'._('einklappen').'
 

Scheißgraben

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Salzburg / Zell am See, Bezirk (Pinzgau) / Bramberg am Wildkogel / Habachtal / Scheißgraben

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Vorderer Bereich des Habachtales.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Klüfte.

Geo­lo­gie

Krist. Schiefer: Gneis, Schwarzphyllit.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=18729
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Scheißgraben, Habachtal, Bramberg am Wildkogel, Zell am See, Salzburg, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 12)

Mineralbilder (17 Bilder gesamt)

Rutil xx auf Quarz xx
Aufrufe (Bild: 1548275314): 264
Rutil xx auf Quarz xx

FO: Habachtal/Österreich; Bildbreite ca. 18,5mm

Sammlung: etalon
Copyright: etalon
Beitrag: etalon 2019-01-23
Mehr   MF 
Bergkristallschwimmer
Aufrufe (Bild: 1470769428): 512
Bergkristallschwimmer

Scheissgraben, Habachtal, Pinzgau, Österreich; 2,5 cm breit, Fund 2016

Sammlung: Sebastian
Copyright: Sebastian
Beitrag: Sebastian 2016-08-09
Mehr   MF 
Bergkristallschwimer
Aufrufe (Bild: 1470930114): 721
Bergkristallschwimer

Scheißgraben, Habachtal, Pinzgau, Österreich; Fund 2016; 3,5 cm; unglaublicherweise unbeschädigt bei max. 3mm Dicke

Sammlung: Sebastian
Copyright: Sebastian
Beitrag: Sebastian 2016-08-11
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Niedermayr, G. (1983): Monazit a.d. Habachtal, Salzburg. Carinthia II 173./93.:349.
  • Niedermayr, G. und A. Wittern (2009). Mineralreiches Österreich. Bode Verlag, Haltern. S.58.
  • Reith, P., F. Millgramer, F. Kaltenhauser und H. Vorreiter (2010). Lapis, Jg.35, Nr.3, S.41-46.

Einordnung