'._('einklappen').'
 

Kraftwerkstollen Naßfeld

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Salzburg / St. Johann im Pongau, Bezirk / Gasteinertal / Bad Gastein / Böckstein / Naßfeld / Kraftwerkstollen

Fund­s­tel­len­typ

Erloschen

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Keine

Letz­ter Be­such

September 2008

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=997
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Kraftwerkstollen, Naßfeld, Böckstein, Bad Gastein, Gasteinertal, St. Johann im Pongau, Salzburg, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (21 Bilder gesamt)

Allanit-(Ce).
Aufrufe (Bild: 1252260875): 739
Allanit-(Ce).

Größe: ca.2 mm, Fundort: Kraftwerkstollen, Naßfeld, Gasteiner Tal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich.Sensationelle Stufe mit weit über 150 Kristallen,aber winzig.Eigenfund des Collectors.

Sammlung: Martin Slama
Copyright: Martin Slama
Beitrag: SENNAH 2009-09-06
Halde Mautstelle.
Aufrufe (Bild: 1217444015): 1835
Halde Mautstelle.

Diese Fundstelle liefert sicher noch ca.2 Monate Mineralien.Foto:30.07.2008.Glück Auf.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-07-30
Halde Mautstelle.
Aufrufe (Bild: 1217443731): 1784
Halde Mautstelle.

Wie man sieht ist die Fundstelle gut befahren.Foto:30.07.2008

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-07-30

Ausführliche Beschreibung

Allgemeines

2006 wurden im Kraftwerksbereich Naßfeld, Gasteinertal umfangreiche Bauarbeiten durchgeführt, unter anderem eine große Wasserkaverne aus dem Berg gesprengt, ein neuer Druckstollen zum Speicher Bockhartsee und eine Erhöhung der Staumauer am Bockhartsee. Dabei sind zahlreiche große Halden aufgeschüttet worden, in denen man sehr schöne MM-Mineralien finden kann. Zur Zeit sind noch sehr gute Fundmöglichkeiten, da die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind.

Zu erreichen ist die Fundstelle über Bad Gastein nach Böckstein, von dort in Richtung Naßfeld eine Mautstraße (pro Person 4.- EUR Maut!) fahren. Kurz vor der Mautstelle links ist die erste Halde.

Die anderen drei Halden befinden sich am Ende der Mautstraße neben dem Parkplatz Naßfeld. Dort muss man beim Büro (im Baucontainer) um Erlaubnis fragen, die man im Allgemeinen für die hinteren zwei Halden auch bekommt.

Vorsicht bei den Halden, das Material liegt teilweise sehr locker und besteht auch aus großen Brocken, die beim Besteigen der Halden leicht ins Rutschen kommen. Fundstelle daher nur am Haldenrand für Kinder geeignet!

Kleiner Nachtrag! Anfang Oktober 2007 wurden die Arbeiten zum Großteil abgeschlossen und die Halden sind weggefahren und werden begrünt. Deshalb sind hier nur noch auf 2 Halden Funde möglich.

Mineralien (Anzahl: 50)

Mineralbilder (151 Bilder gesamt)

Fluorit xx parkettiert
Aufrufe (Bild: 1198403552): 724
Fluorit xx parkettiert

Fundort: Kraftwerkstollen Naßfeld, Gasteiner Tal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich; Bildbreite: 6 mm

Sammlung: loismin
Copyright: loismin
Beitrag: loismin 2007-12-23
Mehr   MF 
Titanit
Aufrufe (Bild: 1198780440): 588
Titanit

FO: Kraftwerkstollen Naßfeld,Gasteiner Tal,Österreich / Fund 08/2007 / Bildbreite 2,0mm

Sammlung: franksch
Copyright: franksch
Beitrag: franksch 2007-12-27
Mehr   MF 
Anatas xx Verwachsung
Aufrufe (Bild: 1198658621): 219
Anatas xx Verwachsung

Fundort: Kraftwerkstollen Naßfeld, Gasteiner Tal, Hohe Tauern, Salzburg, Österreich; Bildbreite: 3 mm

Sammlung: loismin
Copyright: loismin
Beitrag: loismin 2007-12-26
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Habel, A. & Habel, M. (2007). Alpin aktuell ... - Kraftwerksneubau im Gasteinertal - Sportgastein - Naßfeld (Kurz & Fündig). Min.-Welt, Jg.18, Nr.3, S.10.
  • Kolitsch (2014): 1875) Chamosit und Gladit aus den Deponien des Kraftwerksbaus im hinteren Gasteinewrtal (Sportgastein). S.111 in Niedermayr et al.: Neue Mineralfunde aus Österreich LXIII. Carinthia II, 204./124.

Weblinks:

Quellenangabe:

Einordnung