrufe (Bild: 1188437277): 5105
Chlorit

Chlorit-Stapel mit Quarz und Hämatit xx; Größe: 50x35 mm; Fundort: Koralpe, Kärnten, Österreich

Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2007-08-30
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 81)

Fossilien (Anzahl: 111)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Gasser, G. (1913): Die Mineralien Tirols einschließlich Vorarlbergs und der Hohen Tauern. Wagnersche Universitätsbuchh., Innsbruck, 548 S.
  • Wießner, H.: Geschichte des Kärntner Bergbaues. 3 Bände, 1950-53 (T.I: Geschichte des Kärntner Edelmetallbergbaues. Klagenfurt 1950, T.II: Geschichte des Kärntner Buntmetallbergbaues. Klagenfurt 1951, T.III: Kärntner Eisen. Verlag des Geschichtsvereins für Kärnten, Klagenfurt 1953).
  • Heinz Meixner (1957). Die Mineralien Kärntens. 1.T. Verl. Naturw.Ver., Klagenfurt. 147 S.
  • Othmar Kühn (1960). Die Rudistenfauna von Weitersdorf in Kärnten. Carinthia II 150_70 : 47- 50.
  • Postl, W. (1976): Petrologische Untersuchungen an gabbroiden und eklogitischen Gesteinen von der Koralpe. – Mitt.-Bl.Abt.Miner. LM Joanneum, 44,1-34.
  • Autorenkollektiv (1978). Blei und Zink in Österreich. Bleiberger Bergwerksunion, AG. 60 S.
  • Groß, W. (1978). Steinerne Linsen und Chalcedon - Die Saualpe, das große Fenster der Erdgeschichte. Min.-Mag., Jg.2, H.6, S.381-88.
  • G. Weissensteiner (1979): Mineralien der Koralpe -Eisenblüte, Sonderb. 1/79.
  • Postl, W. (1979): Scheelit in Grossular führenden Gesteinen der Koralpe. - Mitt.naturwiss.Ver. Steiermark, 109, 33-34.
  • Walter, F. und W. Postl (1983): Willemit von der Möchlingeralpe, Obir, Kärnten. - Karinthin, 88, 31-33.
  • Red. Aufschluss (1984). Geologische Übersichtskarte des O Kärntens. Aufschluss, Jg.35, Nr.10, S.316.
  • Walter, F. und W. Postl (1984): Beudantit, PbFe3(OH)6/(SO4)(AsO4),von der Niederen Scharte, Wurtenkees, Kärnten/Salzburg. - Karinthin, 90, S.143-44.
  • Niedermayr, G. (1990). Die Mineralien der Kor- und Saualpe in Kärnten, Österreich. Min.-Welt, Jg.1, Nr.3, S.58-67.
  • Niedermayr, G. (1990). Exkursion in Kärntens Vergangenheit mit Münchner Mineraliensammlern. Min.-Welt, Jg.1, Nr.3, S.9.
  • Kandutsch, G. (1992). Lapis Aktuell: Leserbrief: Sammeln in Kärnten. Lapis, Jg.17, Nr.5, S.5
  • Taucher, J., Walter, F. und W. Postl (1992): Mineralparagenesen in Pegmatiten der Koralpe. Teil1: Die Lithium-Lagerstätte am Brandrücken, Weinebene, Koralpe, Kärnten. Die Minerale des feinkörnigen Spodumenpegmatits (MH-Pegmatit).- Matrixx, Jg.1, Nr.1, S.23-72.
  • Glas, M. (1993). Die ersten Sammler: Römische Bergkristalle aus Kärnten. Lapis, Jg.18, Nr.10, S.39.
  • Taucher, J., Walter, J. und W. Postl (1994): Mineralparagenesen in Pegmatiten der Koralpe. Teil 2: Die Lithium-Lagerstätte am Brandrücken, Weinebene, Kärnten. Die Minerale des grobkörnigen Spodumenpegmatits (AH-Pegmatit) sowie die Minerale der Pegmatitrandgesteine. - Matrixx, 3, S.19-52.
  • Leute, M. (1996). Mineralogische Neuigkeiten aus Österreich (1). Min.-Welt, Jg.7, Nr.3, S.18-24.
  • Niedermayr, G. (1997). Lapis Aktuell: Brasilianit aus Österreich. Lapis, Jg.22, Nr.2, S.7.
  • Leute, M. (1997). Mineralogische Neuigkeiten aus Österreich (2). Min.-Welt, Jg.8, Nr.2, S.28-38.
  • Weber, L. (1997) Handbuch der Lagerstätten der Erze, Industrieminerale und Energierohstoffe Österreichs. Archiv für Lagerstättenforschung, Bd.19.
  • Leute, M.A. (1999). Mineralogische Neuigkeiten aus Österreich (3). Min.-Welt, Jg.10, Nr.5, S.26-36.
  • Niedermayr, G. (1999) Neue Mineralfunde aus Österreich XLVIII (48). - 1156. Axinit und Prehnit von der Koralpe, Kärnten. Carinthia II, Jahrgang 189/109, S.201-36.
  • Ertl, A. & Heede, H.U. (2000). Haben einige Eklogite der Typuslokalität in der Sau- und Koralpe außer der eo-Alpinen Metamorphose auch eine permische und eine variszische Metamorphose erlebt ? Joannea - Mineralogie, 1, S.5-22.
  • Niedermayr, G. (2003). Urlaub bei Freunden ? Mineraliensammeln in Kärnten mit Hammer und Meissel verboten ! (Kurz & Fündig). Min.-Welt, Jg.14, Nr.3, S.2-4.
  • Pichler, A. (2003): Bergbau in Ostkärnten. Eine Bestandsaufnahme der noch sichtbaren Merkmale der historischen Bergbaue in Ostkärnten. 60. Sonderh. Carinthia II, Klagenfurt, 304 S.
  • Kandutsch, G. (2005). Lapis Aktuell: Neu geregelt: Mineraliensammeln in Kärnten. Lapis, Jg.30, Nr.11, S.5-6.
  • Paar, W.H., Günther, W. & Gruber, F. (2006): Das Buch vom Tauerngold. Revised, bilingual. 2.Aufl., Verlag Anton Pustet, 568 S.
  • Pichler, A. (2009): Bergbau in Westkärnten. Eine Bestandsaufnahme der noch sichtbaren Merkmale der historischen Bergbaue in Westkärnten. Naturwissenschaftlicher Verein für Kärnten, Sonderh.63, 416 S.
  • Wachtler, M. & G. Kandutsch (2010). Kärnten. Land der Schätze und Geschichten. extraLapis, Weise Verlag, München, 102 S.
  • Meier, S. (2014). Gesteine und ihre Mineralien: Eklogit. Lapis, Jg.39, H.11, S.21-22.
  • Prochaska, W. (2016). Genetic concepts on the formation of the Austrian magnesite and siderite mineralizations in the Eastern Alps of Austria. Geolo. Croatica, 69, 31-38.

Weblinks:

Einordnung