'._('einklappen').'
 

Erzberg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Steiermark / Leoben, Bezirk / Eisenerz / Erzberg

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Erzberg ist ein Berg in Eisenerz in der Steiermark im Gebirgsstock der Eisenerzer Alpen.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Aktiver Tage- und Untertagebau (bis 1986). In den Untertagestollen jetzt Besucherbergwerk.

Geo­lo­gie

Der Erzberg gehört zur Grauwackenzone. Er gilt als das größte Sideritvorkommen (FeCO3) der Welt. Neben Siderit besteht das abgebaute Material etwa aus Ankerit und eisenreichen Dolomit (Rohwand).

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Im gesamten Tagebaugebiet ist das Betreten verboten.

Letz­ter Be­such

07/2011

GPS-Ko­or­di­na­ten

Erzberg



Erzberg

WGS 84: 
Lat.: 47,525° N, 
Long: 14,91166667° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 31' 30" N,
   Long: 14° 54' 42" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1561
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Erzberg, Eisenerz, Leoben, Steiermark, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (9 Bilder gesamt)

Erzberg bei Eisenerz (Steiermark)
Aufrufe (Bild: 1628272006): 100
Erzberg bei Eisenerz (Steiermark)

Der Erzberg (1534 m) bei Eisenerz in der Steiermark 1930 ?; Der rotbraune Berg besteht zum größten Teil aus Spateinsenstein. Das 35 prozentige Erz kann ohne eigentlichen Grubenbau wie in einem Stei...

Sammlung: Conny3
Copyright: 1931 By Bibliographisches Institut AG. in Leipzig
Beitrag: Conny3 2021-08-06
Der Erzberg
Aufrufe (Bild: 1353524990): 2956
Der Erzberg

Aragonitlocken Untertage. Erzberg, Eisenerz, Steiermark, Österreich.

Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Manfred Früchtl 2012-11-21
Der Erzberg
Aufrufe (Bild: 1353524861): 2933
Der Erzberg

Bergmannskapelle Untertage. Erzberg, Eisenerz, Steiermark, Österreich.

Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Manfred Früchtl 2012-11-21

Ausführliche Beschreibung

Allgemeines:

Zumindest seit dem 11. Jahrhundert wird am Erzberg Eisenerz abgebaut, hauptsächlich Siderit. Der auch „Steirischer Brotlaib“ genannte Berg stellt damit auch heute noch die wichtigste wirtschaftliche Grundlage in einer sonst strukturschwachen Region dar. Dem Erzberg verdanken wichtige österreichische Institutionen wie die voestalpine mit ihren Stahlwerken in Linz und Leoben-Donawitz oder die Montanuniversität Leoben ihre Existenz. Er war auch Grundlage des wirtschaftlichen Aufschwungs der Region Eisenwurzen im 19. Jahrhundert.

Aufgrund der Durchmischung des Siderits mit weniger eisenreichen Mineralien (Ankerit, Dolomit) beträgt der Eisengehalt nur zwischen 22-40 %, im Durchschnitt etwa 33 %.

Derzeit (2000) wird von der VOEST-ALPINE Erzberg Ges. m. b. H. auf zirka 25 Etagen mit einer Höhe von je 24 m im Tagbau abgebaut. Der Lagerstätteninhalt beträgt 2000 rund 140 Mio. t verwertbarer Siderit. Das Erz-Fördergut, rund 1,3 Mio. t pro Jahr mit durchschnittlich 33,6 % Eisengehalt, werden per Eisenbahn nach Linz (1,5 Mio. t) und Leoben-Donawitz (750.000 t) transportiert. Bei dieser Förderquote werden die Vorkommen etwa im Jahr 2020 erschöpft sein.

