'._('einklappen').'
 

Mittersill

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Salzburg / Zell am See, Bezirk (Pinzgau) / Mittersill

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Die Kleinstadt Mittersill liegt am Oberlauf der Salzach, im W Teil des Bundeslandes Salzburg. Sie ist mit etwa 5500 Einwohnern der Hauptort im Oberpinzgau.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Mittersill



Mittersill

WGS 84: 
Lat.: 47,2812637° N, 
Long: 12,4821947° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 16' 52,549" N,
   Long: 12° 28' 55,901" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=23069
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Mittersill, Zell am See, Salzburg, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

Mittersill. Mitte: Kirche und daneben Ferbertormuseum
Aufrufe (Bild: 1494324553): 650
Mittersill. Mitte: Kirche und daneben Ferbertormuseum

Zell am See, Salzburg, Österreich. 4.2017.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-05-09
Mittersill mit Felbertal
Aufrufe (Bild: 1494097488): 1058
Mittersill mit Felbertal

Zell am See, Salzburg, Österreich. 4.2017.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-05-06

Ausführliche Beschreibung

Als Verkehrsknoten gewann Mittersill im 14. Jahrhundert weitere Bedeutung, als die Pferde- und Maultiertransporte mit Salz, Eisen oder Kupfer über den Felber Tauern (2481 m) nach Südtirol und Friaul zunahmen. Auch heute hat M. eine verkehrstechnisch zentrale Rolle. Nationalparkzentrum des Nationalpark Hohe Tauern: seit 2007 beherbergt Mittersill das Nationalparkzentrum, es vermittelt geologisches Wissen und Information zu Landschaft, Fauna und Flora der Alpen.

Mineralien (Anzahl: 181)

Gesteine (Anzahl: 20)

Untergeordnete Seiten

Einordnung