'._('einklappen').'
 

Leoben, Bezirk

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Steiermark / Leoben, Bezirk

Geo­lo­gie

Steirisches Tertiärbecken.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1519
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Leoben, Steiermark, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

Leoben.
Aufrufe (Bild: 1216982307): 1100
Leoben.

Montanstadt Leoben,1899.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-07-25
Leoben.
Aufrufe (Bild: 1216982077): 1083
Leoben.

Ansichtskarte von Leoben,1898.Sitz der berühmten Montanistischen Hochschule.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-07-25

Ausführliche Beschreibung

Montanuniversität, Institutssammlung Mineralogie und Petrographie:

Erdgeschoss, Peter-Tunner Gebäude, Peter-Tunner-Straße 5, Leoben. Tel.: +43 (0) 3842 - 402-6201, Fax: + 43 (0) 3842 - 47016

Die Abteilung Mineralogie und Petrographie besitzt eine grosse Sammlung verschiedener Gesteins- und Mineralproben. Die Mineralsammlung ist in einem Sammlungsraum ausgestellt. Besucher sind willkommen (Anmeldung beim Sekretariat: Mineralogie@notes.unileoben.ac.a).

Mineralien (Anzahl: 284)

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Delvauxit
Aufrufe (Bild: 1195490042): 2119
Delvauxit (SNr: A002805)

FO: Leoben, Steiermark, Österreich; mittelbraune derb-krustige Butzen überziehen die Matrix

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Stefan
Beitrag: Münchener Micromounter 2007-11-19
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 39)

Fossilien (Anzahl: 45)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • ETTINGSHAUSEN, C. v. (1888). Die fossile Flora von Leoben in Steiermark. I.T. (enthaltend die Cryptogamen, Gymnospermen, Monocotyledonen und Apetalen). Denkschr.k.Akad.Wiss.math.-naturwiss.Cl., 54/1: 261-318, Wien.
  • ETTINGSHAUSEN, C. v. (1888). Die fossile Flora von Leoben in Steiermark. II.T. (enthaltend die Gamopetalen und Dialypetalen). Denkschr.k.Akad.Wiss.math.-naturwiss.Cl., 54/1: 319-84, Wien.
  • Postl, W. (1998): In memoriam Franz Lammer. - Mitt.Abt.Miner. Landesm. Joanneum, 62/63, 79-80.
  • Auferbauer, H. und W. Postl (1976): Bericht 1975 über geologische Aufnahmen in der Grauwackenzone und im Kristallin auf Blatt 133, Leoben. - Verh.Geol.B.-A.,1,A139
  • Gräf, W. und W. Postl (1991): In memoriam Otmar Michael Friedrich. - Mitt.Abt.Miner. Landesm. Joanneum, 59, 31-32.

Weblinks:

Einordnung