'._('einklappen').'
 

Kötschachtal

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Salzburg / St. Johann im Pongau, Bezirk / Gasteinertal / Bad Gastein / Kötschachtal

GPS-Ko­or­di­na­ten

Kötschachtal



Kötschachtal

WGS 84: 
Lat.: 47,1182488° N, 
Long: 13,1854901° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 7' 5,696" N,
   Long: 13° 11' 7,764" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=5228
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Kötschachtal, Bad Gastein, Gasteinertal, St. Johann im Pongau, Salzburg, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 12)

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Adular, Bergkristall, Hämatit, Calcit
Aufrufe (Bild: 1387266889): 11518, Wertung: 8.9
Adular, Bergkristall, Hämatit, Calcit

Kötschachtal, Gasteinertal, Hohe Tauern, Österreich. 19 x 12 x 15 cm. Prachtstufe: Auf Calcit sitzen hochglänzende Adularkristalle, die mit einem wasserklaren Bergkristall auf der Spitze gekrönt we...

Copyright: Rudolf Hasler
Beitrag: Rudolf Hasler 2013-12-17
Mehr   MF 
Adular, Hämatit, Bergkristall
Aufrufe (Bild: 1387266525): 9025, Wertung: 8
Adular, Hämatit, Bergkristall

Kötschachtal, Gasteinertal, Hohe Tauern, Österreich. 18 x 12 x 10 cm.

Sammlung: Klehwa
Copyright: Rudolf Hasler
Beitrag: Rudolf Hasler 2013-12-17
Mehr   MF 
Bergkristall, Hämatit
Aufrufe (Bild: 1418542526): 726
Bergkristall, Hämatit

Kötschachtal, Bad Gastein, Salzburg. 7 cm. Alter Fund von Robert Hartweger.

Copyright: Rudolf H.
Beitrag: Rudolf Hasler 2014-12-14
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Burgsteiner, E., G. Hofer & A. Steiner (2019). Neue Sphenfunde im Pinzgau, Hohe Tauern. Lapis, Jg.44, H.6, S.40-43.

Einordnung