'._('einklappen').'
 

Kupfergruben

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Steiermark / Liezen, Bezirk / Öblarn / Walchen / Kupfergruben

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Stollen (aufgelassen), teils als Besucherstollen.

Geo­lo­gie

Stratiforme Sulfidlagerstatte, Schwefel- und Kupferkiesbergbau.

Nieder Paläozoische 1-2 m dicke Lagen massiver bis fein verteilter Pyrit-Pyrrhotin-Chalcopyrit-Erze mit einem Durchschnittsgehalt von 1% Cu. Der Erzhorizont befindet sich in serizitischen und quarzitischen Pylliten mit Karbonat-Granat-Graphit Einlagerungen.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=30668
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Kupfergruben, Walchen, Öblarn, Liezen, Steiermark, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 20)

Gesteine (Anzahl: 2)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Redlich, K.A. (1903): Die Walchen bei Öblarn, ein Kiesbergbau im Ennsthal. Berg - und Hüttenmann. Jb.51, 1-62.
  • Redlich, K.A. (1908): Jamesonit aus dem Kiesbergbau Walchen bei Öblarn (Ennstal), in: Centralbl. Min., Geol. Paläont., Stuttgart.
  • Unger, H.J. (1968): Der Schwefel- und Kupferkiesbergbau in der Walchen bei Öblarn im Ennstal. Archiv. Lagerstättenf. Ostalpen, 7, 2-52.
  • Unger, H.J. (1969): Detaillierte geologische Aufnahme des Walchengrabens bei Öblarn (Ennstal) und des Niederöblarner Grabens bis zum Ernestine-Stollens. Archiv Lagerstättenf. Ostalpen, 9, 131-39.
  • Schlüter, J., M. Tarkian & E.F. Stumpfl (1984): Die stratiforme Sulfidlagerstatte Walchen, Steiermark, Österreich: Geochemie und Genese. Tschermaks Min. Petrogr. Mitt., 33, 287-96.
  • Unger, H.J. (1986): Der Schwefel- und Kupferkiesbergbau in der Walchen bei Öblarn im Ennstal. Archiv Lagerstättenf. Ostalpen 7, 2-52.
  • Köstler, H.J. (1993): Das Bergwerk in der Walchen bei Öblarn. Seine Entwicklung vom Kupfer- und Edelmetallbergbau zur Schwefelkiesgrube seit Mitte des 19. Jhd. Z. hist. Vereines für Steiermark, 84, 193-259.
  • Fuchs, G. (2000): Kupfer, Silber und Gold aus der Walchen bei Öblarn. Archäologie Österreichs, 11, 50-52.
  • Koch, U. & Mogessie, A. (2002): Der ehemalige Schwefel- und Kupferkiesbergbau Walchen bei Öblarn im Ennstal. PANGEO Austria 2002, Univ. Salzburg, S.93-94.
  • Emmerer, B. & Hafellner, J. (2005): Zur aktuellen Vegetation auf Abraum- und Schlackenhalden historischer Kupferbergbaue in der Montanstufe der Niederen Tauern und der Eisenerzer Alpen (Steiermark, Österreich). Mitt. Naturw. Vereins Steiermark 134, 121-52.

Einordnung