'._('einklappen').'
 

Larzenbachgraben

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Salzburg / St. Johann im Pongau, Bezirk / Radstadt / Hüttau / Larzenbachgraben

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Kupfererzbergbau lag an der rechten Flanke des Larzenbachgrabens (NW unweit Hütten)in 700 - 800 m Höhe.

Fund­s­tel­len­typ

Bergwerk (aufgelassen/alt)

GPS-Ko­or­di­na­ten

Larzenbachgraben



Larzenbachgraben

WGS 84: 
Lat.: 47,42486724° N, 
Long: 13,31525301° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 25' 29,522" N,
   Long: 13° 18' 54,911" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=8121
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Larzenbachgraben, Hüttau, Radstadt, St. Johann im Pongau, Salzburg, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Die Erzvorkommen waren durch den Georg-Stollen in 737 m, den Barbara-Stollen in 765 m und den Johannes-Stollen in 785 m erschlossen. Die Stollen sind untereinander durch Gesenke verbunden. Beginn des Bergbaus fällt ins 13.Jhd. Ende war 1869. Hier war der Kupferkies völlig abgebaut. Das Sb-haltige Fahlerz konnte nicht mehr auf der Hütte verarbeitet werden. Aufwältigung erfolgte bis 1998, als der Erfolg durch die Eröffnung eines Schaubergwerkes gekrönt wurde. (Georg-Stollen)

Mineralien (Anzahl: 21)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAsAuBaCCaClCoCuFFeHMgNiOPPbSSbSiSrZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 10. Jul 2020 - 22:40:26

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Langit xx
Aufrufe (Bild: 1446642616): 301
Langit xx

Georgstollen Larzenbachgraben Hüttau Salzburg Österreich. BB = 3,5 mm.

Sammlung: pilzpirat
Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2015-11-04
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 10. Jul 2020 - 22:40:26

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Mrazek, R. Über den Kupferbergbau bei Hüttau, Salzburg. 1/92. Min.-Welt, S.45-46.
  • Günther, W. (Hrsg.): Kupfererzbergbaue, Pochwerk und Schmelzhütte in Hüttau im Fritztal. S.143-145, in Salzburgs Bergbau und Hüttenwesen im Wandel der Zeit. Leoganger Bergbaumuseumsverein, A-5771 Leogang Hütten 10. 2006.
  • Wilhelm Günther, Gerhard Feitzinger, Klaus Lewandowsky und Robert Krauß. Kupfererzbergbaue und Montanindustrie im Raume Mitterberg-Mühlbach am Hochkönig, St.Johann im Pongau, Bischofshofen und Außerfelden-Mitterbergshütten. S. 56-142. In: (Hrsg. W. Günther) Salzburgs Bergbau und Hüttenwesen im Wandel der Zeit. Buntmetalle und stahlveredelnde Metalle. Verlag Leoganger Bergbaumuseumsverein 5771 Leogang. 2006.
  • Feitzinger, G. & Vetters, W. (2009): Schaubergwerk "Historische Kupferzeche am Larzenbach" in Hüttau (Exkursion L am 18. April 2009). Jber. Mitt. oberrhein. geol. Ver., N.F. 91, 431-37.

Einordnung