'._('einklappen').'
 

Bergbaurevier Schwarzleo

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Salzburg / Zell am See, Bezirk (Pinzgau) / Leogang / Schwarzleo, Bergbaurevier

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Von Leogang aus fährt man auf der 164 etwa knapp 5 km in W Richtung bis Hütten. Wo links das Sträßchen nach Schwarzleo, abbiegt, folgt man. Nach einigen Kurven und ca. 2 km endet der Weg am Unterberghaus, dem Logistik-Zentrum für Touren im Schwarzleobereich, Inschlagalm und zur Vogelhalt etc. Es wird empfohlen, auf dem Parkplatz ca. 200 m vorher zu parken.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Schürfe, Pingen, Stollen, Schächte, Halden (aufgelasssen). Besucherbergwerk.

Geo­lo­gie

Siehe unter "Leogang".

Die Silberführung der LS ist nur zum geringen Teil auf silberarme Fahlerze zurückzuführen (Tennantit). Wichtige Silberträger sind Amalgam, Stromeyerit, Betechtinit und Furutobeit.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Unterberghaus Schwarzleo



Unterberghaus Schwarzleo

WGS 84: 
Lat.: 47,42576458° N, 
Long: 12,68311501° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 25' 32,753" N,
   Long: 12° 40' 59,214" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=9301
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Schwarzleo, Bergbaurevier, Leogang, Zell am See, Salzburg, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

Bergbaurevier Schwarzleo
Aufrufe (Bild: 1312799143): 993
Bergbaurevier Schwarzleo

Informationstafel zum Bergbaurevier Schwarzleo, Leogang, Land Salzburg, Österreich; 07/2011

Copyright: thdun5
Beitrag: thdun5 2011-08-08
Unterberghaus
Aufrufe (Bild: 1282044569): 1052
Unterberghaus

Schwarzleo, Leogang, Salzburg, Österreich. 9/07. Logistikstützpunkt und Beginn der Bergwerksführungen.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-08-17

Mineralien (Anzahl: 147)

Gesteine (Anzahl: 8)

Stratigraphische Einheiten (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • E. Fugger: "Die Mineralien des Herzogthumes Salzburg", 11. Jb. d. k. k. Ober-Realschule in Salzburg (1878).
  • Meixner, H. (1966). Die Stellung des Landes Salzburg in der Mineralogie. Aufschluss, Sonderb. 15, S.5-13.
  • Strasser, A. (1969). Tirolit in Salzburg. Aufschluss, Jg.20, Nr.2, S.53.
  • Gehrmann, H.L. (1983). Mineralogisch interessante Bergwerksanlagen im Ostalpenraum. Min.-Mag., Jg.7, H.10, S.447-49.
  • Günther, W. (2006). Kupfer-, Blei-, Silber-, Quecksilber-, Kobalt- und Nickelerzbergbaue Nöckelberg, Vogelhalt, Schwarzleo und Hüttenwerke in Hütten und in Sonnrain bei Leogang. S.150-63. In: Salzburgs Bergbau und Hüttenwesen im Wandel der Zeit. Leoganger Bergbaumuseumsverein. A 5771 Leogang Hütten 10.
  • NIEDERMAYR, G. u. A. WITTERN (2009). Mineralreiches Österreich. Ed.Min.-Welt, S.20.
  • Rolf Poeverlein (2015). Der Bergbau zu Leogang mit seiner Geschichte und Mineralien. Verlag St. Peter, 5020 Salzburg. ISBN 978-3-900173-77-5.

Einordnung