Geologie:

Die Geologie des Erzbachtales und der umliegenden Gebirge wird durch zwei Deckensysteme geprägt: Die nördliche Grauwackenzone besteht vorwiegend aus Quarzkeratophyren, paläozoischen erzführenden Kalken und Schiefern. Darüber liegt das Mesozoikum, dem die Werfener Schiefer, Basisbreccien, Gutensteiner Dolomite sowie Wetterstein-Riffkalke angehören. Beim Steirischen Erzberg handelt es sich wohl um die größte metasomatische Sideritlagerstätte, die man z.Z. kennt.

Fossilien:

Wenig bekannt, obwohl schon in den Anfangszeiten der österreichischen Geowissenschaften von D. Stur 1865 erstmals beschrieben, ist, dass der Erzberg auch Fundstelle paläozoischer Fossilien ist.

Geschichte:

Wann der Eisenabbau auf dem Erzberg begann, ist bislang ungeklärt. Einige Quellen geben an, dass das Erz bereits in der Römerzeit abgebaut wurde, dafür fehlen aber wissenschaftliche Beweise. Für die oft kolportierte Aussage, dass der Erzabbau auf dem steirischen Erzberg im Jahre 712 begonnen hätte, gibt es keinerlei urkundliche Beweise. In Hinblick auf die historische Situation des heutigen Eisenerzer Gebietes im 8. Jhd. ist es extrem unwahrscheinlich, dass es irgendeine Urkunde über den Erzabbau aus dieser Zeit geben könnte. Erstmals urkundlich erwähnt wird der Erzberg 1171. Bis zur Einführung der Pulversprengung im Jahre 1720 erfolgte der Erzabbau in Stollen, die mit Schlägel und Eisen im Berg vorgetrieben wurden. Im 19. Jahrhundert erlebte die Eisengewinnung unter Erzherzog Johann einen großen Aufschwung, von dem die ganze Region profitierte. Der Tagbau wurde vom Wiener Professor Franz Xaver Riepl angeregt. 1986 wird der Untertageabbau eingestellt, zwei Jahre später wird in den Stollen ein Schaubergwerk eingerichtet.

Besucherbergwerk:

(untertage) - Dauer: ca. 1,5 h

Öffnungszeiten: täglich von 1. Mai bis 31. Oktober

Führungen, bei jedem Wetter von 10.00 bis 15.00 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene: 13,00, Kinder, Schüler: € 6,50; Gruppen (ab 25 Personen): € 11,00; Kindergartengruppen bis 6 Jahre: € 6,50.

Mineralien (Anzahl: 74)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsAuBBaBiCCaCeClCrCuFFeHHgKMgMnNaNiOPPbSSbSiSrTiYZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 23. Sep 2021 - 21:17:12

Mineralbilder (84 Bilder gesamt)

Cinnabarit Kristall auf Siderit
Aufrufe (Bild: 1364928919): 1009
Cinnabarit Kristall auf Siderit

Österreich Steiermark Eisenerz Erzberg Halde; Stufe: 11 cm; Kristall: 1.2 cm.

Sammlung: Peter Rothenburger
Copyright: Peter Rothenburger
Beitrag: Oisberg 2013-04-02
Mehr   MLF 
Aragonite
Aufrufe (Bild: 1479600201): 1682
Aragonite (SNr: MM #3839)

(flos ferri); 11.5 cm. Erzberg, Eisenerz, Styria, Austria. Private collection; Mark Mauthner photo.

Sammlung: mmauthner
Copyright: mmauthner
Beitrag: Stefan 2016-11-20
Mehr   MF 
Aragonite
Aufrufe (Bild: 1479601999): 1083
Aragonite (SNr: MM #0728)

Aragonite (flos ferri); 8.5 cm. Erzberg, Eisenerz, Styria, Austria. Private collection; Mark Mauthner photo.

