'._('einklappen').'
 

Bergbau Finkenstein

Steckbrief

Land

Österreich

Re­gi­on

Kärnten / Villach-Land, Bezirk / Finkenstein / Mallestiger Mittagskogel / Bergbau Finkenstein

GPS-Ko­or­di­na­ten

Fundstelle Finkenstein



Fundstelle Finkenstein

WGS 84: 
Lat.: 46,532418° N, 
Long: 13,872693° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 31' 56,705" N,
   Long: 13° 52' 21,695" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Von Villach in Kärnten fährt man nach Finkenstein, einem kleinen Ort am Fuße des Mallestiger Mittagskogels. Von hier weiter in Richtung Altfinkenstein.Einige hundert Meter bevor man die Festung und die Gastwirtschaft erreicht sieht man auf der rechten Seite eine Forststraße mit Schranke (2. Forststraße rechts). Hier parken und zu Fuß etwa 1-1,5 Std gehen, bis man die Jägerhütten erreicht. Von dort der rechten Straße folgen, die wieder leicht bergab geht. Dann erreicht man eine Stelle, wo die Straße aus den Felsen gesprengt wurde, etwa 100m danach links in dem lichten Buchenwald ca 50 Höhenmeter nach oben gehen. Hier sieht man schon die Grabstellen der alten Bergbauhalde vom Bergbau Finkenstein. Hier wurde in früherer Zeit noch einmal abgebaut, aber das Bleierz nicht mehr abtransportiert, was zu ganz hervorragenden Blei- und Kupfersekundärbildungen auf der Halde führte.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Halden

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Während Forstarbeiten ist ein Betreten der Fundstelle unmöglich. Ansonsten ist die Fundstelle frei zugänglich.

Letz­ter Be­such

07/2018

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=994
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Alte Halde
Aufrufe (Bild: 1325266861): 911
Alte Halde

Mallestiger Mittagskogel Finkenstein Kärnten Österreich. Juli 2011

Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2011-12-30
Finkenstein
Aufrufe (Bild: 1312806149): 1093, Wertung: 6.17
Finkenstein

ausgedehnte Halden von Finkenstein, Mallestiger Mittagskogel, Villacher Land, Kärnten, Österreich; 07/2011

Copyright: thdun5
Beitrag: thdun5 2011-08-08
Finkenstein
Aufrufe (Bild: 1312806052): 1025, Wertung: 6
Finkenstein

sekundäre Kupfer-Minerale auf der Halde von Finkenstein, Mallestiger Mittagskogel, Villacher Land, Kärnten, Österreich; 07/2011

Copyright: thdun5
Beitrag: thdun5 2011-08-08

Ausführliche Beschreibung

Eine landschaftlich sehr schöne und sehr ergiebige Fundstelle! Auch heute noch durch Graben oder Auflesen nach Regen noch gute MM Funde möglich. Von hier bekannt und auch Typlokalität ist der Mallestigit, der nach dem Mallestiger Mittagskogel benannt wurde.

Als Hinweis: Die interessantesten Bleibrocken sind ganz weiß überzogen von Anglesit z.T. nadeligen xx!

Fundstelle wird in der Literatur auch unter Neufinkenstein bzw. Grabanz geführt.

Mineralien (Anzahl: 71)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsBaCCaCdClCoCuFFeHHgMgMnMoNiOPPbSSbSiZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 14. Nov 2018 - 09:09:52

Mineralbilder (45 Bilder gesamt)

Leadhillit x
Aufrufe (Bild: 1146902072): 2370
Leadhillit x

Fundort: Finkenstein, Mallestiger Mittagskogel, Villach, Kärnten, Österreich; Bildbreite: 6 mm

Copyright: loismin
Beitrag: loismin 2006-05-06
Brochantit xx
Aufrufe (Bild: 1146903492): 670
Brochantit xx

Fundort: Finkenstein, Mallestiger Mittagskogel, Villach, Kärnten, Österreich; Bildbreite:6mm

