'._('einklappen').'
 

Das Untersulzbachtal

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Salzburg / Zell am See, Bezirk (Pinzgau) / Untersulzbachtal

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Ausgangspunkt für Exkursionen ist Neukirchen am Großvenediger. Das Tal erstreckt sich bis zum Untersulzbachkees unterhalb des Großvenedigers. Bis zur Stockeralm ist es erlaubt, den PKW zu benutzen.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Alpine Klüfte.

Geo­lo­gie

Im unteren Teil des Tals wechseln Gesteine der Habachserie mit Amphiboliten und Glimmerschiefern ab. Im mittleren Teil folgen Gneise, während der S schon im Zentralgneis der Venediger-Gruppe verläuft.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=2350
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Untersulzbachtal, Zell am See, Salzburg, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Eingang ins Untersulzbachtal
Aufrufe (Bild: 1494146985): 897
Eingang ins Untersulzbachtal

Zell am See, Bezirk (Pinzgau); Salzburg, Österreich. 4.2017

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-05-07
Untersulzbachtal mit Kleinen Venediger ( 3471m )
Aufrufe (Bild: 1377191714): 1779
Untersulzbachtal mit Kleinen Venediger ( 3471m )

Untersulzbachtal Land Salzburg Österreich.August 2013.

Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2013-08-22
Untersulzbachtal
Aufrufe (Bild: 1357499563): 1862
Untersulzbachtal

Von der gegenüberliegenden Seite aus gesehen.Oberer Pinzgau Salzburg Österreich.August 2012.

Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2013-01-06

Mineralien (Anzahl: 138)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuBBaBeBiCCaCeClCoCrCuFFeHKMgMnMoNNaNbOPPbSSiSrTaTeThTiUWYZnZr
Adular (Var.: Orthoklas)r
Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
19 BM
Anatasr
Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
8 BM
'Apatit-Gruppe'r
Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
14 BM
'Biotit'r
Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
5M
Brookitr
Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
6 BM
Epidoti
Die Knappenwand im Untersulzbachtal (Hohen Tauern in Österreich) beherbergte die schönsten und größten Epidotkristalle weltweit. 1865 von Alois Wurnitsch entdeckt, wurden über 100 Jahre lang Epidote abgebaut, die u.a. in zahlreichen Museen ausgestellt werden.

Die stark glänzenden Epidotkristalle der Fundstelle sind oft bizarr miteinander verwachsen und von grüner bis grünschwarzer Farbe. Oft sind die Kristalle vergesellschaftet mit sehr schönem haarförmigem [Byssolith] (einer [Aktinolith]-Varietät), sowie, seltener, von klaren, tafeligen [Apatitkristallen|Apatit], [Calcit] in weißen Rhomboedern, meist undurchsichtigen Albiten und ganz selten von Scheelit oder Titanit. Manchmal tritt auch [Quarz], [Chlorit], [Diopsid] und wiederum selten [Bavenit] auf. [Bornit] und [Molybdänit] sind ausgesprochene paragenetische Raritäten.

Älteren Berichten zufolge erreichten manche Stufen bis über 50 cm; es wird auch von armstarken Kristallen in wirr verwachsenen Drusen erzählt. Die Kristalle treten einzeln auf, können aber auch kammartig parallel zu Gruppen verwachsen sein. Die in Calcit eingewachsenen Kristalle wurden durch Ätzen mit verdünnter Salzsäure herausgelöst.

Das Sammeln an der Knappenwand ist nur mit Genehmigung des Naturhistorischen Museums Wien erlaubt; dieses Museum ist Pächter des Epidotabbaus
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Knappenwand)
r
Knappenwand - weltbeste Stufen
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Knappenwand)
9 BM
Hämatitr
Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
10 BM
Hyalit (Var.: Opal)2M
'Monazit'r
Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
2 BM
Polykras-(Y)r
EDX - Analyse Prof.Pöllmann Uni Halle
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Beryller)
1 BM
Pyritr
Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
11 BM
Rutilr
Mineralienatlas User: Hublitz
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Ochsenklamm)

Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
13 BM
Sagenit (Var.: Rutil)i
goldbraun
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Ochsenklamm)
r
Mineralienatlas User: Hublitz
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Ochsenklamm)
1M
Skolezitr
EDX - Analyse Dr.Müller Saarbrücken
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Beryller)
4 BM
Titanitr
Sammlung Lithothek der Münchener Micromounter
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Krautgarten)
14 BM
Xilingolitr
G. Niedermayr et al., Neue Mineralfunde aus Österreich LX. – Carinthia II, 201./121.: 135–186, Klagenfurt
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Beryller)
2 BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 25. Sep 2020 - 15:47:15

Mineralbilder (22 Bilder gesamt)

Rutil
Aufrufe (Bild: 1315164283): 987
Rutil (SNr: A002017)

Nadelige goldbraune Kristalle, darauf ein schwarzer tafeliger Kristall ?, BB = 2 mm; Fundort: Untersulzbachtal, Pinzgau, Salzburg, Österreich

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Heribert Rotter
Beitrag: Münchener Micromounter 2011-09-04
Mehr   MLF 
Monazit,
Aufrufe (Bild: 1220210486): 1123
Monazit, (SNr: A024704)

gefunden in einem Schwemmblock im Untersulzbach, Hohe Tauern, Pinzgau,; Salzburger Land, Österreich, BB 5,3 mm

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: eschuhbauer 2008-08-31
Mehr   MF 
Monazit-(Ce)
Aufrufe (Bild: 1315165171): 443
Monazit-(Ce) (SNr: A005823)

Blockige goldbraune Kristalle, BB = 2,5 mm; Fundort: Untersulzbachtal, Pinzgau, Salzburg, Österreich

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Heribert Rotter
Beitrag: Münchener Micromounter 2011-09-04
Mehr   MLF 

Gesteine (Anzahl: 17)

Aktinolithschieferr
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
1G
Biotitschieferr
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
1G
Chloritschieferr
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
1G
Glimmerschieferr
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
4G
Granat-Glimmerschieferr
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
1G
Lagengneisr
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
1G
Meta-Magmatische Gesteiner
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
1G
Metapelitr
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
1G
Serpentinitr
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
1G
Talkschieferr
Schäfer, W., Henn, U., Schwarz, D. (1992):
(Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Untersulzbachtal/Kesselklamm)
1G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 25. Sep 2020 - 15:47:16

Untergeordnete Seiten

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 25. Sep 2020 - 15:47:16

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Niedermayr, G. & A. Wittern (2009). Mineralreiches Österreich. Salzburg, Tirol, Vorarlberg. Ed. Min.-Welt, Bode Verlag, Haltern, S.69 ff.
  • Lewandowski, K., Lerch, H. & Seemann, R. (2009). Bergbau im Untersulzbachtal. Hrsg. Zukunftskolloquium Nationalpark Hohe Tauern, Neukirchen. 2.Aufl., 287 S.
  • Burgsteiner, E. (2013). Min. Neuigkeiten aus dem Land Salzburg (2012). Min.-Welt, Jg.24, H.2, S.65ff.
  • Mosser, E. & Burgsteiner, E. (2014). Min. Neuigkeiten aus dem Land Salzburg (2013). Min.-Welt, Jg.25, H.2, S.25-40.

Einordnung