Sammlung: mmauthner
Copyright: mmauthner
Beitrag: Stefan 2016-11-20
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 9)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 23. Sep 2021 - 21:17:12

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

"Vogelnest" (Höhlenperlen)
Aufrufe (Bild: 1574860624): 955
"Vogelnest" (Höhlenperlen)

Höhlenperlen (Sinter), 12 cm breit, Erzberg, Steiermark, AT

Sammlung: Peter Eberhard
Copyright: Peter Eberhard
Beitrag: peter2710 2019-11-27
Mehr   MGLF 

Fossilien (Anzahl: 5)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 23. Sep 2021 - 21:17:12

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 23. Sep 2021 - 21:17:12

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Haidinger, W. (1825). Ankerit. Mohs Grundriss der Mineralogie. 1, 411 & 2, 100. (Typ-Publ.)
  • Redlich, K.A. (1908): Gediegenes Quecksilber am steirischen Erzberg, in: Centralblatt für Min., Geol. Paläont., Stuttgart.
  • Redlich, Karl A.; Preclik, Karl (1930): Zur Tektonik und Lagerstättengenesis des steirischen Erzberges. Jb. Geol. BA, 80, 231-60.
  • Redlich, Karl, A. (1931): Die Geologie der Innerösterreichischen Eisenerzlagerstätten, Prag.
  • CZERMAK, F. (1931). Zur Kenntnis der ersten Fossilfunde vom steirischen Erzberge, nebst einigen neuen Beobachtungen ueber petrogr. Verhaeltnisse und Fossilfuehrung des Sauberger Kalkes. Jb.Geol.BA., 81: 97-109, Wien. pdf: http://www.landesmuseum.at/pdf_frei_remote/JbGeolReichsanst_81_0097-0109.pdf
  • Meixner, H. (1961): 178: Gediegen Kupfer vom Steirischen Erzberg, Steiermark. Neue Mineralfunde in den Österr. Ostalpen XVII. Carinthia II, 151/71, 69.
  • Hajek, H. (1966): Über das Auftreten roteisensteinführender Porphyroidhorizonte im Steirischen Erzberg - Archiv für Lagerstättenf. in den Ostalpen, Bd.4, 3-36.
  • Hajek, H. (1969): Über das Auftreten von Arsenkies am Steirischen Erzberg - Archiv für Lagerstättenf. in den Ostalpen, Bd.9, 141-168.
  • Alker, A. (1972). Die Eisenspatlagerstätte Erzberg-Eisenerz, Steiermark. Aufschluss, Sonderb. 22, S.15-20.
  • Huber, S. & Huber, P. (1979). Neue Zinnoberfunde vom Steirischen Erzberg. Lapis, Jg.4, Nr.7, S.66.
  • Meixner, H. + Paar, W. (1979): Die Zinnober-xx von 1979 und Metacinnabarit - Ein für die Steiermark neues Mineral - vom Steirischen Erzberg. Karinthin, 81, S.140-42.
  • Meixner, H. (1980): 493: Metacinnabarit- und Zinnober-xx vom Steirischen Erzberg, Steiermark. Neue Mineralfunde aus Österreich XXX. Carinthia II, 170/90, 51.
  • Meixner, H. (1981): 521: Zinkblende- und Markasit-xx vom Steirischen Erzberg, Steiermark. Neue Mineralfunde aus Österreich XXXI. Carinthia II, 171/91, 49.
  • Postl, W. & Walter, F. (1983): 545: Wismutglanz (Bismuthinit) vom Steirischen Erzberg, Steiermark. In: Neue Mineralfunde aus Österreich XXXII. Carinthia II, 173/93, 355.
  • Möhler, D. (1983). Mineralien vom Erzberg bei Eisenerz in der Steiermark. Lapis, Jg.8, Nr.4, S.14.
  • Postl, W. und F. Walter (1983): Xenotim und Monazit vom Steirischen Erzberg, Eisenerz, Steiermark. - Mitt.Abt.Miner. LM Joanneum, 51, 21-23.
