'._('einklappen').'
 

Goldgruben

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Salzburg / Zell am See, Bezirk (Pinzgau) / Fusch an der Glocknerstraße / Fuschertal / Brennkogel-Gebiet / Kloben (Nordflanke) / Goldgruben

An­fahrts­be­sch­rei­bung

O des Kloben Gipfels auf einer Höhe von ca. 2900 m gibt es ein System von goldhaltigen Quarz-Gängen in Phyllit und Glimmerschiefer. Weil die Gänge sowohl von der N Seite (Salzburgisches) wie auch von der S Seite (Kärnten) bearbeitet wurden, sind die Minerale sowohl hier wie dort aufgelistet.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Stollen und Halden (aufgelassen).

Geo­lo­gie

Gold- und silber-führende Erze.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Mundloch in 2840 m Höhe. Nur in warmen Sommern freigegeben vom Schnee.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=18777
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Goldgruben, Kloben, Brennkogel-Gebiet, Fuschertal, Fusch an der Glocknerstraße, Zell am See, Salzburg, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Brennkogel und Kloben
Aufrufe (Bild: 1471679440): 208
Brennkogel und Kloben

Österreich/Salzburg/Zell am See, Bezirk (Pinzgau)/Fusch an der Glocknerstraße/Fuschertal/Brennkogel-Gebiet/Kloben (Nordflanke)/Goldgruben. Blick auf den Brennkogel und Kloben und Brennkogel(kees)-G...

Sammlung: woelsendorfer
Copyright: woelsendorfer
Beitrag: woelsendorfer 2016-08-20

Mineralien (Anzahl: 28)

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Meixner, H.: Carinthia II, Sonderb. Nr.21 (1957)
  • Breitfuss, H., P. Brandmaier: Der Karinthin 96:461-64 (1987).
  • Strasser, A.: Die Minerale Salzburgs (1989). 384 S. Eigenverlag Salzburg.
  • Brandmaier, P.: Mitt. Öster. Miner. Ges. 137:243-244 (1992).
  • Niedermayr, G., I. Praetzel: Mineralien Kärntens (1995).
  • Die Kärntner Landsmannschaft, 3 (1999) 4-8.
  • Günther, W., W. Paar, F. Gruber, V. Höck: Schatzkammer Hohe Tauern - 2000 Jahre Goldbergbau, Anton Pustet (Salzburg, München), 2000. S.336.
  • A. Pichler (2009): Bergbau in Westkärnten, Eine Bestandsaufnahme der noch sichtbaren Merkmale der historischen Bergbaue in Westkärnten - Naturw. Ver. Kärnten, 63. Sonderh., 1-416.

Einordnung