'._('einklappen').'
 

Kathal

Steckbrief

Land

Österreich

Re­gi­on

Steiermark / Murtal, Bezirk / Obdach / Oberdachegg, KG / Kathal

GPS-Ko­or­di­na­ten

Kathal (47° 3′ 0″ N, 14° 44′ 0″ O)



Kathal
WGS 84: 
Lat.: 47,05° N, 
Long: 14,73333333° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 2' 60" N,
   Long: 14° 43' 60" E

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch.

Geo­lo­gie

Silikat-Marmor mit Mn-Mineralien. Pegmatit.

Zu­gangs­be­schränku­ngen

Bewilligung beim Besitzer einholen.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7522
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (7 Bilder gesamt)

Steinbruch Kathal.
Aufrufe (Bild: 1219597698): 705
Steinbruch Kathal.

Fotoausschnitt von der Arbeit im Steinbruch Kathal.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-08-24
Steinbruch Kathal
Aufrufe (Bild: 1219597478): 680
Steinbruch Kathal

Foto.2008, ca. 50m nach dem ehemaligen Gasthof Kathalwirt,geht die neue Zufahrtstraße in den Steinbruch ab.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-08-24
Kirchentor.
Aufrufe (Bild: 1216289147): 505
Kirchentor.

Eingangstor der Kirche St.Katharina.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-07-17

Ausführliche Beschreibung

In der 1. Hälfte des 19. Jhd. gab es in der Umgebung von Kathal 2 bekannte Bergbaue auf Eisenglimmer SO vom Reiflingerberges und in St.Georgen im Obdachegg. Ein Teil dieser Funde wurde vermutlich im nahegelegenen Obdach und auf der Schmelz verhüttet.

Die Kathalschmiede zeugt noch heute von der weiter Verarbeitung des Roheisen. Bis 1965 wurden hier Hauen, Schaufeln und verschiedenes andere fürs Ländliche benötigte Werkzeug erzeugt.

Im heute noch betriebenen Steinbruch "Staller" werden gute Mineralien gefunden. 2008.

Mineralien (Anzahl: 29)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlBBaCCaFFeHKMgMnNaOPSSiSrY
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 17. Jul 2017 - 13:48:14

Gesteine (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 17. Jul 2017 - 13:48:14

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Taucher & Hollerer (2014): 19o1) Romanechit, Kryptomelan und Fluorapatit von Kathal, SW von Eppenstein bei Obdach, Steiermark. S.136. in Niedermayr, G. et al. (2014): Neue Mineralfunde aus Österreich LXIII. Carinthia II, 204./124., 65-146.
  • Niedermayr, G. (2017). Mineralfundstellen in der Steiermark (2). Min.Welt, Jg28, H.3, S.20-33.

Quellangaben

Einordnung