  • G. Sperl: Steirische Eisenstraße. Hrsg. Montanhistorischen Verein für Österreich, Leoben 1984.
  • Postl, W. & Walter, F. (1984): 581: Xenotim und Monazit vom Steirischen Erzberg, Eisenerz, Steiermark. In: Neue Mineralfunde aus Österreich XXXIII. Carinthia II, 174/94, 255.
  • Paul W. Roth und Peter Cordes (Hrsg.). Erz und Eisen in der Grünen Mark. Katalog zur Steir. Landesausstellung im Kammerhof - Eisenerz vom 12.5. bis 14.10.1984. Bd.1: Katalog. – Graz.
  • Postl, W. & Walter, F. (1985): 610: Rutil, Baryt sowie einige Bemerkungen über Goethit und Hämatit vom Steirischen Erzberg, Eisenerz, Steiermark. In: Neue Mineralfunde aus Österreich XXXIV. Carinthia II, 175/95, 248-49.
  • Moser, B. & Postl, W. (1986): 641: Chlorit, Anatas und Turmalin vom Steirischen Erzberg, Steiermark. In: Neue Mineralfunde aus Österreich XXXV. Carinthia II, 176/96, 538-40.
  • Postl, W. & Moser, B. (1988): Mineralogische Notizen aus der Steiermark. Mitt. Abt. Miner. LM Joanneum, 56, 5-47.
  • G. Sperl, Montangeschichte des Erzberggebietes nach archäologischen und schriftlichen Dokumenten, 1988.
  • Postl, W. & Taucher, J. (1991): 848) Cuprit vom Erzberg, Eisenerz, Steiermark. In: Neue Mineralfunde aus Österreich XL. Carinthia II, 181/101, 173.
  • Schulz, O. & Vavtar, F. (1991): Anlagerungs- und Korngefüge als Merkmale für sedimentär-metamorphe Genese der Sideritlagerstätte Steirischer Erzberg. Arch. f. Lagerst.forsch. Geol. B.-A. 13, 215-31.
  • Lontscharitsch, E., Offenbacher, H. (1993): Ein sensationeller Fahlerzfund am Steirischen Erzberg. Steir. Mineralog, 6, S.6-11.
  • Taucher, J. (1996): 1033) Rozenit vom Steirischen Erzberg, Eisenerz, Steiermark. In: Neue Mineralfunde aus Österreich XLV. Carinthia II, 186/106, 143.
  • Taucher, J. (1997): 1094: Ein zweiter Fund von Bismuthinit vom Steirischen Erzberg mit Sphalerit, Galenit, Pyrit, Chalkopyrit, Ankerit und Quarz, Steiermark. In: Neue Mineralfunde aus Österreich XLVI. Carinthia II, 187/107, 20
  • Leute, M. (1997). Mineralogische Neuigkeiten aus Österreich (2). Min.-Welt, Jg.8, Nr.2, S.28-38.
  • Leute, M.A. (1999). Mineralogische Neuigkeiten aus Österreich (3). Min.-Welt, Jg.10, Nr.5, S.26-36.
  • Pohl, W., and Belocky, R. (1999): Metamorphism and metallogeny in the Eastern Alps. Min. Depos. 34, 614-29.
  • R. Fahrengruber: Erlebnis Eisenstraße, Styria, Graz-Wien-Köln 2001, ISBN 3-222-12845-6.
  • Eisenbauer, M. (2010). Große Bergkristalle vom Erzberg in der Steiermark (Bem.Eigenfunde). Lapis, Jg.35, Nr.12, S.24-25.
  • Taucher, J. & C.E. Hollerer (2012): Metacinnabarit mit Cinnabarit auf Fe-Dolomit von der Schiller Etage am Steirischen Erzberg bei Eisenerz, Steiermark. Steir. Mineralog 26, 57-58.
  • Niedermayr, G. (2018). Mineralienfundstellen in der Steiermark. Min.-Welt, Jg.29, H.4, S.63.
  • Walter F., Bojar H.P. (2020). Neue Mineralfunde aus Österreich LXIX (59) 2182. Pyromorphit vom Erzberg, Eisenerz, Steiermark. Carinthia II, 210./130. Jahrgang, S.203-204

Weblinks


Quellenangaben

Einordnung