'._('einklappen').'
 

Astenschmiede

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Salzburg / Zell am See, Bezirk (Pinzgau) / Rauris / Raurisertal / Hüttwinkltal / Astenschmiede

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Zwischen Bucheben und Kolm-Saigurn im hinteren Hüttwinkeltal liegen im Bereich der Astenschmiede Schlackenhaufen.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Schlackenhaufen.

Geo­lo­gie

Sekundärprodukte der Schlacken aus der Zeit der Verhüttung goldhaltiger Erze aus dem Gebiet um den hohen Goldberg.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=21533
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Astenschmiede, Hüttwinkltal, Raurisertal, Rauris, Zell am See, Salzburg, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Haldenreste
Aufrufe (Bild: 1375447071): 678
Haldenreste

Astenschmiede Bodenhaus Hüttwinkltal Rauris Salzburg Österreich.Juli 2013

Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2013-08-02

Ausführliche Beschreibung

Astenschmiede
Der Bereich der Astenschmiede beginnt nur wenige Meter östlich vom Bodenhaus (Ende der öffentlichen Straße) und zieht sich bis zur Pirchl Alm. In diesem Bereich sind heute meist Weideflächen, die viele bis 2 Meter mächtige Schlackenhalden bedecken. Auch entlang des Schmiedbaches bis zur nie fertiggestellen neuen Kolmstraße, welche das Haldengebiet durchschneidet, kann man in den Bachböschungen und zwischen Erlensträuchern stellenweise Schlacke an der Oberfläche finden.
Schreiberhäusl
Das Schreiberhäusl liegt an einer S-Kurve des Hüttwinkelbaches östlich vom Bodenhaus, hier waren Schmelzanlagen. An erodierten Uferböschungen tritt immer wieder Schlacke zu Tage.

Mineralien (Anzahl: 62)

Mineralbilder (28 Bilder gesamt)

Anglesit
Aufrufe (Bild: 1342206985): 521
Anglesit (SNr: A023837)

Farbloser tafeliger Kristall mit überhöhtem Randwachstum, BB = 2,5 mm, Fundort: Schreiberhäusl, Bereich Astenschmiede, Hüttwinkltal, Rauris, Pinzgau, Salzburg, Österreich.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Manfred Früchtl 2012-07-13
Mehr   MF 
Aragonit
Aufrufe (Bild: 1347393021): 498
Aragonit (SNr: A010088)

Nadelige weiße Kristalle, BB = 4,5 mm, Fundort: Astenschmiede, Hüttwinkltal, Rauris, Pinzgau, Salzburg, Österreich.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Bebo
Beitrag: Münchener Micromounter 2012-09-11
Mehr   MF 
Cuprit
Aufrufe (Bild: 1352227110): 517
Cuprit (SNr: A010072)

Kuboktaedrische rote Kristalle mit Kupfer, BB = <1 mm, Fundort: Astenschmiede, Hüttwinkltal, Rauris, Pinzgau, Salzburg, Österreich.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2012-11-06
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Niedermayr, G. & A. Wittern (2009). Mineralreiches Östereich. Salzburg, Tirol, Vorarlberg. Ed. Min.-Welt, Bode Verlag, Haltern, S.37.
  • Kolitsch (2014): 1873) Wroewolfeit aus den Schlacken der Astenschmiede im Hüttwinkltal, Rauris. S.111 in Niedermayr et al.: Neue Mineralfunde aus Österreich LXIII. Carinthia II, 204./124.
  • Kolitsch, U. (2015): 1930) Leadhillit und Susannit aus den Schlacken der Astenschmiede im Hüttwinkltal, Rauris, Salzburg. S.236-37, in: Neue Mineralfunde aus Österreich LXIV. Carinthia II, 205./125., 207-280.

Einordnung