'._('einklappen').'
 

Eppenstein

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Österreich / Steiermark / Murtal, Bezirk / Weißkirchen / Eppenstein

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=8053
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Eppenstein, Weißkirchen, Murtal, Steiermark, AT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

Eppenstein.
Aufrufe (Bild: 1216396279): 405
Eppenstein.

Älteste bekannte Aufnahme von Eppenstein. Maler leider unbekannt,datiert Eppenstein zu 1844.Fotograf unbekannt.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-07-18
Eppenstein
Aufrufe (Bild: 1216049299): 466
Eppenstein

im Ort war ein Kalksteinbruch. Der Kalk wurde im Kalkofen Weisskirchen; gebrannt. Beide bestehen nicht mehr. Aufnahme 1930.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-07-14

Ausführliche Beschreibung

Eppenstein, als Gemeinde, liegt an der Verbindungsstraße Steiermark-Kärnten (Lavanttal). Begründet vom berühmten Kärntner Herzoggeschlecht der Eppensteiner.

In Eppenstein gab es einen Betrieb der vermutlich Waffen für die Steiermärkische Landesverteidigung erzeugte, denn erst im 17. Jahrhundert ist die Sensenerzeugung das erste mal erwähnt. Bis 1913 wurden Sensen und bäuerliches Handwerksgut erzeugt. Eppensteiner Sensen galten als besondere Qualität und noch heute sind Teile des Sensenwerkes erhalten geblieben. Hammerherrenhaus, Personalhaus und ein Teil der Werksgebäude (heute Schwammerl-Pilzeverarbeitung).

Mineralien (Anzahl: 16)

Gesteine (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellangaben

Einordnung