'._('einklappen').'
 

Hochbruckgraben

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Steiermark / Liezen, Bezirk / Landl / Großreifling / Hochbruckgraben

An­fahrts­be­sch­rei­bung

N des Tamischbachturm.

Geo­lo­gie

Tonschiefer, Silt, Haselgebirge. Pyrit-Pseudomorphosen nach Halit.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=37386
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Hochbruckgraben, Großreifling, Landl, Liezen, Steiermark, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 14)

Gesteine (Anzahl: 4)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Postl, W. & Bojar, H.-P. (2006): 1460: Auripigment und Realgar aus dem Hochbruckgraben, N des Tamsichbachturmes, Großreifling, Steiermark. In: Niedermayr, G. et al. (2006): Neue Mineralfunde aus Österreich LV. Carinthia II, 196/116, 148.
  • Postl & Bojar (2014): 1896) Aragonit, Calcit, Quarz, Kupferkies, Gips, Hämatit, Magnesit, Pyrit und Zinkblende aus dem Hochbruckgraben N des Tamischbachturmes Großreifling, Steiermark. S.125-26 in Niedermayr, G. et al. (2014): Neue Mineralfunde aus Österreich LXIII. Carinthia II, 204./124., 65-146.
  • Walter et.al. (2016): Carinthia II 203-250 "Neue Mineralfunde aus Österreich: Ba-hältiger Coelestin aus dem Hochbruckgraben südlich Großreifling (Gemeinde Landl) (1990)"