Copyright: loismin
Beitrag: loismin 2006-05-06
Clarait xx
Aufrufe (Bild: 1146477865): 795
Clarait xx

Fundort: Finkenstein, Mallestiger Mittagskogel, Villach, Kärnten, Österreich; Bildbreite: 6mm

Copyright: loismin
Beitrag: loismin 2006-05-01

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Puttner, M. (1994). Der Bergbau auf die Tetraedrit-Vorkommen des Mallestiger Mittagskogels (W-Karawanken, Kärnten), seine Bergbaugeschichte und Mineralogie sowie der Neufund von Clarait und Theisit. Aufschluss, Jg.45, Nr.1, S.1-10.
  • Schwind, S. (1994). Lapis Aktuell: Clarait und Theisit: Neufund aus Kärnten. Lapis, Jg.19, Nr.4, S.7.
  • Puttner, M. (1996). Mineralneufunde vom Bergbau Neufinkenstein-Grabanz, Mallestiger Mittagskogel (W-Karawanken, Kärnten). Aufschluss, Jg.47, Nr.4, S.186-92.
  • Taucher, J. (1996). Covellin mit gediegen Schwefel von der Grabanz, Neufinkenstein, Mallestiger Mittagskogel, Karawanken, Kärnten, Österreich. Matrixx - Min. Nachr. Österr., Bd.5, S.39-41.
  • Blaß, G. & Graf ,H.W. (1997). Neue Mineralienfunde aus Kärnten. Min.-Welt, Jg.8, Nr.2, S.27-28.
  • Gröbner, J. (1997). Neue Mineralienfunde aus Österreich. Min.-Welt, Jg.8, Nr.5, S.37-38.
  • Sima, E. (1998). Mallestigit. Mitt.Österr.Min.Ges.143, 225-27. (Typ-Publ.)
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1998). Neufunde von bekannten Fundorten (20). Min.-Welt, Jg.9, Nr.1, S.45-50.
  • Blaß, G. & Niedermayr, G. (1999). Neue Mineralfunde aus Österreich XLVIII (48). - 1161. Hörnesit, Tennantit, ged. Kupfer, Greenockit und Wulfenit vom Bergbau Neufinkenstein / Grabanz. Carinthia II, Jahrg. 189/109, S.201-36.
  • Leute, M.A. (1999). Mineralogische Neuigkeiten aus Österreich (3). Min.-Welt, Jg.10, Nr.5, S.26-36.
  • Weiß, S. (1999). Neue Mineralien: Mallestigit. Lapis, Jg.24, Nr.1, S.46.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (2000). Neue Mineralfunde aus Österreich XLIX (49). - 1204. Kupfer ged., Cinnabarit, Djurleit, Theisit, Rosasit sowie ein Kaolinit-Mineral vom Kupferbergbau Latschach, Kärnten. Carinthia II, Jahrg. 190/110, S.181-224.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (2000). Neue Mineralfunde aus Österreich XLIX (49). - 1205. Leadhillit vom Bergbau Neufinkenstein-Grabanz, Kärnten. Carinthia II, Jahrg. 190/110, S.181-224.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (2000). Neufunde von bekannten Fundorten in Österreich. Min.-Welt, Jg.11, Nr.5, S.44-49.
  • Gröbner, J. (2000). Neue Mineralienfunde aus Österreich (2). Min.-Welt, Jg.11, Nr.5, S.49-51.
  • Niedermayr, G. et al (2010). Neue Mineralfunde aus Österreich LIX. - 1 6 1 9 . C a m e r o l a i t v o m R e v i e r N e u f i n k e n s t e i n -G r a b a n z a m M a l l e s t i g e r M i t t a g s k o g e l ,F i n k e n s t e i n , K a r a w a n k e n , K ä r n t e n, Carinthia II, Jahrg. 200/120, S.199-260

Quellenangabe


Einordnung