'._('einklappen').'
 

Weisskirchen

Steckbrief

Land

Österreich

Re­gi­on

Steiermark / Murtal, Bezirk / Weißkirchen

GPS-Ko­or­di­na­ten

Weisskirchen (N 47° 9' 14", E 14° 44' 19")



Weisskirchen
WGS 84: 
Lat.: 47,15388889° N, 
Long: 14,73861111° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 9' 14" N,
   Long: 14° 44' 19" E

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7483
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (8 Bilder gesamt)

Leukophyllit Lagerplatz.
Aufrufe (Bild: 1221219241): 834
Leukophyllit Lagerplatz.

Hier wird der Talk sowie der Leukophyllit der Fa. Naintsch-Rio Tinto-Weißkirchen gelagert.Foto 2008.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-09-12
Naintsch-Weisskirchen.
Aufrufe (Bild: 1221218956): 856
Naintsch-Weisskirchen.

Im Talkumwerk,Teil der Werkanlage.Foto 2008.

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-09-12
Talkumwerk Naintsch-Weißkirchen.
Aufrufe (Bild: 1221218763): 516
Talkumwerk Naintsch-Weißkirchen.

Im Talkumwerk Naintsch wird der Leukophyllit von Klein Feistritz verarbeitet.Foto 2008

Sammlung: SENNAH
Copyright: SENNAH
Beitrag: SENNAH 2008-09-12

Ausführliche Beschreibung

Weisskirchen, der laut Geschichte älteste Handelsort der Steiermark. Nachweislich aus der Zeit der Slawen und Illyrern, Römern. Der Salzhandelsweg führte durch Weisskirchen (durch Römerfunde belegt) wurde das erste Mal im Jahre 1000 urkundlich erwähnt. 1453 bekam der Ort das Marktrecht. Weisskirchen, dessen Ortskreuz im Osten über das Gaberl nach Graz, im Süden über Eppenstein-Obdach durch das Lavanttal nach Slowenien, im Westen über Judenburg-Pöls-Hohentauern-Trieben-Ennstal-Aussee, im Norden über Zeltweg-Knittelfeld-Leoben-Bruck an der Mur nach Wien führt.Sämtliche Kathastralgemeinden wurden aufgelöst und Eigenständig. Die Marktgemeinde Weisskirchen ist auch heute noch ein moderner Handelsort. Durch den Bergbau in Klein Feistritz (Leukophyllit, Talk, der in Weisskirchen im Talkumwerk Naintsch(Bergbau Inhaber) weiterverarbeitet und veredelt wird), ist Weisskirchen ein Auslieferungsort in die ganze Welt geworden. Weisskirchen ist aber auch der Ausgangspunkt für Mineralfundstellen wie: Gaberl, Kleinfeistritz, Eppenstein-Grössingberg, Kathal, Obdach, Maria Buch u.v.a.Baumkirchen, war ein Ortsteil von Weisskirchen.

Mineralien (Anzahl: 92)

Gesteine (Anzahl: 7)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Geschichte des Marktes WEISSKIRCHEN i.d. Steiermark, Autor: Reiner Puschnig, Druck: "Iris" Max Feilhauer, Judenburg, Verleger: Eigenverlag der Marktgemeinde Weisskirchen.
  • Eine Reise in Weißkirchens Vergangenheit, Eigenverlag: Josef Steinberger, Gerhard Freigaßner, beide Weisskirchen i.d. Steiermark

Quellangaben

Einordnung