'._('einklappen').'
 

Schildmauer

Steckbrief

Land

Österreich

Re­gi­on

Steiermark / Liezen, Bezirk / Admont / Schildmauer

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebau.

Geo­lo­gie

Gips- und Anhydrit-Lagerstätte in permoskythischem Werfener Schiefer.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Erlaubnis bei der Betriebsleitung einholen.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=9306
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Schildmauer, Von Admont kommend geht es in das Gebiet des Lichtmeßbaches, das ist die Richtung- Schloss Kaiserau-Trieben, wo nach ca. 2,5 km der Gips- und Anhydritbergbau sich befindet.

Mineralien (Anzahl: 28)

Gesteine (Anzahl: 2)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Haditsch, J.G. (1965): Die Gipslagerstätte Schildmauer bei Admont und ihre Kupfererzspuren - Archiv Lagerstättenf. Ostalpen, vol.3, 125-42.
  • Meixner, H. (1965): 222: Devillin (Herrengrundit) aus Gipslagerstätten vom Myrthengraben am Semmering, NÖ. und unterhalb der Schildmauer bei Admont, Steiermark. N. Mineralf. österr. Ostalpen XX. Carinthia II, 155/75, 77-78.
  • Haditsch, J.G. & Laskovic, F. (1975): Flußspat von der Schildmauer bei Admont (Steiermark) – Archiv Lagerstättenf. Ostalpen, vol.15, 101-06.
  • Walenta, K. (1976): Uranmineralien aus der Gipslagerstätte Schildmauer bei Admont in der Steiermark. Mitt.-Bl. Abt.Miner. LM Joanneum, H.44, S.35-41. Meixner, H. (1977): 408: Weitere Sulfatminerale aus der Gipslagerstätte der Schildmauer bei Admont, Steiermark. N. Mineralf. Österreich, XXVII. Carinthia II, 167/87, 24-25.
  • Walenta, K. (1979): Admontit, ein neues Boratmineral aus der Gipslagerstätte Admont in der Steiermark. -TMPM, 26, S.69-77. (Typ-Publ.)
  • Walenta, K. (1982): Zum Chemismus von Admontit und Machatschkiit. - Schw.Miner.petrogr. Mitt., 6, S.177-83.
  • R. Exel: Die Mineralien und Erzlagerstätten Österreichs (1993).
  • Walenta, K. (2008): Über ein Uranylborat von der Gipslagerstätte Schildmauer bei Admont in der Steiermark. Aufschluss, Jg.59, Nr.1, S.47-52.
  • H. Weninger, Mineralfundstellen Band 5. Steiermark und Kärnten. München 1976, 33 (Nr. 7).
  • Niedermayr, G. (2018). Mineralfundstellen in der Steiermark (7). Lapis, Jg.43, H.9, S.25.

Quellenangaben

Einordnung