'._('einklappen').'
 

Schlossberg

Steckbrief

Land

Österreich

Re­gi­on

Niederösterreich / Neunkirchen, Bezirk / Gloggnitz / Schlossberg

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch. (aufgelassen).

Geo­lo­gie

Riebeckit Gneis.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=48833
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 21)

Gesteine (Anzahl: 1)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Keyserling, H.G. (1903): Der Gloggnitzer Forellenstein. Tschermaks Mineral. Petrogr. Mitt. 22, 109-58.
  • Sigmund, A. (1911): Erzvorkommen im Riebeckitgranit von Gloggnitz (N.-Ö.) und neuere Mineralfunde am steirischen Erzberg. Tschermaks Min. Petrogr. Mitt., 30, 479-81.
  • Zemann, J. (1951): Zur Kenntnis der Riebeckitgneise des Ostendes der nordalpinen Grauwackenzone. Tscherm. Mineral. Petrogr. Mitt. 3, Folge II, 1-23.
  • Phadke, A. V. (1967): Petrology and structure of the riebeckite gneiss from the area near Gloggnitz in the graywacke zone of Austria. Jb. Geol. BA (Wien) 110, 199-216.
  • Brandstätter, F. & Niedermayr, G. (1998): Kobeit-(Y) aus dem Riebeckitgneis-Steinbruch bei Gloggnitz, NÖ. Min.-Welt, 9 (3), 42.
  • Brandstätter, F. & Niedermayr, G. (1998): 1131: Kobeit-(Y) aus dem Riebeckitgneis-Steinbruch bei Gloggnitz, Niederösterreich. In: Niedermayr, G. et al. (1998): Neue Mineralfunde aus Österreich XLVII. Carinthia II, 188/108, 246-247.
  • Hackenberg, M. (2003): Bergbau im Semmeringgebiet. Arch. f. Lagerst.forsch. Geol. B.-A., 24, 5-97.
  • Schachinger, T. (2010): Fluoritkristalle aus dem Riebeckitgneissteinbruch bei Gloggnitz, Niederösterreich. Steir. Mineralog, 24, 49.
  • Kolitsch, U., Bernhard, F., Schachinger, T., Auer, C., to be published.